Misstrauensvotum Tedeschi als Chef der Vatikanbank abgesetzt

Keine drei Jahre hat er es an der Spitze der Vatikanbank IOR ausgehalten: Nach einem Misstrauensvotum ist Ettore Gotti Tedeschi nun als Präsident abgelöst worden. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt. Von seinem Nachfolger hat der Heilige Stuhl schon genaue Vorstellungen.

Banker Tedeschi: Laut Heiligem Stuhl war er den Job-Anforderungen nicht gewachsen
AFP

Banker Tedeschi: Laut Heiligem Stuhl war er den Job-Anforderungen nicht gewachsen


Rom - Im September 2009 war Ettore Gotti Tedeschi angetreten, um die Vatikanbank IOR in das globale Zeitalter zu führen. Papst Benedikt XVI. hatte den langjährigen Italien-Chef der spanischen Banco Santander an die Spitze der IOR berufen, um Klarheit in die Geschäfte bringen - doch Tedeschi schaffte offenbar das Gegenteil.

Schon seit November 2010 steht der 67-Jährige gemeinsam mit einem weiteren Top-Manager unter dem Verdacht der Geldwäsche. Den Männern wird vorgeworfen, gegen die in Italien gültigen Anti-Geldwäsche-Standards verstoßen zu haben.

Am Donnerstag ist Tedeschi nun nach einem Misstrauenvotum der Bankaufsicht als IOR-Präsident abgelöst worden. Er habe es nicht geschafft, die grundlegenden Anforderungen seines Amtes zu erfüllen, heißt es in einer Mitteilung des Heiligen Stuhls. Deshalb sei das Misstrauensvotum anberaumt worden.

Man hoffe nun, einen neuen Präsidenten zu finden, der die Beziehungen im Institut und an den Finanzplätzen wieder aufbauen könne. Basieren sollen diese auf gegenseitigem Respekt und international akzeptierten Bank-Standards.

Die Vatikanbank IOR - offiziell "Institut für die religiösen Werke" - wurde 1942 gegründet und ist die Hausbank des Heiligen Stuhls, der Vatikanstadt sowie zahlreicher Diözesen, Orden und Wohlfahrtsverbände. Das Institut betreibt die klassischen Bankgeschäfte, hat Anteile an verschiedenen anderen Kreditinstituten und ist seit den siebziger Jahren auch im internationalen Investmentgeschäft tätig.

Die IOR-Aktivitäten und deren Bilanz unterliegen absoluter Geheimhaltung. Schätzungen zufolge beträgt das Aktivvermögen etwa fünf Milliarden Euro.

aar/Reuters/AP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scipio2012 24.05.2012
1. .....
Zitat von sysopAFPKeine drei Jahre hat er es an der Spitze der Vatikanbank IOR ausgehalten: Nach einem Misstrauensvotum ist Ettore Gotti Tedeschi nun als Präsident abgelöst worden. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt. Von seinem Nachfolger hat der Heilige Stuhl schon genaue Vorstellungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835098,00.html
Die Vatikanbank und deren Führung ist in Skandale verwickelt? Surprise, surprise!
Jens Schuetz 24.05.2012
2.
Zitat von sysopAFPKeine drei Jahre hat er es an der Spitze der Vatikanbank IOR ausgehalten: Nach einem Misstrauensvotum ist Ettore Gotti Tedeschi nun als Präsident abgelöst worden. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt. Von seinem Nachfolger hat der Heilige Stuhl schon genaue Vorstellungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835098,00.html
Wenn schon einer der Gotti heisst nicht gut genug ist bin ich gespannt wie der Naechste heisst. Teufelli?
Claudia_D 25.05.2012
3.
Zitat von scipio2012Die Vatikanbank und deren Führung ist in Skandale verwickelt? Surprise, surprise!
Ich bin auch vollkommen überrascht und erschüttert.... P.S: "Tedeschi" heißt übrigens "Deutsche"...
hermesgolf 25.05.2012
4. oremus
ohne die drogengelder der mafia, um die es hier schließlich v.a. geht, wird es italien schwer haben, sich aus der finanzkrise zu befreien;o(
Gebetsmühle 25.05.2012
5. irrtum. ganz sicher.
Zitat von sysopAFPKeine drei Jahre hat er es an der Spitze der Vatikanbank IOR ausgehalten: Nach einem Misstrauensvotum ist Ettore Gotti Tedeschi nun als Präsident abgelöst worden. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt. Von seinem Nachfolger hat der Heilige Stuhl schon genaue Vorstellungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835098,00.html
das muss eine ente sein. geldwäsche im vatikan kanns ja wohl genauso wenig geben, wie die berichteten sexparties von der meldung gestern, oder? schließlich ist das das land gottes über dem der heilige geist weht. nein, es gibt weder sexparties noch geldwäsche im vatikan, da bin ich mir ganz sicher. das muss ein irrtum sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.