Lidl-Chef Klaus Gehrig "Der Killerwal ist ein hoch soziales Wesen"

Seine Mitarbeiter nennen ihn Killerwal - doch Klaus Gehrig, oberster Chef von Lidl und Kaufland, sieht das gelassen. Im SPIEGEL-Interview spricht er über seine weiche Seite und die Härte des Discountgeschäfts.
Lidl-Markt in Essen (Archiv)

Lidl-Markt in Essen (Archiv)

Foto: PATRIK STOLLARZ/ AFP

Wer Manager sein möchte, muss hart sein. Das weiß auch Klaus Gehrig, oberster Chef von Lidl und Kaufland. Im Interview mit dem SPIEGEL berichtet er jedoch auch von seiner weichen Seite. Er habe "viel Mitgefühl", meint Gehrig, "besonders, wenn ich mich von Mitarbeitern trennen muss."

Aber es gebe Grenzen. Man könne einen Job wie seinen nicht machen, "wenn man alle Probleme dieser Welt lösen will", so Gehrig. Dazu, dass er firmenintern "der Killerwal" genannt werde, erklärt der 69-Jährige: "Ich bin jemand, der die Dinge positiv sieht. Und der Killerwal ist ein hoch soziales Wesen, das im Team arbeitet".

Angesprochen auf seine Rolle als Discount-Manager in einem harten Wettbewerbsumfeld und mit Blick auf Billiglöhne für Näherinnen in Bangladesch, zeigt sich Gehrig ebenfalls hart. "Wenn ich ein schlechtes Gewissen hätte, könnte ich diesen Job nicht machen." (Lesen Sie hier das vollständige Interview mit Klaus Gehrig im neuen SPIEGEL.)

"Ich bin immer noch viel draußen an der Front"

Eine ähnliche Einstellung erwartet der Leiter der Schwarz-Gruppe von seinen Mitarbeitern. Der Anteil der Führungskräfte, die von ihrer Persönlichkeitsstruktur her zur Schwarz-Gruppe passen, werde kleiner, beklagt er. "Die Jobs bei uns erfordern mitunter auch eine gewisse Konsequenz und Härte."

Gleichzeitig betont der Leiter der Schwarz-Gruppe im Interview den Fleiß der Deutschen und sagt: "Sie können nicht aus jedem Menschen einen Schwaben machen." Seine eigenen Stärken sieht Gehrig im operativen Geschäft. "Ich bin immer noch viel draußen an der Front" - also in den Filialen von Lidl und Kaufland.

Die Schwarz-Gruppe erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 80 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mit Stammsitz in Neckarsulm mehr als 375.000 Menschen. Gehrig arbeitet seit 1976 für den Firmengründer und - Inhaber Dieter Schwarz.

akü/one
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.