"MSC Gülsün" Weltgrößtes Containerschiff erreicht Deutschland

400 Meter lang, 61,5 Meter breit - und Platz für fast 24.000 Container: Das weltweit größte Frachtschiff soll im Lauf des Tages erstmals Bremerhaven anlaufen. Schon bald könnten weitere Schwesterschiffe folgen.

Mohssen Assanimoghaddam / DPA

"Wie groß werden die Pötte noch?", fragt Radio Bremen. Und: "Wie lange geht das gut?" Die Debatte wurde ausgelöst durch die "MSC Gülsün". Das Schiff ist 400 Meter lang, 61,5 Meter breit, kann insgesamt 23.756 Container transportieren - und läuft nach seiner Jungfernfahrt aus Asien an diesem Montag erstmals Bremerhaven an.

Die "MSC Gülsün" ist nach Angaben der Schweizer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) das weltweit größte Containerschiff und erreicht mit Konsumgütern beladen Norddeutschland, wie das Familienunternehmen in Genf mitteilte. Anschließend soll es über mehrere Häfen bis nach Kaliningrad weiterfahren, bevor es nach China zurückkehrt. Auf dem Schiff ist auch Platz für rund 2000 Kühlcontainer.

Häfen mit Problemen

Bislang fassten die größten Schiffe rund 23.000 Container. In europäischen Häfen wächst derweil der Widerstand gegen immer größere Schiffe. Sie erfordern neue Kaianlagen und tiefere und breitere Fahrrinnen. Flüsse wie die Elbe werden für sie weiter ausgehoben, die Häfen müssen viel investieren. Verbände fordern EU-Regeln, nach denen künftig kein Schiff mehr die europäischen Häfen anlaufen dürfen soll, das größer als die bislang fahrende Flotte ist. Sie befürchten, dass die Reeder und Werften schon bald eine Schiffsgeneration planen, die es auf 460 Meter Länge und 30.000 Container bringen könnte.

Die "MSC Gülsün" wurde in Südkorea gebaut. Zehn Schwesterschiffe sollen bis 2020 in Dienst gestellt werden, wie das Unternehmen berichtete. Fünf seien gleich groß, fünf weitere hätten Platz für 100 Container weniger, teilte die Reederei mit. Die "MSC Gülsün" habe dank eines neuen Designs des Bugs den Rumpfwiderstand verkleinert. Der Luftwiderstand sei minimiert, deshalb sei es besonders energieeffizient.

Fotostrecke

8  Bilder
Containerschiff "MSC Gülsün": So lang, so breit, so groß

MSC ist mit 520 Schiffen und 70.000 Mitarbeitern in 155 Ländern eine der größten Reedereien der Welt. Ein anderes Containerschiff der Reederei, die "MSC Zoe", hatte Anfang des Jahres bei einem Sturm in der Nordsee vor den niederländischen Wattenmeerinseln und Borkum mehr als 300 Container verloren. Die "MSC Zoe" war auch auf dem Weg nach Bremerhaven. Ein Großteil der verlorenen Ladung wurde bis Mai geborgen.

apr/dpa



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eule_neu 19.08.2019
1. Der Welt größtes Containerschiff ...
Der Bericht sagt nichts darüber aus, wieviel Dreck die Riesenfrachtschiffe in die Luft ausstoßen, denn sie fahren mit großer Rendite das schmutzigste Öl für ihre Motoren. Bis 2020 sollen weitere zehn Frachtschiffe dieser Größe in Dienst gestellt werden. Die wohl 100 größten Frachtschiffe stoßen wohl mindestens soviel Dreck aus, wie mehrere Millionen Autos. Warum wird darüber nicht öffentlich berichtet? Die führenden Politiker der Parteien sprechen nicht darüber, sogar die Umweltministerin schweigt sich aus. Sind die Schiffslobbyisten so erfolgreich oder werden Parteikassen finanziert? Man greift den Luftverkehr als Klimasünder an, ebenfalls die Kreuzschifffahrt, aber lässt die Frachtschifffahrt außen vor, auch der Spiegel. Warum ????
Postwachstumsökonom 19.08.2019
2. Super
Ganz Toll. Konsumgüter werden immer mehr und mehr und bis 2020 noch 10 weitere Schiffe dieser Bauart? Diese Entwicklung ist direkt konträr zum Nachhaltigkeitsgedanken, der unsere Zeit prägen sollte. Daher schaffen wir den Wandel nicht. Nie und nimmer! Noch 10 Jahre übrig.....
heinrich-wilhelm 19.08.2019
3. Perverse Entwicklung
Der Steuerzahler kommt für die begleitenden riesigen Kosten( Vertiefung, Kaianlagen usw) auf, damit Reeder abkassieren können. Die Eu sollte diesen Irrsinn für Ihre Häfen stoppen
bommipit 19.08.2019
4. Der Jade Weser Port.....
kann Schiffe dieser Größe aufnehmen. Nur hat man politisch dafür gesorgt das Wilhelmshaven von Bahn und Strasser getrennt hat. Geht ja nicht das Hamburg weniger Schiffe anlaufen.
ghgzt 19.08.2019
5. Warum noch Elbvertiefung?
Offensichtlich gibt es zwei Häfen in Deutschland, die die größten Schiffe der Welt problemlos abfertigen können: Bremerhaven und Wilhelmshaven. Warum dann noch die Elbvertiefung? Wenn die Schiffe künftig noch größer werden, gibt es die Diskussion erneut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.