Ex-Arcandor-Chef Middelhoff will 120 Millionen Euro von Insolvenzverwaltern

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff geht gegen die Insolvenzverwalter des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns vor. Er wirft ihnen geschäftsschädigende und ehrverletzende Handlungen vor und fordert 120 Millionen Euro.

Middelhoff: Mahnbescheid gegen Insolvenzverwalter beantragt
DPA

Middelhoff: Mahnbescheid gegen Insolvenzverwalter beantragt


Hagen - Thomas Middelhoff fordert von den Insolvenzverwaltern des Arcandor-Konzerns Schadenersatz in Millionenhöhe. Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzern habe bereits Anfang Oktober beim Landgericht Hagen einen Mahnbescheid in Höhe von 120 Millionen Euro gegen Klaus Hubert Görg und Hans-Gerd Jauch beantragt, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Er werfe den beiden Insolvenzverwaltern geschäftsschädigende und ehrverletzende unerlaubte Handlungen im Zusammenhang mit der Arcandor-Insolvenz vor.

Middelhoff-Anwalt Winfried Holtermüller begründete die Millionenforderung mit den "Imageschäden" und den "enormen geschäftlichen Schäden", die Middelhoff durch das Vorgehen und die Äußerungen der beiden Insolvenzverwalter erlitten habe. Sie hatten Middelhoff und andere Arcandor-Manager unter anderem wegen angeblicher Managementfehler auf Schadenersatz in Höhe von 175 Milliionen Euro verklagt.

Ein Sprecher der Insolvenzverwalter bestätigte den Eingang der Mahnbescheide. Görg und Jauch hätten jedoch fristgerecht dagegen Widerspruch eingelegt. Jauch sagte: "Wir handeln pflichtgemäß." Angesichts von bislang ergangenen Entscheidungen der Zivilgerichte in Schadensersatzprozessen gegen Middelhoff, in denen der Manager zur Zahlung an den Insolvenzverwalter verpflichtet worden sei, sehe man "einem Verfahren wegen angeblichen Rufmordes gelassen entgegen". Middelhoff war gegen entsprechende Entscheidungen in Berufung gegangen.

Der frühere Bertelsmann-Manager Middelhoff hatte 2004 beim Arcandor-Vorläufer KarstadtQuelle den Aufsichtsratsvorsitz übernommen, 2005 wechselt er an die Konzernspitze. Er verkaufte neben den Immobilien alle Verlustbringer wie Hertie, SinnLeffers und Wehmeyer - und träumte öffentlich von einem Aktienkurs in einer Höhe von "40 Euro plus X". Arcandor schlitterte dennoch in die Pleite, der Warenhausriese Karstadt ging später an den Milliardär Nicolas Berggruen. In Folge der Pleite gibt es zahlreiche juristische Auseinandersetzungen.

cte/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 29.11.2013
1. Der kriegt den Hals nicht voll
Dieser Herr Middelhoff ist ja noch schlimmer als der Bischof TvE. Hat Herr Middelhoff noch Freunde? Die müssen sich ja fremdschämen.
skippy01 29.11.2013
2. Gehalt von Insolvenzverwaltern
Ein schönes Beispiel warum es an der Insolvenzmasse berechnet wird. Die Herren haften persönlich, auch wenn sie in dem Fall nichts befürchten müssen.
samschuster 29.11.2013
3. beschlossene sache
Zitat von sysopDPAEx-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff geht gegen die Insolvenzverwalter des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns vor. Er wirft ihnen geschäftsschädigende und ehrverletzende Handlungen vor und fordert 120 Millionen Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/middelhoff-will-120-millionen-euro-von-insolvenzverwaltern-a-936443.html
morgen kaufe ich die post, deutsche bahn, telekom und bayern münschen auf, richte sie wirtschaftlich zugrunde und wenn dann die insolvenzverwalter nix mehr retten können, verklage ich die! mit den milliarden kaufe ich mir neue krawatten und vielleicht schöne holzmöbel bei obi für den garten...
Johannes Pfeiffer 29.11.2013
4. Interessant...
Es ist doch erstaunlich, dass jemand, dem man vorwirft den Karren erst recht gegen die Wand gefahren zu haben, mit solchen ärmlichen Mitteln versucht von seiner Rolle in dem Fall abzulenken.
blödföhn 29.11.2013
5. Relation
Wenn man davon ausgeht, das ein e Angestellte im Einzelhandel etwa 2000€ verdient, lässt sich folgende Rechnung aufstellen. 120 000 000 / 2000 = Monate die Eine Angestellte bezahlt werden könnte = 60 000. Teilt man dies noch durch 12 bekommt man die Jahre ohne Weihnachtsgeld. 60 000 / 12 = 5000 Jahre.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.