Luxus-Immobilie Die 240-Millionen-Euro-Wohnung von Monte Carlo

Teuer, teurer, Monte Carlo: Im Fürstentum Monaco haben zwei Brüder 240 Millionen Euro mit einer einzigen Wohnung verdient. Das Prachtstück reicht über zwei Etagen, misst 1625 Quadratmeter und verfügt über Spa, Kino und Garten. "Belle Epoque" heißt die extrem unbescheidene Hütte.

DPA

Womit spielen die Superreichen, wenn sie schon alles fahr-, flieg- und schiffbare haben? Sie spielen an der felsigen Küste des Fürstentums Monaco mit Immobilien. Ein nicht namentlich genannter Investor aus dem Nahen Osten hat einem Londoner Brüderpaar die bislang wohl teuerste Wohnung in ganz Monte Carlo abgekauft, berichtet die Wirtschaftszeitung "Financial Times".

199 Millionen Pfund, also 240 Millionen Euro bekamen die Immobilieninvestoren Christian und Nick Candy für das Domizil, das den schönen Namen "Belle Epoque" trägt. Der Wohnraum erstreckt sich über zwei Etagen und bietet seinem neuen Herren 1625 Quadratmeter Wohnfläche, hat dabei aber "trotz seines Preises nur drei Schlafzimmer", wie die "Financial Times" anmerkt.

Daneben wartet "Belle Epoque" mit Meerblick, hoch aufgeschossenen Bäumen im zugehörigen Garten, einer eigenen Bücherei, einem Spa und eigenem Kino auf. Der Verkauf bestätigt erneut Monte Carlos Ruf als einem der teuersten Orte der Welt. Da Monaco seine superreichen Einwohner kaum mit Steuern belastet, wählen viele ihren Hauptwohnsitz in dem Fürstentum an der französischen Mittelmeerküste.

cht



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Logicus Interruptum 12.09.2010
1. Krank
Es ist nicht Neid, der aus mir spricht, wer etwas leistet soll auch Geld haben, aber mit dieser enormen Summe koennte man wirklich sinnvolleres anstellen, als so eine dumme Protzbude zu kaufen. Arme superreiche Dumpfbacke :)
return33 12.09.2010
2. m² Preis
Macht also ca. 148 T€ auf den m². Normal kann niemand der bei klarem Verstand ist eine Wohnung für mehr als das 25fache der Jahresmiete kaufen (das sind dann gerade mal 4% Rendite) - die Bude müsste also fast 500 €/m² Monatsnettokaltmiete kosten um den Kaufpreis zu rechtfertigen. Na dann mal viel Spass beim Mieter finden ....
alpha0711 12.09.2010
3. Das zeigt klar ...
... das den Reichen auf diesem Planten zu wenig abgenommen wird. Diese sind dafür verantwortlich das alles zu Grunde geht.Statt das Geld in wichtige Projekte zu stecken versenkt man das Geld unnötig. Offensichtlich muss man diese Leuten zukünftig die Entscheidung abnehmen wie das Geld ausgegeben wird.
hilfloser, 12.09.2010
4. Ohne Neid, hab selbst genug,
Zitat von alpha0711... das den Reichen auf diesem Planten zu wenig abgenommen wird. Diese sind dafür verantwortlich das alles zu Grunde geht.Statt das Geld in wichtige Projekte zu stecken versenkt man das Geld unnötig. Offensichtlich muss man diese Leuten zukünftig die Entscheidung abnehmen wie das Geld ausgegeben wird.
Aber sie haben zu 1000% Recht!!! Was für ein Perverser Scheiß. So etwas ist einfach unglaublich. ICH will keinen Cent von niemanden, aber ich denke mit diesem Appartement- Geld könnte man viel viel Gutes tun, viele Menschenleben retten und in Monaco trotzdem, sagen wir für 1.000.000 Million Euro noch eine bescheidene Unterkunft finden. Aber ich bin ein Naivling über den man müde lächeln würde in diesen Kreisen und seinem Champangernachbarn verstohlen zuzwinkert wenn das Gespräch auf soetwas "Unpassendes" kommt. Ich bin nicht grundsätzlich Gläubig, hat man mir leider ausgetrieben, aber ich hoffe inbrünstig das Gott diese "perversen Verschwender" vorm letzten Gericht aburteil, und das ohne Gnade!!!
semper fi, 12.09.2010
5. -
Zitat von Logicus InterruptumEs ist nicht Neid, der aus mir spricht, wer etwas leistet soll auch Geld haben, aber mit dieser enormen Summe koennte man wirklich sinnvolleres anstellen, als so eine dumme Protzbude zu kaufen. Arme superreiche Dumpfbacke :)
Vielleicht will der Käufer gar nicht protzen?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.