Liste der Börsenverlierer Diese Firmen haben am meisten Geld vernichtet

Das Aktienjahr 2010 verlief eigentlich bestens - nach der Krise konnten sich die meisten Firmen erholen. Doch einige haben den Aufschwung verpasst und das Geld ihrer Anleger verbrannt, zeigt eine Studie der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Die größten Kapitalvernichter im Überblick.

dpa

Von Oliver Sallet


Berlin - Es sind eigentlich gute Zeiten für Aktionäre. Die deutsche Wirtschaft erholt sich, Anleger können sich über kräftige Dividendenzuwächse freuen. Die "DSW-Watchlist" der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, die jedes Jahr die größten Kapitalvernichter aufführt, schlägt in ihrem diesjährigen Bericht deshalb fast euphorische Töne an. "Den Aktiengesellschaften ist es gelungen, nach der Finanzkrise wieder kräftig durchzustarten", sagt DSW-Geschäftsführer Ulrich Hocker.

Trotzdem gibt es einige Firmen, an denen der Aufschwung offenbar vorbeigeht. Sie haben das Geld ihrer Aktionäre in großem Stil verbrannt. Die DSW hat sie aufgelistet: 50 börsennotierte Unternehmen, die im vergangenen Jahr den größten Wertverlust verzeichnet haben (siehe Tabelle und Fotostrecke).

Laut Hocker zeichne diese Unternehmen aus, dass sie das anvertraute Kapital der Aktionäre zum größten Teil "ausradiert" hätten. "Dicke Minuszeichen sind hier die Regel."

Große Verluste in der Solarbranche

An erster Stelle rangiert die Berliner Firma Solon Chart zeigen, die zu den Pionieren der deutschen Solarindustrie zählt. Sie selbst rühmt sich mit "umfassendem Know-how in den Bereichen Kraftwerksbau und Modulproduktion". Die Aktionäre allerdings haben nicht viel davon. Wer vor fünf Jahren auf die Aktie von Solon setzte, habe bis heute 91 Prozent seines Kapitals verloren, sagt Hocker.

Insgesamt finden sich sechs Solarfirmen auf der Liste der Top 50. Hocker wertet dies als deutliches Indiz für eine blasenartige Entwicklung in der Branche.

Als "alten Bekannten" bezeichnet Hocker das Schweizer Unternehmen Corporate Equity Partners (CEP) Chart zeigen, das sich als Europas erster börsennotierter Private-Equity-Spezialist versteht und Platz zwei der Liste einnimmt. CEP sei bereits in den Jahren 2008 und 2010 Spitzenreiter der Erhebung gewesen.

Auch zwei Dax-Werte finden sich in diesem Jahr auf der Liste: Die Deutsche Bank Chart zeigen landete auf Platz 48, die Commerzbank Chart zeigen nimmt Platz 15 ein.

Der Dax insgesamt wächst stabil

Aktienbesitzer sollten jedoch nicht verzweifeln, falls sich ihre Aktie gerade auf der Kapitalvernichterliste stehe, tröstet Hocker. "Das muss nicht unbedingt ein schwerwiegendes Alarmsignal sein." Die Vergangenheit habe gezeigt, dass viele Firmen im nächsten Jahr die Kurve kriegen. Das beste Beispiel hierfür sei der Chiphersteller Infineon Chart zeigen, einst als Börsenverlierer geschmäht. "Heute beeindruckt das Unternehmen wieder durch positive Nachrichten", sagt Hocker.

Ohnehin übertönen in diesem Jahr die positiven Nachrichten die negativen. Laut DSW hat die breite Erholung der Wirtschaft zu "massiven Kursgewinnen" geführt. Gleichzeitig seien die Aktien deutscher Unternehmen "trotz der massiven Kursgewinne noch nicht zu teuer", sagt Hocker.

Auch die Entwicklung des Dax Chart zeigen insgesamt hat die DSW untersucht - und kommt zu durchweg guten Ergebnissen: Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sei der deutsche Leitindex von 5410 Zählern im Januar 2006 bis auf 7000 Zähler im Dezember 2010 geklettert. "Trotz der Finanzkrise, trotz der Probleme Griechenlands und der Unsicherheiten um den Euro und des immensen Konjunkturlochs im Jahr 2009 hat der Dax in diesen fünf Jahren fast 30 Prozent zugelegt", erklären die Anlegerschützer.

