Milliardeninvestition Apple baut deutsche Entwicklungszentren aus

Apple hält offensichtlich große Stücke auf die Ingenieure in Deutschland. Die Standorte in Süddeutschland sollen deutlich erweitert werden, insgesamt ist von rund einer Milliarde Euro die Rede.
Apple-Filiale in München: »Dankbar für das gemeinsam Erreichte«

Apple-Filiale in München: »Dankbar für das gemeinsam Erreichte«

Foto: Peter Kneffel / dpa

Apple wird in den kommenden drei Jahren über eine Milliarde Euro in den Standort Deutschland investieren, vor allem in Bayern. Dabei sollen die bestehenden Forschungs- und Entwicklungsabteilungen im Großraum München zum Europäischen Zentrum für Chipdesign von Apple erweitert werden, kündigte der iPhone-Hersteller am Mittwoch an.

Apple hatte im Sommer 2019 die Mobilfunk-Modem-Sparte des Chipgiganten Intel übernommen und München zum größten Entwicklungszentrum in Europa ausgebaut. Inzwischen arbeiten nach Angaben des Unternehmens dort knapp 1500 Ingenieurinnen und Ingenieure aus 40 Ländern in den Bereichen Power Management Design, Anwendungsprozessoren, drahtlose Technologien und anderen Themen. Insgesamt beschäftigt Apple in Deutschland rund 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Apple hatte früher für iPhones, iPads und Macs vor allem Chips unter anderem von Qualcomm und Intel bezogen. Der kalifornische Konzern verfolgt aber seit Jahren einen Masterplan, die wichtigsten Halbleiter selbst zu entwerfen. Die Entwicklerteams in Bayern leisteten einen Beitrag zu Apples selbst designten Chips, die für »branchenführende Performance, leistungsstarke Funktionen und große Effizienz« gesorgt hätten, betonte das Unternehmen. Die Erweiterung am Standort München werde sich zusammen mit zusätzlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung allein in den nächsten drei Jahren auf über eine Milliarde Euro belaufen.

Konzernchef Tim Cook sagte, er sei gespannt darauf, was die Ingenieurteams in München entdecken – von der Erforschung neuer Möglichkeiten in der 5G-Technologie bis hin zu einer neuen Generation von Technologien, die noch mehr Leistung, Geschwindigkeit und Konnektivität ermöglichen würden. »München ist seit vier Jahrzehnten ein Zuhause für Apple, und wir sind der Stadt und Deutschland dankbar für das gemeinsam Erreichte und freuen uns auf den Weg, der vor uns liegt.«

Neben den bestehenden Entwicklungslaboren baut Apple seinen 30.000 Quadratmeter großen Standort in der Karlstraße in der Münchner Innenstadt weiter aus.

mik/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.