Marks Schwester Randi Zuckerberg verlässt Facebook

Mit ihrem Bruder schuf sie eine der erfolgreichsten Internetfirmen - nun wendet sich Randi Zuckerberg eigenen Projekten zu. Ihr neues Unternehmen soll sich "spannenden Trends in der Medienbranche" widmen.

Mark Zuckerberg: Muss künftig ohne seine Schwester auskommen
REUTERS

Mark Zuckerberg: Muss künftig ohne seine Schwester auskommen


Palo Alto - Randi Zuckerberg geht eigene Wege: Die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hört bei dem weltgrößten sozialen Netzwerk auf, um ihre eigene Firma aufzuziehen. Die 29-Jährige, die das Marketing bei Facebook verantwortete, bestätigte ihren Abschied am Mittwochabend per Kurznachrichtendienst Twitter. Sie habe gemischte Gefühle, schrieb sie. Die studierte Psychologin hatte mitgeholfen, aus dem 2004 gestarteten Studentenprojekt ihres Bruders eine der erfolgreichsten Internetfirmen zu machen.

Facebook hat mehr als 750 Millionen Nutzer und wird auf einen Wert von 100 Milliarden Dollar oder mehr geschätzt. Harvard-Absolventin Randi Zuckerberg war neben ihrem Bruder eines der Gesichter von Facebook. So moderierte sie mehrere politische Sendungen, bei denen Facebook mit US-Fernsehsendern zusammenarbeitete, und trat bei Veranstaltungen auf. Nach der Geburt ihres ersten Kindes war sie in den vergangenen drei Monaten im Mutterschaftsurlaub.

"Jetzt ist die perfekte Zeit für mich, abseits von Facebook ein Unternehmen aufzubauen, das sich den spannenden Trends in der Medienbranche widmet", heißt es im Brief Zuckerbergs an zwei Kollegen. Die Technologie-Website "All Things Digital" veröffentlichte das komplette Schreiben. Die neue Firma solle "RtoZ Media" heißen, meldet die Seite. Mark Zuckerberg habe sich zur Kündigung seiner Schwester noch nicht geäußert.

kra/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gani, 04.08.2011
1. So müsste es richtig lauten:
"Facebook hat mehr als 750 Millionen Accounts und wird auf einen Wert von 100 Milliarden Dollar oder mehr gehyped."
ralfbb 04.08.2011
2. 750 Millionen Accounts
Zitat von Gani"Facebook hat mehr als 750 Millionen Accounts und wird auf einen Wert von 100 Milliarden Dollar oder mehr gehyped."
* von denen 150M sich seit einem Jahr nicht mehr eingeloggt haben * von denen 50M aus langer weile lernen wie man virtuel ein Restaurant oder eine farm fuehrt * 100M haben noch nie irgendwo etwas gepostet ... die frage stellt sich ernsthaft wieviele "aktive" nutzer FB eigentlich hat. Wobei "aktiv" dann wohl noch genau zu definieren sein wird. Ausser Frage steht, dass FB voellig ueberbewertet ist, sowohl was den Wert von 100 Mrd. USD angeht als auch was manche Benutzer da an Zeit investieren.
zimmermannrobert 04.08.2011
3. Komischerweise
... fällt mir nur ein "Unternehmen" ein, von dem man nicht sagen könnte, dass es 'auf Flugsand baut', wenn es, sagen wir, 10 Milliarden für facebook zahlen würde: Der US-Geheimdienst. Aaargh ... nee, die kriegen die Daten doch auch so ... ! ;-)
pudel_ohne_mütze 04.08.2011
4. Da gibt es doch sicherlich noch mehr:
Zitat von sysopMit ihrem Bruder schuf sie*eine der erfolgreichsten Internetfirmen - nun wendet sich Randi Zuckerberg eigenen Projekten zu. Ihr neues Unternehmen soll sich "spannenden Trends in der Medienbranche" widmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778289,00.html
Vater Mutter Opa Oma Nichte Neffe Schulkameraden Tanzstundenmieze Fahrlehrer Sprechstundenhilfe des Hausarztes und andere
BlakesWort 04.08.2011
5. Tschüss!
Randi Zuckerberg? Die charmante Dame hat sich erst kürzlich für eine überprüfbare Klarnamenpflicht im gesamten Internet ausgesprochen. Angeblich bekämpft man so Mobbing und Beleidigungen. Facebook sollte ein Vorreiter sein. Verschwiegen hat sie dabei dezent, dass es um nichts weiter als eine hundertprozentige Zuordnung von Inhalten zum Namen geht, um Streuverluste bei Werbung zu minimieren. Im Prinzip google+, allerdings mit der Macht der "facebook ist soooo cool"-Attitüde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.