Libor-Zinsskandal Deutsche Bank erwägt Jain-Ablösung

Im Management der Deutschen Bank könnten wichtige Stellen neu besetzt werden. Der Konzern diskutiert über die Ablösung von Co-Vorstand Anshu Jain, sollte er in Kursmanipulationen verwickelt sein. Für eine weitere Top-Führungskraft sucht das Finanzinstitut bereits Ersatz.

Anshu Jain: Co-Vorstand der Deutschen Bank muss sich Vorwürfen stellen
Getty Images

Anshu Jain: Co-Vorstand der Deutschen Bank muss sich Vorwürfen stellen

Von manager-magazin-Redakteur


Hamburg - Planspiele um Anshu Jain: In den Spitzengremien der Deutschen Bank wird diskutiert, wer ein möglicher Ersatz für den Co-Vorstandschef sein könnte. Eine Nachfolgeregelung könnte nötig werden, falls Jain eine Verantwortung für Kursmanipulationen im Libor-Zinsskandal nachgewiesen wird. Für diesen Fall diskutiert die Konzernspitze nach Informationen des manager magazins über John Cryan als möglichen Nachfolger.

Der Brite ist bereits Aufsichtsratsmitglied, im Hauptberuf allerdings derzeit Europa-Chef von Singapurs Staatsfonds Temasek. Von 2008 bis 2011 lotste Cryan als Finanzvorstand die UBS durch die Finanzkrise, bis er sich mit dem damaligen Konzernchef Oswald Grübel überwarf.

Als Vorsitzender des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat hat sich Cryan tief in die größten Probleme der Deutschen Bank eingearbeitet. Er gilt als unbescholten, bestens vernetzt sowie anerkannt bei Investmentbankern.

Suche nach einem neuen Chefsyndikus

Den Chefjuristen der Deutschen Bank hat der Libor-Zinsskandal offenbar bereits den Job gekostet. Das Finanzinstitut sucht schon einen Nachfolger für den US-Amerikaner Richard Walker. Konzernintern gilt beispielsweise UBS-Vorstandsmitglied Markus Diethelm als geeigneter Kandidat, wie das manager magazin berichtet. Der 56-jährige Schweizer ist seit September 2008 oberster Justiziar der Schweizer Großbank und Mitglied in deren Konzernvorstand.

Walker ist vor allem der deutschen Finanzaufsicht ein Dorn im Auge; die BaFin macht den Amerikaner für die nach ihrer Ansicht schleppende Aufklärung des Libor-Zinsskandals verantwortlich. Außerdem soll Walker, dessen Dienstsitz New York ist, auf Anfragen der BaFin lange Zeit verspätet oder gar nicht reagiert und die Bonner Beamten dadurch zusätzlich verärgert haben.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank Chart zeigen beschäftigte sich daher bereits in der Aufsichtsratssitzung Ende Januar mit einer möglichen Trennung von Walker, entschied sich aber noch nicht. Ein Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

Kommt Diethelm, dürfte er ins siebenköpfige Management Board, das Machtzentrum der Deutschen Bank, einrücken. Rechtsvorstand Stephan Leithner, der auch die Bereiche Personal und Regulierung betreut, würde dann einen Teil seiner Zuständigkeit verlieren.



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Grubengeist 19.02.2014
1. überfällig
.. kann man da nur sagen. Die Frage bleibt, warum man dafür so lange braucht. Von Selbstreinigung kann jetzt keine Rede mehr sein.
doppelpost123 19.02.2014
2. unerträglich
Zitat von sysopGetty ImagesIm Management der Deutschen Bank könnten wichtige Stellen neu besetzt werden. Der Konzern diskutiert über die Ablösung von Co-Vorstand Anshu Jain, sollte er in Kursmanipulationen verwickelt sein. Für eine weitere Top-Führungskraft sucht das Finanzinstitut bereits Ersatz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/libor-zins-skandal-deutsche-bank-erwaegt-nachfolge-von-walker-und-jain-a-954446.html
Das ist aber schön, dass mal wieder einer seinen Job verliert, weil er im großen Stil betrogen hat. Was können sich diese Gauner noch alles erlauben, bis irgendwann mal einer von ihnen im Knast landet? Wenn jemand fast eine Millarde Strafe zahlen muss, wie bspw. die Rabobank, frage ich mich doch, wie man solch einen Schaden verursachen kann, aber dafür nicht in den Knast wandert. Die haben sich hunderte Millionen erschwindelt und anderen geschadet, und das einzige was passiert, ist, dass sie ihren Job verlieren. Unerträglich.
kahabe 19.02.2014
3. Haben
Zitat von doppelpost123Das ist aber schön, dass mal wieder einer seinen Job verliert, weil er im großen Stil betrogen hat. Was können sich diese Gauner noch alles erlauben, bis irgendwann mal einer von ihnen im Knast landet? Wenn jemand fast eine Millarde Strafe zahlen muss, wie bspw. die Rabobank, frage ich mich doch, wie man solch einen Schaden verursachen kann, aber dafür nicht in den Knast wandert. Die haben sich hunderte Millionen erschwindelt und anderen geschadet, und das einzige was passiert, ist, dass sie ihren Job verlieren. Unerträglich.
wir mit Jains Heimatland ein Auslieferungsabkommen?
Flieger56, 19.02.2014
4.
Zitat von sysopGetty ImagesIm Management der Deutschen Bank könnten wichtige Stellen neu besetzt werden. Der Konzern diskutiert über die Ablösung von Co-Vorstand Anshu Jain, sollte er in Kursmanipulationen verwickelt sein. Für eine weitere Top-Führungskraft sucht das Finanzinstitut bereits Ersatz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/libor-zins-skandal-deutsche-bank-erwaegt-nachfolge-von-walker-und-jain-a-954446.html
Ersatz für Top-Führungskraft ? Wie wäre es mit Blessing ?
j.vantast 19.02.2014
5. Ui, was das wieder kosten wird
Zitat von sysopGetty ImagesIm Management der Deutschen Bank könnten wichtige Stellen neu besetzt werden. Der Konzern diskutiert über die Ablösung von Co-Vorstand Anshu Jain, sollte er in Kursmanipulationen verwickelt sein. Für eine weitere Top-Führungskraft sucht das Finanzinstitut bereits Ersatz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/libor-zins-skandal-deutsche-bank-erwaegt-nachfolge-von-walker-und-jain-a-954446.html
Oh, das wird wieder teuer. Am teuersten ist es ja bekanntlich wenn Führungskräfte kriminell gewesen sind. Bei Unfähigkeit bekommt man nur 30 Millionen Abfindung wie Herr Löscher von Siemens. Kriminelle Führungskräfte können sicher mit einem goldenen Handschlag in Höhe von gut 50 Millionen rechnen. Aber wen juckt das schon. Wenn Geld fehlt rettet der Staat und damit der Steuerzahler wieder die Banken. Habe ich nun Halluzinationen oder fällt es auch noch anderen auf das wir in Deutschland immer mehr kriminelle Machenschaften in Wirtschaft und auch Politik erleben müssen? Korruption, Preisabsprachen, illegale Geschäfte etc. Man kann sich die Namen der hohen Damen und Herren ja nicht einmal mehr merken, zack, da ist schon wieder ein anderer da. Bei den Ministern siehts nicht besser aus, nicht einmal bei den Bundespräsidenten. Aber für alle diese Menschen lohnt es sich. Ein halbes Jahr Arbeit und für den Rest des Lebens ausgesorgt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.