Lufthansa 650.000 stornierte Flüge nicht rückerstattet

Wegen der Beschränkungen der Corona-Pandemie müssen viele Lufthansa-Maschinen auf dem Boden bleiben. Mit der Bearbeitung der Erstattungsanträge kommt der Konzern nicht hinterher. Verbraucherschützer haben dagegen geklagt.
Viele müssen auf dem Boden bleiben: Flugzeuge der Lufthansa in Frankfurt am Main

Viele müssen auf dem Boden bleiben: Flugzeuge der Lufthansa in Frankfurt am Main

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP

Bei Lufthansa warten weiterhin rund 650.000 Kunden darauf, ihre stornierten Tickets erstattet zu bekommen. Wie das Unternehmen mitteilte , belaufen sich die offenen Forderungen auf weniger als 300 Millionen Euro.

Die Zahl habe allerdings abgenommen. Eine Woche zuvor waren es noch 350 Millionen Euro gewesen.

Durch laufende Änderungen der Flugpläne in Folge der Corona-Reisebeschränkungen komme es zu unvermeidbaren Flugstreichungen, sodass die Zahl der offenen Erstattungsanträge nie ganz auf null sinken könne, erklärte das Unternehmen. Aktuell sei man in der Lage, rund 1700 Erstattungsanträge pro Stunde zu bearbeiten.

Verbraucherschützer klagten

Die vom Staat gestützte Lufthansa hat in der Coronakrise seit März Millionen Tickets storniert und nicht fristgemäß erstattet, wie sie selbst eingeräumt hat. Konzernweit wurden bislang 7,3 Millionen Tickets mit einer Summe von 3,2 Milliarden Euro erstattet. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat Lufthansa wegen der schleppenden Auszahlungen verklagt.

bah/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.