Ladenhüter Tata Nano Ex-Opel-Chef gibt Marketingprobleme bei Billigauto zu

Er wird als billigstes Auto der Welt gepriesen - doch der indische Kleinstwagen Tata Nano verkauft sich denkbar schlecht. Im November sanken die Absatzzahlen auf ein Rekordtief. Nun räumt Ex-Opel-Chef Carl-Peter Forster ein mangelhaftes Marketingkonzept ein.

Tata Nano: Indischer Kleinstwagen für 1900 Euro
AP

Tata Nano: Indischer Kleinstwagen für 1900 Euro


Neu Delhi - Er war der Boss von GM-Europe und Opel, mittlerweile führt Carl-Peter Forster die Tata-Autosparte. Der indische Konzern sorgte im vergangenen Jahr mit dem Kleinstwagen Tata Nano für Schlagzeilen. Doch dem Rummel um das wohl billigste Auto der Welt folgt nun die Ernüchterung. Ganze 509-mal wurde der Wagen im November verkauft. Das geht aus den aktuellen Absatzzahlen von Tata Motors Chart zeigen hervor. Im Oktober waren es noch 3065 Stück, im September wurden 5520 Nanos abgesetzt.

"Um ehrlich zu sein, wir lernen noch", sagte Forster dem "Business Standard". Es müssten ganz neue Marketingkonzepte gefunden werden. "Wir bieten ein Auto an für Kunden, die bisher nicht einmal von einem Auto träumen konnten", so Forster.

Indische Zeitungen berichteten, nun werde die Zusammenarbeit mit Banken in kleinen Städten und ländlichen Gebieten ausgeweitet, um bessere Finanzierungsangebote machen zu können. Der Nano, beim Verkaufsstart im Juli 2009 für umgerechnet 1500 Euro zu haben, kostet nach zwei Preiserhöhungen mittlerweile 1900 Euro.

Ein Tata-Sprecher führte den steilen Rückgang der Absatzzahlen auf Vertriebs- und Finanzierungsprobleme zurück. Sicherheitsprobleme, über die in den vergangenen Wochen berichtet wurde, gebe es nicht.

Tata hatte Nano-Käufern im November eine kostenlose Überprüfung und Reparatur der Elektrik und der Auspuffanlage angeboten, nachdem es in einzelnen Fahrzeugen zu Bränden gekommen war. Der Tata-Sprecher betonte, wiederholte Untersuchungen hätten ergeben, dass der Nano ein sicheres Auto sei.

wit/dpa-AFX

Mehr zum Thema


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bogol 03.12.2010
1. Fehlendes Image
Ich vermute mal: wer von einem eigenen Auto träumt, aber nicht den passenden Geldbeutel hat, kauft sich lieber ein gebrauchtes "richtiges" Auto anstelle eines Nano.
hansmaus 03.12.2010
2. Titel:
Zitat von bogolIch vermute mal: wer von einem eigenen Auto träumt, aber nicht den passenden Geldbeutel hat, kauft sich lieber ein gebrauchtes "richtiges" Auto anstelle eines Nano.
So sieht es aus! Als überteuertes Lifestyleprodukt wie den Smart oder Mini kann man ihn auch schlecht verkaufen da fehlt eindeutig schminke und viel zu billig ist er auch. Billigen Schrott kann man nur verkaufen wenn er teuer genug ist das beweisen BMW und Mercedes mit dem Smart und dem Mini recht eindrucksvoll. Tata hat mit dem gut gemeintem Konzept ein billiges Auto billig zu verkaufen keine Chance, die leute die wenig Geld haben brauchen ein Auto und keine Quietschkugel ala Smart. Ein Dacia Logan mit Ladefläche und echtem Alltagswert verkauft sich wie geschnitten Brot aber wenn man sich anschaut was so in Smarts sitzt dann kann der Schuss von Tata nur nach hinten los gehen. Eine Zahnarzttochter oder eine Sekretärin mit einem Mann der gut verdient findet den Tata nicht "witzig" oder praktisch weil man damit so schön leicht einparken kann, die finden den einfach nur billig und assi. Die Zielgruppe dieses Autos schaut mal kurz und denkt sich "wasn Schrott da bekomm ich niemals die 5 Kinder und 3 Zigen rein" klingt komisch aber ist halt so.
Jochen Binikowski 03.12.2010
3. x
Zitat von hansmausSo sieht es aus! Als überteuertes Lifestyleprodukt wie den Smart oder Mini kann man ihn auch schlecht verkaufen da fehlt eindeutig schminke und viel zu billig ist er auch. Billigen Schrott kann man nur verkaufen wenn er teuer genug ist das beweisen BMW und Mercedes mit dem Smart und dem Mini recht eindrucksvoll. Tata hat mit dem gut gemeintem Konzept ein billiges Auto billig zu verkaufen keine Chance, die leute die wenig Geld haben brauchen ein Auto und keine Quietschkugel ala Smart. Ein Dacia Logan mit Ladefläche und echtem Alltagswert verkauft sich wie geschnitten Brot aber wenn man sich anschaut was so in Smarts sitzt dann kann der Schuss von Tata nur nach hinten los gehen. Eine Zahnarzttochter oder eine Sekretärin mit einem Mann der gut verdient findet den Tata nicht "witzig" oder praktisch weil man damit so schön leicht einparken kann, die finden den einfach nur billig und assi. Die Zielgruppe dieses Autos schaut mal kurz und denkt sich "wasn Schrott da bekomm ich niemals die 5 Kinder und 3 Zigen rein" klingt komisch aber ist halt so.
Auf den Philippinen sieht man praktisch keine Kleinwagen. Entweder man kann sich eine Großraumlimousine oder SUV leisten, oder man fährt Bus. Vermutlich ist das in den meisten Schwellenländern ähnlich gelagert. Vieleicht hätte Herr Tata vor der Produktionsentscheidung mal einen Blick auf Supermarkt-Parkplätze in Delhi werfen sollen. Dann wäre ihm dieses Milliardendesaster erspart geblieben. So ähnlich hatte ich hier schon vor 2 Jahren gepostet.
Luna125 03.12.2010
4. -
Zitat von sysopEr wird als billigstes Auto der Welt gepriesen - doch der indische Kleinstwagen Tata Nano verkauft sich denkbar schlecht. Im November sanken die Absatzzahlen auf ein Rekordtief. Nun räumt Ex-Opel-Chef Carl-Peter Forster ein mangelhaftes Marketingkonzept ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,732733,00.html
Wann kommt der Nano endlich nach Europa ??? Mehr Auto brauche ich nicht, wäre also ein potentieller Käufer.
xtrigger 03.12.2010
5. .
Die meisten Menschen, auch Inder, betrachten das Auto doch wohl als Statussymbol. Dazu taugt der Nano gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.