Mieser Anleihehandel Goldman-Sachs-Gewinn bricht um die Hälfte ein

Der spektakuläre Facebook-Deal hat Goldman Sachs den Ruf des Trendsetters eingebracht. Doch jetzt sorgt die US-Investmentbank mit überraschend schlechten Zahlen für negative Schlagzeilen: Das Institut hat im vierten Quartal gut die Hälfte seines Gewinnes eingebüßt - die Aktie rutschte ab.

Zentrale von Goldman Sachs in New York: Einbußen im Anleihegeschäft
REUTERS

Zentrale von Goldman Sachs in New York: Einbußen im Anleihegeschäft


New York - Mit Spannung haben Börsianer auf die Zahlen von Goldman Sachs gewartet. Doch das Quartalsergebnis der mächtigen Investmentbank enttäuscht die Analysten. Einbußen im Anleihehandel haben der US-Großbank einen kräftigen Dämpfer versetzt. Das Institut büßte im vierten Quartal 2010 gut die Hälfte seines Gewinnes ein. Der Nettogewinn sei auf 2,23 Milliarden Dollar gefallen, teilte die Bank an diesem Mittwoch mit. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es unterm Strich noch 4,79 Milliarden Dollar gewesen.

Vor allem das früher so lukrative Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen schwächelte. Auch im Gesamtjahr 2010 musste Goldman Sachs Chart zeigen einen Gewinnrückgang von 12,2 Milliarden auf 7,7 Milliarden Dollar hinnehmen. "Die wirtschaftlichen Bedingungen waren die meiste Zeit des Jahres schwierig", sagte Bankchef Lloyd Blankfein. Für die Zukunft zeigte er sich aber optimistisch. Die Wirtschaft komme in Bewegung, stellte er fest. "Wir sehen Zeichen von Wachstum."

An der Börse schlug sich die Enttäuschung umgehend nieder: In Frankfurt drehten die Aktien von Goldman Sachs nach den Zahlen ins Minus. Auch an den US-Börsen gingen die Kurse bergab. Die Aktie der Bank gab zum Handelsstart mehr als drei Prozent nach und zog weitere Branchenwerte mit in die Tiefe. Auch das glänzende Ergebnis von Apple verblasste vor den schwachen Goldman-Zahlen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte lag in den ersten Handelsminuten kaum verändert bei 11.843 Punkten.

Goldman Sachs gilt eigentlich als Geldmaschine und profitabelste Bank an der Wall Street. Entsprechend hoch liegen die Erwartungen. Die Bank hatte zuletzt mit einer gewaltigen Finanzspritze für das soziale Netzwerk Facebook für Aufsehen gesorgt. Goldman Sachs will mit einem 1,5 Milliarden Dollar schweren Fonds vermögenden Anlegern die Möglichkeit geben, in das Netzwerk zu investieren. Doch auch hier lief nicht alles glatt. Die Bank musste einen peinlichen Rückzieher machen und US-Investoren ausschließen. Denn der Deal könnte möglicherweise gegen US-Regeln für private Aktienplatzierungen verstoßen, erklärte das Institut.

Die US-Banken stecken mitten in der Berichtssaison: Am Donnerstag legt die Investmentbank Morgan Stanley Chart zeigen ihre Bilanz vor, am Freitag folgt die Bank of America Chart zeigen. JPMorgan Chase Chart zeigen hat bereits mit einem satten Gewinn beeindruckt. Der Branchenprimus verdiente im Schlussquartal 4,8 Milliarden Dollar. Die Großbank gehört zu den Gewinnern der Finanzkrise. Sie schrieb Gewinne zu einer Zeit, als die Konkurrenz vom Staat gestützt werden musste oder Pleite ging. Kein anderes Haus ist zurzeit an der Börse so hoch bewertet. Weit weniger gut sieht es bei der Citigroup Chart zeigen aus, das Institut schaffte nur einen Gewinn von 1,3 Milliarden Dollar.

mmq/Reuters/dpa-AFX

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
socrateased 19.01.2011
1. Schöne Aussichten
Zitat von sysopDer Hype um den Facebook-Deal hat Goldman Sachs den Ruf des Trendsetters eingebracht - doch jetzt sorgt die*Investmentbank mit überraschend schlechten*Zahlen*für*negative Schlagzeilen: Das Institut hat im vierten Quartal gut die Hälfte seines*Gewinnes eingebüßt. Die Aktie rutschte ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,740373,00.html
Ich denke, wir werden uns dieses Jahr schon noch auf einiges in dieser nicht sehr erbaulichen Art gefaßt machen müssen.
yk007 19.01.2011
2. Gut, weiter so
von dieser Firma, wurde das Leben von vielen Menschen in der Hölle getrieben, durch Spekulationen und An- und Verkauf von Produkten die gar nicht besitzen. Ich hoffe sie melden sich insolvent. Aber ich wette dass staatliche Hilfe ist bereit wenn sie so weit sind d.h. schon wieder Steuergelder von den selben Menschen dessen Leben von dieser Firma schwer gemacht wurde. Ironie....
Mueller-Luedenscheid 19.01.2011
3. Prima
die "Trendsetter" eben. Ich kann es nicht hören, "Trendsetter", "Starökonomen" usw. usf. Wann kapiert es der Letzte? Das sind "Hoffnungshändler", "dream seller" sonst nix. Ob die den Bach runtergehen oder nicht interessiert mich nicht. Ich glaube an die Realwirtschaft und nicht an Hoffnungen, Erwartungen und "viel Phantasie" die noch in manchen von deren "Produkten" steckt. Sie führen anderer Leute Geld Gassi, sonst nix. Entzaubert sie endlich.
meslier 19.01.2011
4. Realität stellen
Zitat von sysopDer Hype um den Facebook-Deal hat Goldman Sachs den Ruf des Trendsetters eingebracht - doch jetzt sorgt die*Investmentbank mit überraschend schlechten*Zahlen*für*negative Schlagzeilen: Das Institut hat im vierten Quartal gut die Hälfte seines*Gewinnes eingebüßt. Die Aktie rutschte ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,740373,00.html
Wir werden uns der Realität stellen müssen. Blasen haben auf Dauer nie ein Problem gelöst.
Abraksara 19.01.2011
5. Negative Schlagzeilen?
Zitat von sysopDer Hype um den Facebook-Deal hat Goldman Sachs den Ruf des Trendsetters eingebracht - doch jetzt sorgt die*Investmentbank mit überraschend schlechten*Zahlen*für*negative Schlagzeilen: Das Institut hat im vierten Quartal gut die Hälfte seines*Gewinnes eingebüßt. Die Aktie rutschte ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,740373,00.html
Die werden wohl bald, weil system-relevant, nach dem Staat zur Stütze schreien, die armen Bankster. Wetten ....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.