Kurssturz in Japan Deutscher Aktienmarkt bricht ein

Nach dem Absturz der japanischen Aktienmärkte folgen die deutschen: Der Dax sackt um mehr als fünf Prozent ab. Papiere der AKW-Betreiber E.on und RWE verbuchen herbe Verluste.

Händler an der Frankfurter Börse: Anbieter alternativer Energien große Gewinner
DPA

Händler an der Frankfurter Börse: Anbieter alternativer Energien große Gewinner


Frankfurt am Main - Die Horrormeldungen aus Japan belasten den deutschen Aktienmarkt. Der Dax Chart zeigen fiel in den ersten Handelsstunden um mehr als fünf Prozent auf rund 6510 Punkte. Es war der größte Kursverlust seit Ende Juni 2010.

Grund für den starken Kursverlust: In Tokio war der Nikkei Chart zeigen zuvor um 10,6 Prozent abgestürzt. "Die Sorgen um schwerwiegende Folgen durch die beschädigten japanischen Atomkraftwerke drückten auf die Stimmung der Investoren", sagte ein Händler. " Am Montag waren die europäischen Aktienmärkte noch vergleichsweise glimpflich davon gekommen: Der Dax hatte 1,7 Prozent schwächer bei 6866 Punkten geschlossen.

Die japanischen Behörden warnten am Dienstag vor einer gefährlichen Strahlenbelastung rund um den Atomkomplex nördlich von Tokio. Berichten zufolge ist die Strahlenbelastung 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt jetzt schon zehnmal höher als normal.

Conergy-Aktien gewinnen mehr als 50 Prozent

Wie bereits am Vortag verbuchten die großen Energieversorger die stärksten Verluste. Die Aktien der beiden AKW-Betreiber E.on und RWE Chart zeigen fielen im Anfangsgeschäft um rund sieben Prozent, erholten sich im weiteren Verlauf aber etwas. Schon am Montag hatte die Aussetzung der Laufzeitverlängerung der AKW in Deutschland durch die Regierung die Kurse der Konzerne je rund fünf Prozent ins Minus gedrückt. Auch die Aktien anderer Industriekonzerne wie BASF Chart zeigen und Daimler Chart zeigen zählten am Dienstagmorgen mit Abschlägen von zunächst mehr als drei bis vier Prozent zu den größten Verlierern im Dax.

Dagegen gehörten die Aktienkurse der Anbieter alternativer Energie im TecDax Chart zeigen zu den größten Gewinnern: Conergy-Papiere Chart zeigen schossen um mehr als 50 Prozent in die Höhe, Nordex-Aktien Chart zeigen um 27 Prozent, Anteilsscheine von Solarworld Chart zeigen um mehr als 15 Prozent und Q-Cells um 18 Prozent. Die im MDax Chart zeigen gelisteten Wacker Chemie Chart zeigen stiegen um zwei Prozent, da der Spezialchemiekonzern auch ein Zulieferer für die Solarindustrie ist.

yes/dpa-AFX



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 15.03.2011
1. klartext
Zitat von sysopNach dem*Absturz*der japanischen Aktienmärkte folgen die deutschen: Der Dax sackt zu Handelsbeginn drei Prozent ab. Papiere der AKW-Betreiber E.on und RWE verbuchen herbe Verluste. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750970,00.html
sprich: wir bekommen "kaufkurse".
mitwisser, 15.03.2011
2. Banken und Politik werden pushen - äh stabilisieren
Zitat von sysopNach dem*Absturz*der japanischen Aktienmärkte folgen die deutschen: Der Dax sackt zu Handelsbeginn drei Prozent ab. Papiere der AKW-Betreiber E.on und RWE verbuchen herbe Verluste. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750970,00.html
Ein Verlust von 2.8 % ist kein Einbruch. Nach 800 Punkten Verlust, wird man nun steigen (Charttechnik), da man ja noch viel höher will und muss. Aber man wird aus Pietätsgründen vermeiden, im Plus zu schliessen. Am Abend werden es die "Schnäppchenjäger" gewesen sein, die den Markt fast ins Plus brachten. So läuft das auf freien und unmanipulierten Märkten.... ;-) Banken und Politik werden pushen - äh stabilisieren
Golden Age 15.03.2011
3. Die Krokodilstränen der Börse ignorieren
Jede Katastrophe bringt diese reflexartigen Verhaltensmuster des Westen mit sich: Wie viele Europäer sind unter den Opfern? Wie können wir unsere Landsleute retten? Was ist die Auswirkung auf den Benzinpreis? Wie sieht es mit meinen Aktien aus? Geht es eigentlich noch selbstbezogener??? Kaum hat sich die Börse über die ungerechte Demokratisierung in Nordafrika aufregen können, da diese ja nur Chaos und hohe Ölpreise bringt, also nun der nächste "schwere Schicksalsschlag" (für die Börsianer natürlich). Diese Krokodilstränen über kurzfristige Kursverluste sind nichts weiter als Panikmache. Die Dax 30 Unternehmen stehen besser da als sie es je hätten für möglich halten können vor 3 Jahren, da ist jetzt auch mal ein bisschen Demut und weniger Börsen-Neurose angesagt. Panik, ist wie immer, ein schlechter Ratgeber..
notty 15.03.2011
4. Weltschmerz....
Zitat von sysopNach dem*Absturz*der japanischen Aktienmärkte folgen die deutschen: Der Dax sackt zu Handelsbeginn drei Prozent ab. Papiere der AKW-Betreiber E.on und RWE verbuchen herbe Verluste. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750970,00.html
Typisch deutsche Reaktion..... Da hat 10.000 km entfernt ein Reaktor ein Problem, schon gibt es in Deutschland Menschenketten und der DAX stuerzt um mehr als 5% ab... Das war genau so wie bei 911, da meinte man auch, dass der Anschlag in Deutschland veruebt worden waere.... Hysterie, gepaart mit Pessimismus, Besserisserei und Weltschmerz....ein typisch deutscher Weltauftritt....
BettyB. 15.03.2011
5. Endlich Preissenkungen
Nun werden Aktien endlich wieder billiger, doch noch sollte man mit dem Kauf warten... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.