Zeitkonten und Überstunden Mitarbeiter verklagen McDonald's wegen "Diebstahl"

Burger-Bräter McDonald's steht wegen Ausbeutung seiner Mitarbeiter am Pranger. Wegen unbezahlter Überstunden und manipulierter Zeitkonten muss sich der Konzern in drei US-Bundesstaaten vor Gericht verantworten.

McDonald's-Filiale in Illinois: Angestellte klagen über Ausbeutung
AFP

McDonald's-Filiale in Illinois: Angestellte klagen über Ausbeutung


New York - McDonald's-Mitarbeiter in drei US-Bundesstaaten haben die Fastfood-Kette Chart zeigen wegen unfairer Bezahlung verklagt. Der Konzern stehle "systematisch den Lohn der Mitarbeiter", indem er sie unter anderem unbezahlte Überstunden machen lasse oder die Zeitkonten manipuliere, erklärten die Anwälte der Kläger am Donnerstag.

"Unsere Löhne liegen eh schon am unteren Ende", wurde Mitklägerin Sharnell Grandberry aus Detroit in einer Mitteilung zitiert. Sie verdiene rund 250 Dollar pro Woche. Umgerechnet sind das 180 Euro.

Die insgesamt sieben Klagen wurden den Angaben zufolge in dieser Woche vor Gerichten in Kalifornien, Michigan und New York eingereicht. Die Mitarbeiter verlangen darin "die Erstattung des Lohns und ein Ende dieses illegalen Diebstahls".

McDonald's versicherte, den Vorwürfen nachzugehen. Dem Konzern und den selbstständigen Betreibern der Restaurants liege das Wohlergehen und die faire Behandlung der Mitarbeiter am Herzen.

mik/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.