Zinsmanipulationen Chef der niederländischen Rabobank gibt auf

Es soll ein Schlussstrich unter den Libor-Zinsskandal sein: Die niederländische Rabobank hat sich mit europäischen und amerikanischen Behörden auf ein Bußgeld von 774 Millionen Euro verständigt. Bankchef Moerland erklärte seinen Rücktritt.

Rabobank in Utrecht: Bankchef erklärt Rücktritt
DPA

Rabobank in Utrecht: Bankchef erklärt Rücktritt


Amsterdam - Der Chef der niederländischen Rabobank, Piet Moerland, tritt wegen des Libor-Skandals zurück. Moerland gibt seinen Posten mit sofortiger Wirkung auf, teilte die Bank am Dienstag mit. Sein Vertrag wäre erst im kommenden Jahr ausgelaufen. Als Übergangschef soll zunächst Rinus Minderhoud agieren.

Im Skandal um die manipulierten Zinssätze muss die Rabobank ein Bußgeld von 774 Millionen Euro bezahlen. Die Bank traf mit britischen, amerikanischen und niederländischen Behörden einen außergerichtlichen Vergleich. Rund 30 Angestellte der Rabobank seien in die Manipulationen verwickelt gewesen, allerdings niemand aus dem Top-Management.

Im vergangenen Jahr war herausgekommen, dass Mitarbeiter mehrerer internationaler Großbanken den Satz für die wichtigen Referenzzinsen jahrelang mit falschen Angaben verschoben hatten, um höhere Gewinne einzustreichen.

Fotostrecke

5  Bilder
Grafikstrecke: So funktioniert die Zinsmanipulation

cte/Reuters/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AndyDaWiz 29.10.2013
1. ja und ?
den Kunden wurde es genommen, der Staat zieht es ueber Bussgeld ein. Tolles Geschaeft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.