Zur Ausgabe
Artikel 29 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Shortseller attackiert den Grenke-Konzern Zatarras späte Rache

Nach Wirecard attackiert Spekulant Fraser Perring nun den M-Dax-Konzern Grenke und treibt die Bafin vor sich her. Brisant: Die Aufsicht ermittelte einst gegen den berüchtigten Shortseller.
aus DER SPIEGEL 39/2020
Hedgefonds-Investor Perring: Drastische Vorwürfe

Hedgefonds-Investor Perring: Drastische Vorwürfe

Foto:

Hannah Mckay / REUTERS

Bis vor wenigen Tagen war Wolfgang Grenke der Prototyp des erfolgreichen, aber unbekannten Mittelständlers von der grünen Wiese, einer jener "Hidden Champions", die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft formen.

In mehr als 40 Jahren hat der 69-Jährige aus dem beschaulichen Baden-Baden den von ihm gegründeten Konzern bis in den M-Dax der mittelgroßen Unternehmen geführt. Mit eher spröden Dienstleistungen: Grenke finanziert Firmen das Ausleihen von Büromaterial oder Software gegen monatliche Raten (Leasing) und kauft ihnen, mit Abschlag, ausstehende Forderungen gegenüber Kunden ab (Factoring), um selbst das Geld einzutreiben.

Als Grenke 2018 in den Aufsichtsrat wechselte, überließ er den Vorstandsvorsitz Antje Leminsky, einer Frau aus Ostdeutschland – auch in dieser Hinsicht zeigte sich der Patron als Musterknabe. Er selbst konzentrierte sich auf repräsentative Pflichten und die Rolle als Förderer der Künste. Das fiel leicht, die Beteiligung seiner Familie am Unternehmen war zeitweilig mehr als eine Milliarde Euro wert.

"Ich bin kein so guter Investor, aber ein guter Rechercheur"

Fraser Perring

Diese scheinbar heile Welt existiert nicht mehr am Ende einer Woche, die der deutschen Wirtschaft nach dem Wirecard-Skandal den nächsten Tiefschlag versetzt hat. Am Montag startete der Londoner Hedgefonds-Investor Fraser Perring einen Frontalangriff auf Grenke . Die Vorwürfe, die seine Firma Viceroy in einem 64-seitigen, drastisch formulierten Report zusammengefasst hat, reichen von Bilanzbetrug über krumme Geschäfte mit Konzerninsidern bis hin zu Begünstigung von Geldwäsche. Die Grenke-Aktie verlor binnen Tagen mehr als die Hälfte ihres Wertes. Ein Einbruch, wie er jenseits von Finanzkrisen fast nie vorkommt.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 29 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel