App-Entwickler Microsoft kauft Berliner Start-up

Microsoft sucht nach jungen App-Firmen - und wird in Berlin fündig. Der amerikanische Software-Konzern übernimmt das Start-up 6Wunderkinder - und zahlt angeblich mehr als hundert Millionen Dollar.

Berliner Start-up 6Wunderkinder: Künftig im Microsoft-Konzern
DPA

Berliner Start-up 6Wunderkinder: Künftig im Microsoft-Konzern


Es ist ein seltener Erfolg für deutsche Start-ups: Der Berliner App-Entwickler 6Wunderkinder ist zum Ziel des weltgrößten Softwarehersteller Microsoft geworden. Beide Unternehmen gaben die Übernahme am Dienstag bekannt. Über den Kaufpreis schwiegen sie. Das "Wall Street Journal" hatte zuvor unter Berufung auf Insider von 100 bis 200 Millionen Dollar berichtet.

6Wunderkinder hat sich auf digitale To-do-Listen spezialisiert. Mit der App Wunderlist lassen sich auf dem Smartphone oder Tablet, aber auch auf dem PC Aufgaben verwalten und Notizen speichern. Die App hatte zuletzt über 13 Millionen Nutzer. Wie viele davon die kostenpflichtige Version verwenden, ist nicht bekannt. Firmengründer Christian Reber hatte bereits vor längerer Zeit das Ziel ausgegeben, weltweit hundert Millionen Nutzer zu gewinnen.

Von der Übernahme durch Microsoft erhofft Reber sich nun den Zugang zu reichhaltiger Erfahrung und Technologie, von denen ein kleines Unternehmen sonst nur träumen könne.

Microsoft hingegen kann mit dem Kauf sein App-Angebot für mobile Geräte ausbauen. Microsoft-Chef Satya Nadella will die Produktpalette verjüngen und vor allem im Smartphone-Markt aufholen. 6Wunderkinder ist bei Microsofts jüngster Einkaufstour schon das dritte Ziel. Zuvor schluckte der Softwarekonzern bereits die App-Anbieter Acompli und Sunrise Atelier.

Für die bisherigen Wunderlist-Nutzer soll sich nach Angaben von Microsoft nichts ändern. Die App werde weiterhin kostenlos sein, der Preis der Pro-Version bleibe unverändert. Firmengründer Reber werde auch nach der Übernahme das Wunderkinder-Team leiten.

stk/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.