Tarifkonflikt Lufthansa-Piloten stimmen für Streik

Gut 97 Prozent waren dafür: Die Lufthansa-Piloten treten in Streik. Der genaue Termin steht noch nicht fest, die Osterfeiertage sollen aber vorerst tabu bleiben.
Tarifkonflikt: Lufthansa-Piloten stimmen für Streik

Tarifkonflikt: Lufthansa-Piloten stimmen für Streik

Foto: Boris Roessler/ dpa

Frankfurt - Kunden der Lufthansa müssen sich auf Streiks einstellen: Mit einer Mehrheit von 97,2 Prozent stimmten rund 5400 Piloten der Fluggesellschaft für Arbeitsniederlegungen. Betroffen wären die Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.

Einen exakten Termin nannte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zunächst nicht. VC will jedoch jeden Streik mindestens 48 Stunden im Voraus ankündigen, die Osterfeiertage sollen zunächst tabu sein. "Termine kann man verschieben, Ferien nicht", sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg.

Die Tarifverhandlungen laufen bereits seit rund zwei Jahren ergebnislos. Zum Jahresende 2013 wurden sie zusätzlich kompliziert, weil die Lufthansa einseitig ihre Verpflichtungen zu Betriebsrenten und der Übergangsversorgung für Piloten und Flugbegleiter gekündigt hatte. In der Urabstimmung zur Übergangsversorgung stimmten sogar 99,1 Prozent der Piloten für einen Arbeitskampf.

Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE verteidigte VC-Sprecher Handwerg den Streik. Das seit zwei Jahren geforderte Gehaltsplus von zehn Prozent sei "völlig im Rahmen der üblichen Forderungen". In den vergangenen zehn Jahren hätten die Piloten in Tarifrunden "deutlich schlechter abgeschnitten als andere, auch Boden- und Kabinenpersonal".

Die Lufthansa-Aktie   drehte in die Verlustzone. Wenige Minuten nach Bekanntwerden des Streikvotums lag das Papier mit einem halben Prozent im Minus, nachdem es zuvor zeitweise um mehr als ein Prozent zugelegt hatte.

dab/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.