Expansion Geht die Queen zu Lidl...

Kein Witz: Der Discounter Lidl plant jetzt auch Filialen in Londons Nobelvierteln. Insgesamt sollen in Großbritanniens Hauptstadt fast 300 Filialen eröffnet werden - jetzt gibt es gerade mal zehn.

Logo von Lidl: In Großbritannien auf Erfolgskurs
REUTERS

Logo von Lidl: In Großbritannien auf Erfolgskurs


Lidl geht in Großbritannien in die Offensive, um dem auf der Insel sehr erfolgreichen deutschen Konkurrenten Aldi nicht das Feld zu überlassen: Die Discounter-Kette ist auf der Suche nach neuen Standorten und will allein in London 281 neue Filialen eröffnen. Doch auf der Wunschliste finden sich nicht nur Lagen am Stadtrand, sondern unter anderem zahlreiche Grundstücke in den Nobelvierteln Westminster, Kensington und Chelsea.

Bisher hat Lidl zehn Filialen in London, die meisten davon in Randgebieten. "Wir sehen eine große Nachfrage, vor allem im Großraum London", sagte Richard Taylor, Immobilien-Direktor für Lidl Großbritannien.

Die Expansion ist Teil von Lidls Bemühungen, in Großbritannien Besserverdiener als Kunden zu gewinnen.

Umsätze etablierter Discounter fallen

Die wachsende Beliebtheit von sowohl Discountern als auch Luxusgeschäften bringt in Großbritannien etablierte Supermärkte in Bedrängnis. Vor allem die deutschen Ketten Lidl und Aldi sind seit Längerem auf Erfolgskurs. Aldi hatte Ende 2014 angekündigt, in den kommenden acht Jahren 35.000 Arbeitsplätze in Großbritannien zu schaffen. Lidl will die Zahl seiner Filialen bis 2022 im gesamten Land auf 1000 erhöhen.

Morrisons, die viertgrößte Kette des Landes, kündigte dagegen erst in dieser Woche die Schließung von elf Supermärkten an. Auch die Umsätze von Konkurrenten wie Tesco und Asda fallen.

Experten in Großbritannien bewerten Lidls Neuausrichtung trotzdem als riskant. Einzelhandelsanalyst David Gray sagte der BBC: "Sie werden im Zentrum Londons kleinere Läden bekommen, Gemischtwarenläden, die hohe Kosten mit sich bringen und mit denen es sehr viel schwerer ist, Profit zu machen."

mka/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-1203035717 11.09.2015
1. Wieviele Filialen bis jetzt ?
Ich lebe in West-London und es gibt 2 Lidl-Filialen 5-10 min Fußweg von hier. Ich arbeite in der Nähe von Reading. Hier ist Lidl seit Jahren etabliert. Die Konkurrenz der 4 lokalen Konzerne zittert seit Monaten. Wie viele Lidl Filialen gibt es in England bereits? Macht mahl eure Hausaufgaben ihr Sponnies!
spon-facebook-1203035717 11.09.2015
2. Wieviele Filialen bis jetzt ?
Ich lebe in West-London und es gibt 2 Lidl-Filialen 5-10 min Fußweg von hier. Ich arbeite in der Nähe von Reading. Hier ist Lidl seit Jahren etabliert. Die Konkurrenz der 4 lokalen Konzerne zittert seit Monaten. Wie viele Lidl Filialen gibt es in England bereits? Macht mahl eure Hausaufgaben ihr Sponnies!
al3x4nd3r 12.09.2015
3.
Klar, als ob die Queen zu Lidl gehen würde... Das ist wohl eher der Investment Banker, ach nee, der ist zu geizig und wohnt in den Randgebieten ;)
lhr 12.09.2015
4. Nur 10 Läden in London hat mich auch gewundert.
Der Lidl Storefinder zeigt nur die 10 nahe liegenden Shops an.
demophon 12.09.2015
5. Name anpassen
Für den internationalen Markt hätte sich Herr Schwarz doch wirklich einen besseren Namen für seine Discounter aussuchen können, einen, der in Schreibweise und Klang für die weltweite Expansion geeigneter ist. Schon für Nord-Deutschland ist diese bayrische Schreibweise ohne e eine Zumutung. Warum also nicht Lido, Little oder Lidell? Auch andere Firmen passen ihre Namen dem jeweiligen Publikum an. So heißt die in Deutschland unter T.K. Maxx firmierende Bekleidungskette im ursprünglichen angelsächsischen Markt T.J. Maxx, Burger King heißt in Australien Hungry Jack's, die Gesichtscreme Oil of Olaz nennt sich international Oil of Olay, der Mars Schokoladenriegel heißt in den USA Milky Way (sic!), usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.