Mercedes-Produktion Daimler zieht C-Klasse aus Sindelfingen ab

Der Protest der Belegschaft hat nichts genützt: Daimler wird die Produktion der C-Klasse aus Sindelfingen abziehen. Gewinner sind die Standorte Bremen und Tuscaloosa in den USA. Der Betriebsrat kündigt Widerstand an - und will Arbeitsschichten an Samstagen streichen.

DPA

Stuttgart - Erst am Dienstag waren Tausende Daimler-Mitarbeiter auf die Straße gegangen, sie hatten gegen die Konzernführung protestiert und für den Erhalt von rund 5000 Arbeitsplätzen demonstriert. Doch alles umsonst: Der Autobauer wird einen Teil der Mercedes-Benz-Produktion in die USA verlagern.

Konkret geht es um die C-Klasse, die bisher in Sindelfingen gebaut wurde. Das dortige Werk werde künftig keine C-Klasse-Modelle mehr bauen, erklärte Daimler am Mittwoch in Stuttgart. Im Gegenzug soll Sindelfingen den Luxus-Roadster SL aus dem Werk Bremen erhalten.

Die C-Klasse hingegen wird auf mehrere Werke verteilt. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus Unternehmenskreisen sollen 60 Prozent der Produktion auf Bremen entfallen, rund 20 Prozent auf Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama, und jeweils rund zehn Prozent auf China und Südafrika. Die Umstellung soll im Jahr 2014 erfolgen.

Nach Gewerkschaftsangaben steht nun der Erhalt von rund 5000 Arbeitsplätzen in Sindelfingen auf dem Spiel. Dieser Darstellung widerspricht Daimler allerdings. Die Beschäftigung der Sindelfinger Mitarbeiter könne durch die Produktionsverlagerung des Mercedes-Benz SL und andere Maßnahmen erhalten werden. Sindelfingen werde als zentraler Technologie- und Forschungsstandort sowie als weiteres Kompetenzzentrum für die Produktion von Fahrzeugen der Ober- und Luxusklasse gestärkt.

Der Standort Bremen wird gestärkt

Nach Daimler-Angaben sind im bisher größten Daimler-Werk allerdings 1800 Stellen von der Verlagerung betroffen. "Den betroffenen Mitarbeitern werden auch zukünftig attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten", sagte ein Unternehmenssprecher.

Großer Gewinner ist Bremen: "Durch die erweiterte C-Klasse Produktion ist die Beschäftigung für die Mitarbeiter in Bremen gesichert", erklärte Daimler.

Konzernchef Dieter Zetsche erklärte: "Der Standort Deutschland ist und bleibt das Herz unseres Produktionsverbunds." Die geplante Produktion in dem US-Werk entspreche aus heutiger Sicht weniger als einem Fünftel der weltweiten C-Klasse-Baureihe. Daimler wolle mit der teilweisen Produktionsverlagerung auch bei einem starken Euro noch stärker von den dortigen Wachstumschancen und der Marktentwicklung profitieren.

"Unsere Entscheidung hilft auch, die Beschäftigung an unseren deutschen Standorten nachhaltig zu sichern", erklärte Zetsche. "Wir wissen um die große emotionale Bedeutung der C-Klasse für die Mitarbeiter am Standort Sindelfingen, und wir anerkennen die hervorragende Leistung, die die Mannschaft dort jeden Tag erbringt." Die Konzernspitze habe sich deshalb die Entscheidung nicht leicht gemacht. "Dieser Schritt ist aber aus strategisch-wirtschaftlicher Sicht unabdingbar, damit wir mit Mercedes-Benz auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und die Wachstumschancen nutzen können."

Betriebsrat kündigt Widerstand an

Der Betriebsrat will die Umstrukturierung nicht hinnehmen. "Wir haben die Entscheidung mit Entsetzen aufgenommen", sagte eine Sprecherin des Konzernbetriebsrats am Mittwoch in Stuttgart. "Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich erfüllt."

Aus Protest gegen die Entscheidung des Vorstands werde der Betriebsrat künftig Arbeitsschichten am Samstag streichen und kurzfristig Abteilungsversammlungen abhalten. Dadurch kommt es in der Regel zu Produktionsausfällen.

Die Gewerkschaft IG Metall hatte vor einem "Flächenbrand" in der Region gewarnt, falls Daimler die Produktion der Mercedes-Benz C-Klasse in Sindelfingen bei Stuttgart einstelle.

wal/Reuters/AP/dpa



insgesamt 2785 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Volker Gretz, 19.10.2009
1.
Zitat von sysopVerliert Mercedes seinen Nimbus? Es wird eng für Mercedes. 2010 wird der Absatz des Mutterkonzerns Daimler hinter Audi zurückfallen. Im Premiummarkt wäre Mercedes dann nur noch die Nummer Drei - verliert die einstige Premiummarke allmählich ihren Nimbus?
Welchen Nimbus? "Premiummarke" (Aufgeld für Werbung) wäre vor 15 Jahren noch ein Schimpfwort für Mercedes gewesen. Jetzt müssen sich die früher nahezu unkaputtbaren und luxuriösen Autos mit der Beschimpfung "Premium" zufrieden geben. Hätte schlimmer kommen können - immerhin hat der aktuelle, zemporäre vor kurzem noch Crysler exekutiert. Immerhin bewegen sich die Chip-Schleudern mit dem Stern (manchmal) noch :-)
ergoprox 19.10.2009
2.
Ein paar größenwahnsinnige, dafür auch noch fürstlich entlohnte, Manager haben noch jeden Laden kleingekriegt.
harrybr 19.10.2009
3.
Zitat von sysopVerliert Mercedes seinen Nimbus? Es wird eng für Mercedes. 2010 wird der Absatz des Mutterkonzerns Daimler hinter Audi zurückfallen. Im Premiummarkt wäre Mercedes dann nur noch die Nummer Drei - verliert die einstige Premiummarke allmählich ihren Nimbus?
wäre doch schön
Albedo4k8, 19.10.2009
4.
Das Daimler nach Opel ins Grass beisst war eigentlich schon immer recht offensichtlich. Die Dinosaurier sterben eben irgendwann. Opel, Daimler, BMW und zum Schluss VW das duerfte in etwa die Rangfolge vom dt. Automobilhersteller sterben sein.
CMH 19.10.2009
5.
Audi soll Premium sein? Ist das hier ein Satire-Forum?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.