Milliardengeschäft Bank of America plant riesigen Immobilien-Deal

Das größte Kreditinstitut der USA will sein Kapitalpolster aufstocken: Laut einem Zeitungsbericht plant die Bank of Amerika den Verkauf eines großen Immobilienpakets.  Dessen Wert wird auf bis zu eine Milliarden Dollar geschätzt.


London - Die Bank of America verhandelt mit dem Finanzinvestor Blackstone über den Verkauf eines Großteils ihrer Problem-Immobilien. Der Wert der Beteiligungen werde auf bis zu eine Milliarde Dollar geschätzt, schreibt die britische "Financial Times" am Mittwoch unter Berufung auf Insider.

Dazu gehöre eine breite Mischung aus Problemkrediten in Italien, Logistik-Einrichtungen in Mitteleuropa, Einkaufszentren in Deutschland und einem Gebäudeentwickler aus Brasilien. Die Bank of America und Blackstone wollten sich zu dem Thema in der Zeitung nicht äußern.

Die Bank of America war durch die Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch während der Finanzkrise in Besitz eines großen Immobilienpakets gekommen. Mit dem Verkauf könnte das Institut seine Bilanz von Risikopositionen befreien und die Kapitalausstattung verbessern.

Die Bank of America tut sich schwerer als die Konkurrenz, die Krise hinter sich zu lassen. Sie hat deutlich geringere Kapitalquoten und deshalb mit anhaltenden Restriktionen der Notenbank zu kämpfen. So darf sie etwa noch nicht frei über ihre Dividende entscheiden.

Am Montag vereinbarte die Bank of America den Verkauf ihrer Kreditkartengeschäfts in Kanada. Auch in Irland und Großbritannien will sie sich vom Kartengeschäft trennen.

ssu/dpa-AFX/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Quatschtuete 17.08.2011
1. wollen und können
Zitat von sysopDas größte Kreditinstitut der USA will sein Kapitalpolster aufstocken: Laut einem Zeitungsbericht plant die Bank of Amerika den Verkauf eines großen Immobilienpakets. *Dessen Wert wird auf bis zu eine Milliarden Dollar geschätzt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,780656,00.html
sind zweierlei. Falls es verkauft werden kann, wird einer mordsmässig verdienen und der andere mordsmässig in die Kacke hauen. Was soll´s?
ohne_sorge 17.08.2011
2.
Wer soll das denn kaufen? Wenn dann nur mit Riesenabschlag und das ist i.d.R. kein guter Deal, da es für die Bank of America sicherlich besser gewesen wäre, sich diese Immobilien gar nicht ins Portfolio zu holen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.