Fotostrecke

Fotostrecke: Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace

Foto: Antonio Calanni/ dpa

Übernahme durch Michael Kors Versace wird amerikanisch

Die Luxusmarke Versace gehörte zu einer der wenigen in Italien, die noch im Besitz der Gründerfamilie war. Nun wird das Modehaus an eine US-Modegruppe verkauft.

Die US-Modegruppe Michael Kors kauft für rund 1,8 Milliarden Dollar das legendäre italienische Modehaus Versace.

Die Luxusmarke Versace gehört zu einer der wenigen in Italien, die bislang noch im Besitz der Gründerfamilie war. Das Modehaus wurde 1978 von Gianni Versace gegründet, der vor 21 Jahren ermordet wurde. Seine Familie kontrollierte zuletzt noch 80 Prozent des Unternehmens, 20 Prozent entfielen auf Schwester und Chef-Designerin Donatella, 30 Prozent auf Bruder Santo. Donatella, ihre Tochter Allegra und Santo sollen auch nach dem Verkauf von Versace an Bord bleiben.

Obwohl sich Luxus-Designermode angetrieben von einem Boom in Asien großer Beliebtheit erfreut, tat sich Versace in den vergangenen Jahren eher schwer. Der durch die Wirtschaftskrise ausgelöste Konsumrückgang hatte dem Unternehmen zu schaffen gemacht. Nach weltweiten Stellenstreichungen und Sparmaßnahmen verbesserte sich die Lage aber zuletzt wieder. Im vergangenen Jahr kehrte das Mailänder Modehaus in die schwarzen Zahlen zurück und erzielte einen Gewinn von 15 Millionen Euro.

Fotostrecke

Fotostrecke: Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace

Foto: Antonio Calanni/ dpa

Versace kämpft im Luxus-Segment mit harter Konkurrenz etwa durch den zum französischen Branchenriesen LVMH gehörenden Rivalen Louis Vuitton und andere Nobelmarken wie Gucci oder Prada. Der Markt brummt insbesondere dank starker Nachfrage aus China. Doch auch in Deutschland oder den USA steht teure Designermode durchaus hoch im Kurs - zum Beispiel in der auf Statussymbole bedachten Rap-Szene. Mit ihren schrillen Leoparden-Mustern und dem Medusakopf als Logo trifft Versace bei Weitem nicht jeden Geschmack, doch Liebhaber zahlen gut und gerne Tausende Dollar oder Euro pro Stück.

hej/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.