Pleite bei Urabstimmung Makler sagen Streik ab

Es wäre der wohl skurrilste Ausstand seit Langem geworden: Ihr Berufsverband wollte Immobilienmakler zum Streik animieren - aus Protest gegen Gesetzesänderungen. Doch die Urabstimmung fiel ernüchternd aus.
Schlange in Neubaugebiet in Dortmund: Makler unter Druck

Schlange in Neubaugebiet in Dortmund: Makler unter Druck

Foto: imago

Frankfurt am Main - Der große Aufstand der Makler fällt aus. Denn der Berufsverband BVFI konnte seine Mitglieder nicht von einem Streik überzeugen. Bei der Urabstimmung stimmten nur 30 Prozent für einen Arbeitskampf, sechs Prozent dagegen und 64 Prozent enthielten sich. Wie der BVFI weiter mitteilte , hatten sich lediglich 3707 Immobilienmakler an der Urabstimmung beteiligt - das entspricht nur 31 Prozent der Mitglieder.

Im Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) haben sich knapp 12.000 Makler zusammengeschlossen. Der Verband hatte angeregt, dass die Makler ihre Arbeit für einen Tag niederlegen. Er wollte seine Mitglieder zum Streik bewegen, um gegen das von der Regierung geplante Bestellerprinzip zu protestieren. Die Gesetzesänderung sieht vor, dass die Partei, die einen Makler beauftragt hat, auch die Gebühr bezahlt. Bislang müssen meist Wohnungssuchende die Courtage zahlen - auch wenn der Makler vom Vermieter eingeschaltet wurde.

Der BVFI sieht den Berufsstand der Wohnungsvermittler durch das Gesetzesvorhaben bedroht, das am 7. November im Bundesrat beschlossen werden soll: "Der von der Bundesregierung vorgelegte Gesetzentwurf zum sogenannten Bestellerprinzip führt zur Vernichtung von circa 10.000 Maklerbetrieben, was für etwa ein Drittel aller Maklerunternehmen das Aus bedeuten würde", heißt es in dem Aufruf zur Urabstimmung: "Mindestens noch einmal so viele Arbeitsplätze drohen wegzufallen."

Allerdings hatte die Streikidee dem Verband selbst von Berufskollegen Spott eingebracht. Auf der Facebook-Seite eines Maklers schrieb ein Kollege: "Stell Dir vor, die Makler streiken, und keine Sau interessiert es. Ich bin ja bereit, viel Blödsinn mitzumachen, aber den?"

mmq/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.