Fast-Food-Kette McDonald's schafft Plastikverpackungen für Eis ab

Ein Besuch in den Restaurants von McDonald's ist noch immer mit viel Plastikmüll verbunden. Nach EU-Vorgaben muss sich das bis 2021 ändern - jetzt will das Unternehmen auch weltweit gegensteuern.
Plastikverpackung für Softeis: Damit soll bei McDonald's bald Schluss sein

Plastikverpackung für Softeis: Damit soll bei McDonald's bald Schluss sein

Foto: John Thys/AFP

Die Fastfoodkette McDonald's will Plastikverpackungen bei ihren Desserts reduzieren. In den europäischen Filialen soll das Eis McFlurry ab dem kommenden Jahr ohne Plastikdeckel und Plastiklöffel angeboten werden, wie das Unternehmen mitteilte. Außerdem wolle man dafür sorgen, dass auch außerhalb Europas bis 2025 alle Verpackungsmaterialien "nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen".

Nach EU-Vorgaben muss der US-Fastfood-Riese bis 2021 ohnehin Plastikprodukte wie Strohhalme und Luftballonhalter komplett aus dem Sortiment nehmen. Für seine Shakes will McDonald's deshalb nach der Umstellung Papierbecher und alternative Trinkhalme anbieten. In Deutschland sollen die Luftballonhalter bereits in diesem Jahr abgeschafft werden.

Allein durch den Umstieg im Dessertbereich will das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1000 Tonnen Plastik pro Jahr einsparen. McDonald's betreibt weltweit 37.000 Filialen.

jki/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.