TV-Hersteller Loewe verliert Hälfte des Grundkapitals

Der TV-Hersteller Loewe kämpft nach verheerenden Verlusten gegen den Abwärtssog. Das Unternehmen will sich durch eine Kapitalherabsetzung retten - und beruft für Ende Juli eine Hauptversammlung ein.

Loewe-Stand auf der IFA (Archiv): Jeden fünften Mitarbeiter entlassen
DPA

Loewe-Stand auf der IFA (Archiv): Jeden fünften Mitarbeiter entlassen


München - Die Zukunft des kriselnden Fernsehherstellers Loewe ist ungewisser denn je. Der fränkische Konzern teilte am Dienstag mit, dass - wie erwartet - ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals aufgelaufen sei. Nun will sich Loewe mit einer Kapitalherabsetzung aus seiner misslichen Lage befreien. Beim Broker Lang & Schwarz brachen die Aktien um fast 18 Prozent ein.

Verluste in dieser Größenordnung gelten im Aktienrecht als Kriterium für Überschuldung, die zur Insolvenz führen kann. Der Vorstand berief für den 31. Juli eine Hauptversammlung in Berlin ein, auf der er "zum Ausgleich der eingetretenen Verluste und Wertminderungen eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorschlagen wird".

Durch den angestrebten Kapitalschnitt will der verlustreiche Konzern seine Bilanz sanieren. Gleichzeitig würde er für potentielle Investoren attraktiver, da diese bei einer künftigen Kapitalerhöhung für die gleiche Summe an Kapital einen höheren Anteil erwerben können.

Im Fall Loewe Chart zeigen ist der angestrebte Kapitalschnitt beträchtlich: Das Grundkapital soll von gut 13 Millionen Euro auf 3,25 Millionen Euro herabgesetzt werden. Dazu soll die Zahl der Anteilsscheine auf ein Viertel schrumpfen. Haupteigner ist bislang der selbst krisengeschüttelte japanische Elektronikkonzern Sharp, der knapp 30 Prozent der Anteile hält.

Loewe arbeitet nach eigenen Angaben weiter an einer anschließenden Kapitalerhöhung. Bis zu 6,5 Millionen neue Aktien könnten ausgegeben werden. Die Oberfranken sind auf der Suche nach neuen Investoren, die sich damit auf einen Schlag zwei Drittel der Anteile sichern könnten. Zuletzt hieß es aus Branchenkreisen, es liefen Gespräche mit mehreren strategischen Interessenten aus Asien sowie Finanzinvestoren. Ein Loewe-Sprecher sagte, derzeit gebe es nichts Neues zu diesem Thema.

Loewe hat seit Jahren zu kämpfen: Massive Stellenstreichungen, Chefwechsel und die Suche nach neuen Märkten und Produkten haben bisher nichts genutzt. Allein in den ersten drei Monaten war der Umsatz auf 43,5 Millionen Euro eingebrochen - ein Minus von 35 Prozent.

Bis April hatte der Konzern bereits jeden fünften Mitarbeiter entlassen. Dem Unternehmen macht seit langem die harte Konkurrenz aus Asien zu schaffen. Die meisten Fernseher kommen von Firmen wie Samsung oder Panasonic. Hier wird in großen Stückzahlen produziert - und damit auch viel günstiger als in Deutschland.

yes/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erkläromat 11.06.2013
1. Das kommt davon, wenn man alle auf Design setzt
Wies ist noch keiner bei Loewe darauf gekommen, funktionierende, innovative und vor allem einfach zu bedienende Geräte zu entwickeln? Selbst kleine Unternehmen wie die Dreambox-Hersteller machen das vorl...
Claudia_D 11.06.2013
2. ich...
habe mir einmal einen Loewe-Fernseher gekauft. Für damals sehr viel Geld (2000 DM). Das Teil ist das erste Mal kaputt gegangen, als gerade die Garantie abgelaufen war. Nach einiger Zeit nochmal, das gleiche Bauteil. Nee, Loewe nie wieder.
zensorsliebling 11.06.2013
3. Der
alle Traditionsfirmen. Brauchten die meisten Kunden in grauer Vorzeit noch einen RFT um das Gerät überhaupt zum Laufen zu bringen, ist heute plug&play die Regel. Ich möchte jedensfalls meine Geräte nicht von einem Blödmannsgehilfen ausliefern und falsch einstellen lassen und am Ende für 3 Meter Antennenkabel 80 Euro auf der Rechnung finden. Die Art Fachhandelsvertrieb funktionierte in den abgeschotteten Märkten der alten BRD, vielleicht auch noch der Wendezeit. Heute ist es der Tod für die letzten Traditionsfirmen. Preis vor Menge - bis in den Tod.
robin-masters 11.06.2013
4. Die gibts noch?
und ich dachte die wären schon pleite. Der Markt für TV-Geräte ist dermaßen überlaufen das sie sich lieber was anderes suchen sollten.
herr12345 11.06.2013
5. made in germany
das ist halt deutsche qulität das kostet geld und die fernseher aus china sind nun mal billiger ( und in manchen fällen sind sie auch besser ) ich bin der meinung das loewe mit dem preis runter gehen sollte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.