Mobileye Intel will Spezialisten für Roboterauto-Kameras kaufen

Das israelische Start-up Mobileye ist Spezialist für Roboterauto-Kameras. Nun bietet der Chipkonzern Intel 14 Milliarden Euro für das Unternehmen mit 600 Mitarbeitern - weit mehr als den Börsenwert.

Intel-Zentrale im kalifornischen Santa Clara
DPA

Intel-Zentrale im kalifornischen Santa Clara


Der amerikanische Chipkonzern Intel kauft den auf Kameras für Roboterwagen spezialisierten Autozulieferer Mobileye für umgerechnet rund 14 Milliarden Euro. Dies bestätigten Insider, zuerst hatte die Internetseite "The Marker" darüber berichtet. Mobileye entwickelt Technologien für Roboterautos und Fahrassistenzsysteme und ist vor allem auf Kameras spezialisiert. Das Start-up-Unternehmen aus Jerusalem hatte im vergangenen Jahr etwas mehr als 600 Mitarbeiter.

Die Mobileye-Aktie gewann am Vormittag vorbörslich gut ein Drittel an Wert und notierte bei 33,70 Dollar. Die seit 2014 an der Technologiebörse Nasdaq notierte Firma Chart zeigen war zum Schlusskurs vom Freitag gut 10,5 Milliarden Dollar wert - Intel ist also bereit, einen erheblichen Aufpreis zu zahlen.

Die Unternehmen hatte bereits unter anderem bei der Entwicklung künftiger Roboterwagen von BMW Chart zeigen mit Mobileye kooperiert. Dabei stellt Mobileye große Teile der Roboterwagen-Technologie rund um die Erfassung der Umgebung und Intel Chart zeigen die Rechenleistung. Zusammen mit dem weiteren Zulieferer Delphi Chart zeigen wollen beide Partner zudem Autoherstellern ein günstiges System zum autonomen Fahren "für einige Tausend Dollar" bieten.

mik/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.