»Im Nu ausgebucht« Eurowings stockt für die Oster-Reisezeit Flüge nach Mallorca auf

Seit Sonntag stuft das RKI die Baleareninsel nicht mehr als Risikogebiet ein. Viele Deutsche buchen deshalb für die Osterzeit Mallorca-Flüge, Eurowings hat Hunderte Zusatzverbindungen aufgelegt.
Sonnenbad auf Mallorca: 300 Zusatzflüge angekündigt

Sonnenbad auf Mallorca: 300 Zusatzflüge angekündigt

Foto: Jaime Reina/ AFP

Die Coronapandemie scheint viele deutsche Urlauber nicht davon abzuhalten, ihren Osterurlaub auf Mallorca zu planen. Wegen der immensen Nachfrage nach Flügen hat die Lufthansa-Tochter Eurowings jetzt Hunderte Zusatzverbindungen für Ostern aufgelegt. Nach der Entscheidung des Robert Koch-Instituts (RKI), Mallorca und weitere Gebiete Spaniens von der Liste der Corona-Risikogebiete zu nehmen, seien die Flüge »im Nu ausgebucht« gewesen, teilte Eurowings mit. Das »bisher knappe« Mallorca-Angebot sei daher ausgeweitet worden: Für die beginnende Oster-Reisezeit wurden 300 Zusatzflüge aufgelegt.

Sprunghaft angestiegen seien die Buchungen dabei »quer über das ganze Land«, sagte Eurowings. Sie betreffen demnach die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn ebenso wie Hamburg und Stuttgart. An Bord der Flugzeuge nach Mallorca dürfen gemäß den Bestimmungen der Balearen-Regierung allerdings nur Gäste mit einem negativen PCR-Test.

Auch Portugal und Dänemark kein Risikogebiet mehr

Das RKI hatte am Freitag erklärt, dass die Einstufung von Mallorca, den übrigen Balearen und weiterer Gebiete Spaniens als Risikogebiete zurückgenommen werde. Dies gilt auch für einige Regionen in Portugal und in Dänemark. Schon in der vergangenen Woche war die Halbinsel Istrien an der kroatischen Adria als erste Urlaubsregion im europäischen Ausland von der Risikoliste genommen worden. Für die beliebten Ferienregionen in Griechenland, Italien, Frankreich, Österreich oder in der Türkei bleiben die Reisebeschränkungen dagegen bestehen.

Angesichts der Möglichkeiten für Auslandsreisen fordert der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, auch Urlaub in Deutschland wieder zu ermöglichen. »Für mich wäre es schwer vorstellbar, dass auf Mallorca Urlaub möglich ist, aber im Schwarzwald Hotels noch geschlossen bleiben. Das wäre eine ganz bittere Botschaft«, sagte der CDU-Politiker.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dennoch sei er froh, dass eine schrittweise Öffnung in Europa möglich erscheine: »Ich bin überzeugt, dass wir die Möglichkeit des Reisens durch die vermehrte Durchführung von Tests und infolge steigender Impfzahlen noch stärker erweitern können.« Auch die Forderung der Reiseveranstalter, die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus dem Ausland ganz aufzuheben und stattdessen auf verstärkte Tests zu setzen, bewertete er positiv. »Das zielt in die richtige Richtung«, sagte Bareiß. Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen derzeit zehn Tage in Quarantäne, von der man sich aber mit einem negativen Test nach fünf Tagen befreien kann.

rai/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.