Die größten Kapitalvernichter 2010

Rang Name Performance im vergangenen Jahr in Prozent Performance in den vergangenen drei Jahren in Prozent Performance in den vergangenen fünf Jahren in Prozent Gesamtpunkte
1 Solon -67,6 -96,8 -91 -939
2 Corporate Equity Partners -49,7 -97,7 -99,7 -936,2
3 Q-Cells -72,9 -96,8 -87,5 -935,9
4 Colexon Energy -55 -85,6 -86,1 -845,6
5 Pfleiderer -60,2 -82,8 -84,7 -844,4
6 Conergy -24,7 -94,2 -94,6 -831,1
7 Marseille Kliniken -46,9 -84,7 -80,6 -793,2
8 MPC -11,6 -93,6 -94,1 -791,1
9 Teles -35,2 -76,3 -91,5 -790,1
10 Beate Uhse -29,2 -71,8 -91,6 -759,7
11 Sky Deutschland -25 -80,7 -82,8 -731,7
12 Lloyd Fonds 2,9 -87,9 -88,3 -712,1
13 HCI Capital 41,2 -87,6 -89 -707,3
14 Medigene -44,4 -62,8 -76,2 -696,7
15 Commerzbank -5,6 -78,9 -78,7 -651,9
16 Masterflex 34 -75,7 -82,6 -640,1
17 Heidelberger Druck. 6,9 -74,5 -81,8 -637,8
18 Solarworld -51,3 -82,1 -47,2 -629,2
19 118000 -48,9 -47,7 -67,5 -619
20 Novavisions 11,1 -63,2 -84,8 -616,9
21 Aire 32 -77,2 -72,6 -594,8
22 Jaxx -9,9 -52,3 -80,5 -591,4
23 Curanum -19,7 -73,7 -61,7 -589,6
24 November 3,9 -34,3 -96 -586
25 Zapf Creation 38,7 -54,6 -80,3 -562,7
26 Intica Systems 6,3 -54,1 -79,1 -561,4
27 Advanced Vision 10,2 -70,2 -67,4 -551,4
28 Villeroy & Boch -16,8 -63,1 -61,6 -548,5
29 IVG Immobilien 20,6 -72,6 -63,6 -537,7
30 Funkwerk 36,3 -55,7 -73,1 -530,3
31 Sunways -18 -48,7 -65 -524,9
32 Telegate -22,9 -51,1 -59,3 -517
33 Arques Industries 179,4 -82,8 -59,5 -516,9
34 Deutsche Postbank -9,1 -65,8 -57,6 -515,4
35 Colonia Real Estate 28,2 -67,2 -60,9 -506,3
36 Technotrans 13,4 -60,7 -62,9 -499,1
37 Freenet -15,9 -50,6 -57,2 -485,6
38 Sygnis Pharma -36,9 -58,4 -40,6 -484,3
39 BMP 12,5 -61,5 -58,7 -480,9
40 Heliad Equity Partners 7,9 -60 -59 -478,4
41 Constantin Medien -12,5 -47,9 -58,7 -475,7
42 Solar Fabrik 33,4 -71,1 -51,6 -470,1
43 Loewe -23,9 -56,2 -45,2 -464,7
44 Travel24.com 384 -58,4 -69,3 -450,8
45 Compugroup Medical 48,5 -17,4 -80,6 -448
46 Singulus Technologies 46,2 -35,6 -69,1 -446,5
47 Comarch Softw.&Beratung -2,8 -53,5 -54,5 -445,3
48 Deutsche Bank -13,1 -51,9 -47,5 -433,7
49 Epigenomics -38,6 12,8 -65,9 -431,7
50 Praktiker 2,7 -61 -47,8 -426,4

Quelle: DSW



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 10.03.2011
1. Was für eine bornierte Betrachtungsweise
Wenn es eine dieser kleinen Firmen "geschafft" hätte, wäre sie ein großer Star und alle ihre Aktionäre besonders schlau. Im Wirtschaftsleben geht nun mal nicht alles auf. Wichtiger wäre es, die gefährlichsten Loser und Selbstdarsteller unter den Managern zu enttarnen.
coriolanus, 10.03.2011
2. Klar
Zitat von sysopDas Aktienjahr 2010 verlief eigentlich bestens - nach der Krise konnten sich die meisten Firmen erholen. Doch einige haben den Aufschwung verpasst und das Geld ihrer Anleger verbrannt, zeigt eine Studie der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Die größten Kapitalvernichter im Überblick. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750069,00.html
... die Solarbranche wurde hoch subventioniert und der Jubel war einhellig. Warnungen über den Hype wurden in den Wind geschlagen. "Die verdienen richtig Geld" hieß es - im Gegensatz zur IT-Blase 6 Jahre zuvor. Jetzt haben wir den Absturz und die Sonne ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Die Asiaten produzieren billiger und liefern. Die haben nach dem Auslaufen der Entwicklungshilfe noch nie so viel deutschee Steuergelder bekommen. Hätte man nicht subventioniert, wäre die Photovoltaik noch lange am Boden herumgekrebst. Nun hat man subventioniert mit dem bekannt strahlenden Ergebnis. Die Römer haben Germanien immer als etwas düster empfunden im Gegensatz zum sonnenumfluteten Mittelmeer. Heute finanzieren wir unser Sonnenparadies selbst mit harten Abgaben. Aber bekanntlich wissen die Regierenden alles besser.
Mocs, 10.03.2011
3.
Wenn "Bundesregierung" eine Firma wäre.... ja dann wäre ihr die "All Time No. 1" kaum noch zu nehmen - trotz der humanitären Gaben an irgendwelche Loser-Nationen. Issie aber nicht - Glück gehabt !
NormanR, 10.03.2011
4. Deutschland GmbH
Mocs: natürlich ist die Deutschland GmbH ein Firma. einfach mal googeln.
siar 10.03.2011
5. .
Es sind ja durchaus auch Traditionsfirmen auf der Liste, die doch schon lange auf dem Markt etabliert sind, selbst die Deutsche Bank ist vertreten. Es wäre nett, auch bei diesen einige Infos zu geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.