Lufthansa Piloten beenden ihren Streik

Bei der Lufthansa wird seit Mitternacht nicht mehr gestreikt. Die Airline verspricht einen weitgehend normalen Betrieb. Mehr als hundert Millionen Euro hat der monatelange Arbeitskampf die Fluglinie bislang gekostet.

Lufthansa-Schalter: Der Betrieb wird wieder aufgenommen
DPA

Lufthansa-Schalter: Der Betrieb wird wieder aufgenommen


Frankfurt am Main - Die Piloten der Lufthansa haben ihren Streik um Mitternacht beendet. Der Konzern erklärte auf seiner Internetseite, der Flugbetrieb werde am Freitag wieder "weitestgehend regulär" verlaufen. Trotzdem müsse mit "vereinzelten Unregelmäßigkeiten" gerechnet werden.

Der von der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit organisierte Ausstand bei Langstrecken- und Frachtflügen hatte am Donnerstag um 3 Uhr morgens begonnen. Die Lufthansa strich nach eigenen Angaben Dutzende Passagierflüge vor allem nach Nordamerika, Asien und in die Golfregion.

Die Gewerkschaft streitet seit Monaten mit der Fluggesellschaft für die Beibehaltung ihrer Frührente sowie gegen die Pläne der Konzernleitung, eine neue Billig-Linie zu schaffen.

Kurz vor dem Beginn der neuerlichen Streiks hatte die Lufthansa Cockpit am Mittwoch noch ein Schlichtungsangebot vorgelegt. Cockpit erklärte aber, dieses habe auf den Streik keinen Einfluss - und die Piloten legten zum zehnten Mal in diesem Jahr die Arbeit nieder. Luftfahrtexperten beziffern den direkten Schaden für die Lufthansa aus dem achtmonatigen Arbeitskampf bislang auf mehr als hundert Millionen Euro.

vet/AFP/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
winkler00 05.12.2014
1. Was bringt es nun?
.Man kann verschiedener Meinung sein. Aber im Ergebnis ist unser Nachbar uns ueberlegen. Wenn die Franzosen sich einmal zum Streik aufraffen, dann bis zum Ergebniss. Was soll die Hinhaltetaktik in Deutschland. In einer Woche wäre ein Ergebnis auf dem Tisch. So vergrault man sich nur seine Kunden. Mir fehlt in einigen Konzernen ein bischen der Patriotismus der Leitung. Den ist das Ergebnis doch egal, weil der Schuldige schon gefunden. Das gilt für LH, wie auch für die Bahn. Das verherende Ergebnis wird auch das neue Gesetz nicht aendern.
DrT 05.12.2014
2. Doppelt ins Knie geschossen
Ich fliege (oder soll ich sagen flog?) gerne und viel mit LH. Allerdings sind die Preise mittlerweile nicht mehr konkurrenzfähig. Außerdem Buche ich wegen der vielen Streiks nicht mehr bei der LH. Fazit: Die Piloten schießen sich mit diesem Streik für ein nicht mehr zeitgemäßes Ziel gleich doppelt ins Knie....
gemihaus 05.12.2014
3. Piloten der Lufthansa ...
... scheinen vergleichsweise zum internationalen Marktgeschehen nicht wirklich schlecht gestellt, eher 'abgehoben'. Sie sollten auf dem Boden der Tatsachen, nicht eines überkommenen Wunschdenkens landen.
Rosenhof Micha 05.12.2014
4. Lufthansa best airline of the world
Gratulation Lufthansa Der 10. Streik in einem Jahr, welchen die treuen LH Passagiere ausbaden müssen, nur weil man bei der LH nicht wie in der Industrie bis 65 bzw. 67 Jahren arbeiten möchte. Sitze hier in Singapore einfach mal 4 1/2 Std. fest bis morgens 4:20 h. Lufthansa ist auf bestem Wege, massiv Image im internationalen Luftverkehr zu verlieren. Meine nächste Süd-/Ostasienreise werde ich voraussichtlich nicht mehr mit LH buchen sondern mit Singapur Airlines. Vielen Dank an Lufthansa für den tollen Service.
MDickopf 11.12.2014
5. Vielen Dank der Gewerkschaft Cockpit
Danken sollten Sie nicht der LH, sonder der Gewerkschaft!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.