Ex-Frau von Jeff Bezos MacKenzie Scott ist die reichste Frau der Welt

Amazon profitiert stark in der Coronakrise, die Aktien des Konzerns stiegen zuletzt enorm. Das macht MacKenzie Scott, Ex-Frau von Amazon-Chef Jeff Bezos, nun zur reichsten Frau der Welt.
MacKenzie Scott

MacKenzie Scott

Foto: Javier Rojas / imago images / ZUMA Press

MacKenzie Scott, die Ex-Ehefrau von Amazon-Chef Jeff Bezos, hat der L'Oréal-Erbin Francoise Bettencourt den Rang als reichste Frau der Welt abgelaufen. Laut der von der US-Nachrichtenagentur Bloomberg  veröffentlichten Rangliste der Milliardäre hat Scott nun ein Vermögen von 68 Milliarden Dollar.

Scott hatte nach der Scheidung von Bezos vier Prozent der Amazon-Aktien bekommen, die damals einen Wert von 36 Milliarden Dollar hatten. Das Aktienpaket ist heute deutlich mehr wert, weil Amazon stark von der Coronakrise profitiert. Der Aktienkurs des Internetkonzerns stieg seit Jahresbeginn um mehr als 80 Prozent. Im Juli 2019, am Tag der Einigung über die Aufteilung des gemeinsamen Vermögens, landete Scott auf dem Milliardärsindex von Bloomberg noch auf Platz 22.

Milliardenspende für guten Zweck

Nach ihrer Scheidung von Bezos hatte Scott angekündigt, mindestens die Hälfte ihres Milliardenvermögens spenden zu wollen. Sie trat dazu der Initiative "The Giving Pledge" bei, wie die Organisation damals mitteilte. Die Unterzeichner verpflichten sich, zu ihren Lebzeiten oder in ihrem Testament mindestens die Hälfte ihres Vermögens gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen.

Im Juli dieses Jahres machte Scott einen Anfang, als sie nach eigenen Angaben 1,7 Milliarden Dollar (etwa 1,4 Milliarden Euro) für gemeinnützige Zwecke spendete. "Ich habe keine Zweifel, dass der persönliche Reichtum eines Menschen das Ergebnis einer kollektiven Anstrengung sowie sozialer Strukturen ist, die einigen Menschen Chancen bieten und für unzählige andere Hindernisse bedeuten", schrieb die 50-jährige Autorin in einem Blog. Das Geld sei an mehr als hundert Organisationen gegangen, die sich unter anderem gegen Diskriminierung und den Klimawandel sowie für die Rechte der LGBTQ-Gemeinde und das Gesundheitswesen einsetzten.

Trotz seiner teuren Scheidung bleibt Amazon-Chef Bezos der reichste Mann der Welt. Jüngst schaffte er es gar über die Schwelle von 200 Milliarden Dollar Nettovermögen. Im Bloomberg-Milliardärsindex kommt nach ihm lange nichts. 

hej
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.