Zeitungsbericht Anleger spekulieren auf Summers als neuen Fed-Chef

Bislang ist es nur der Bericht einer japanischen Zeitung, doch die Börse reagiert bereits darauf: Der frühere US-Finanzminister Larry Summers soll angeblich neuer Chef der Notenbank Fed werden. Unter Republikanern wie Demokraten ist er umstritten.

Ex-Finanzminister Summers im Jahr 2010: "Passt nicht zu texanischen Werten"
REUTERS

Ex-Finanzminister Summers im Jahr 2010: "Passt nicht zu texanischen Werten"


Tokio - Ein Bericht über die angeblich bevorstehende Nominierung von Lawrence Summers als neuem Fed-Chef hat am Freitag den Dollar-Kurs steigen lassen. Im Vergleich zum Yen legte die US-Währung zeitweise um 0,4 Prozent zu. Zuvor hatte die Tageszeitung "Nikkei" in ihrer Freitagsausgabe berichtet, US-Präsident Barack Obama werde den früheren Harvard-Präsidenten und Finanzminister voraussichtlich Ende nächster Woche als Nachfolger von Ben Bernanke nominieren. Vizechef der Fed solle der bisherige Staatssekretär im Finanzministerium, Lael Brainard, werden.

"Nikkei" berief sich auf nicht näher genannte Quellen. In der japanischen Originalausgabe der Zeitung ist davon die Rede, dass die Entscheidungsfindung in der "Endphase" sei und Obama auf die Nominierung Summers hinarbeite. In der englischen Version heißt es, der Präsident habe sich darauf eingestellt, Summers zu benennen.

Summers gilt als Vertrauter von Obama. Von Anfang 2009 bis Ende 2010 war der 58-jährige Ökonom bereits Wirtschaftsberater des Präsidenten. Neben Summers wird auch die bisherige Stellvertreterin von Bernanke, Janet Yellen, als aussichtsreiche Kandidatin für den Chefposten gehandelt. Obama hatte zudem als dritten möglichen Kandidaten den früheren Vize-Chef der Fed, Donald Kohn, genannt und wiederholt betont, dass er mehrere Bewerber in Betracht ziehe.

Die Fed steht vor dem schrittweisen Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik mit Zinsen nahe Null und massiven Käufen von Staatsanleihen. Bereits auf der Sitzung am kommenden Mittwoch könnte die Notenbank die Drosselung des milliardenschweren Anleihekaufprogramms in Angriff nehmen.

"Es heißt, es steht so ziemlich fest, dass Obama Summers zum neuen Fed-Chef ernennen wird", sagte Patrick Jacq von BNP Paribas. "Das wird so interpretiert, dass die Fed mehr in Richtung einer Zinserhöhung tendieren könnte." Ein japanischer Händler in Singapur äußerte sich vorsichtiger zum Bericht von "Nikkei": "Man muss sich fragen, wie glaubwürdig es ist", sagte er. "Ich meine, es wäre verständlich, wenn die 'New York Times' oder das 'Wall Street Journal' es melden würden".

Summers Nominierung müsste auch der US-Senat zustimmen. Eine Gruppe von Senatoren - zumeist Demokraten - wirft ihm vor, in den 1990er Jahren die Deregulierung der Finanzmärkte zu forsch vorangetrieben zu haben. Auch der texanische Senator John Cornyn, die Nummer zwei der Republikaner im US-Oberhaus, kündigte Widerstand an. Summers stehe für "Konjunkturspritzen und höhere Steuern und das passt nicht zu texanischen Werten", ließ Cornyn über eine Sprecherin mitteilen.

dab/Reuters/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Walter Sobchak 13.09.2013
1.
SPON, es waere wichtig bei jedem Artikel ueber die FED zu erwaehnen, dass diese ebenso "Federal" wie "Federal Express" ist. Es handelt sich um eine Privatbank, die die Welt als Geisel genommen hat und die sich vehement gegen jegliche Zerschlagung zur Wehr setzt. Es wird Zeit, die Hoheit ueber Zahlungsmittel zurueck in Staatshand zu legen. Und die Bankster alle ins Gefaengnis zu stecken.
frubi 13.09.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSBislang ist es nur der Bericht einer japanischen Zeitung, doch die Börse reagiert bereits darauf: Der frühere US-Finanzminister Larry Summers soll angeblich neuer Chef der Notenbank Fed werden. Unter Republikanern wie Demokraten ist er umstritten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lawrence-summers-soll-laut-zeitungsbericht-fed-chef-werden-a-922039.html
Wenn Obama einen Friedensnobelpreis bekommt, dann kann Larry Summers auch Chef der FED werden. Dann kann aber auch ein sprechender Papagei Bundeskanzler und ein Schimpanse Bundespräsident werden.
donald17 13.09.2013
3.
Zitat von Walter SobchakSPON, es waere wichtig bei jedem Artikel ueber die FED zu erwaehnen, dass diese ebenso "Federal" wie "Federal Express" ist. Es handelt sich um eine Privatbank, die die Welt als Geisel genommen hat und die sich vehement gegen jegliche Zerschlagung zur Wehr setzt. Es wird Zeit, die Hoheit ueber Zahlungsmittel zurueck in Staatshand zu legen. Und die Bankster alle ins Gefaengnis zu stecken.
Lieber Forist, es wäre wichtig sich zu informieren. Dann wüßten Sie, dass die Fed keine Privatbank ist. Sie befindet sich zwar in privaten Eigentum, aber das Sagen hat die Politik. Wird bei Federal Express der Chef auch vom Präsidenten der USA nominiert und vom Senat bestätigt? Im übrigen vgl. "Auch durch amerikanische Bundesgerichte wurde bereits entschieden, dass es sich bei den Federal Reserve Banks um öffentliche Institutionen des Bundes ("federal instrumentalities") handelt." Federal Reserve System (http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System#Staatlich_oder_privat.3F) Dort finden Sie weitere Gründe wieso es keine Privatbank ist.
muellerthomas 13.09.2013
4.
Zitat von Walter SobchakSPON, es waere wichtig bei jedem Artikel ueber die FED zu erwaehnen, dass diese ebenso "Federal" wie "Federal Express" ist. Es handelt sich um eine Privatbank, die die Welt als Geisel genommen hat und die sich vehement gegen jegliche Zerschlagung zur Wehr setzt. Es wird Zeit, die Hoheit ueber Zahlungsmittel zurueck in Staatshand zu legen. Und die Bankster alle ins Gefaengnis zu stecken.
SpOn ist zwar auf dem guten Weg zu einem Revolverblatt aber noch nicht dort angelangt.
muellerthomas 13.09.2013
5.
Zitat von frubiWenn Obama einen Friedensnobelpreis bekommt, dann kann Larry Summers auch Chef der FED werden. Dann kann aber auch ein sprechender Papagei Bundeskanzler und ein Schimpanse Bundespräsident werden.
Was stört Sie denn an Summers?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.