Türkische Wirtschaftspolitik Erdogans riskantes Spiel

Vor dem Verfassungsreferendum hat der türkische Präsident Erdogan die kriselnde Wirtschaft massiv mit staatlichen Interventionen gestützt. Eine Therapie mit Risiken. Die Kosten werden die Bevölkerung einholen - eher früher als später.

Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan
DPA

Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

Eine Kolumne von


Recep Tayyip Erdogan war lange spektakulär erfolgreich. Unter seiner Führung entwickelte sich die Türkei wirtschaftlich so gut wie kaum ein anderes Land auf der Erde.

Als er 2003 an die Regierung kam, litt die Türkei unter den Folgen einer Währungskrise. Das Land war gebeutelt von Inflation und Unsicherheit. Der neue Ministerpräsident machte sich ans Aufräumen. Und die Resultate sind beachtlich: Der Wohlstand stieg rasch. Um mehr als die Hälfte ist die Wirtschaftsleistung pro Kopf in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten gestiegen.

Und viele Bürger haben davon profitiert: Die Armut in der Türkei hat sich halbiert. Die Lebenserwartung ist um fünf Jahre gestiegen. Auch in Bildung haben Erdogans Regierungen massiv investiert: 28 Prozent der jüngeren Türken haben inzwischen einen Hochschulabschluss. Vor einem Jahrzehnt waren es nicht mal halb so viele, so die OECD.

Wer sich wundert, warum so viele Türken Erdogan nach wie vor unterstützen, findet in diesen Zahlen Antworten. Dreimal wurde er zum Ministerpräsidenten gewählt, schließlich zum Präsidenten. Aus einer rückständigen, chronisch instabilen Volkswirtschaft wurde unter seiner Regierungsführung eines der dynamischsten Schwellenländer. Wenn er sich nun am kommenden Sonntag per Referendum mit weitreichender Exekutivgewalt ausstatten lassen will, kann er auf diese Bilanz verweisen.

Türkei steht vor einer ökonomischen Krise

Es ist nur so: Seine ökonomischen und sozialen Erfolge liegen in der Vergangenheit. In der Gegenwart steuert die Türkei erneut auf eine Krise zu. Und auch dafür trägt Erdogan einen großen Teil der Verantwortung. Was zeigt, dass die Verwandlung zur dominierenden Führungsfigur, die der Präsident seit einiger Zeit durchmacht, der Bevölkerung enorme Kosten aufbürdet - dass Autoritarismus und die Einschränkung von politischer Freiheit sich auf Dauer nicht mit wirtschaftlicher Dynamik verträgt.

Sicher, auch die permanente Terrorgefahr und der Krieg im Nachbarland Syrien lasten auf der Türkei. All das sorgt für Unsicherheit. Kunden im wichtigen Wirtschaftszweig Tourismus bleiben aus Angst vor Anschlägen weg. Aber es ist auch Erdogans Regierungsstil, der die Wirtschaft destabilisiert. Je mehr er die Freiheit in seinem Land einschränkt, desto mehr trüben sich die längerfristigen Wachstumsaussichten ein - und desto schlechter sind die Chancen für Investoren, ihr Geld zurückzubekommen. Der Staat muss inzwischen für zehnjährige Staatsanleihen elf Prozent Zinsen bieten.

Nicht erst seit dem gescheiterten Coup vom vergangenen Jahr hat Erdogan die Pressefreiheit eingeschränkt. Bereits ab 2011 ist die Türkei im internationalen Ranking des US-Thinktanks Freedom House immer weiter abgerutscht. Schon bevor im Sommer 2016 ein Teil des Militärs putschte, wurden Journalisten verhaftet, häufig mit dem Hinweis, sie hätten Terroristen unterstützt. Regierungskritische Tageszeitungen und Fernsehsender ließ er verstaatlichen, Internetseiten blockiert.

Erdogans Kurs schlägt sich auf die Wirtschaft nieder

Im vergangenen Dreivierteljahr hat die Regierung ihre Gangart noch mal deutlich verschärft. Der Druck auf die Presse hat weiter zugenommen, wie der Fall Deniz Yücel zeigt; der Korrespondent der Zeitung "Die Welt" sitzt seit Februar im Gefängnis. Auch Unternehmer, die in Verdacht standen, die Gülen-Bewegung zu unterstützen, wurden verhaftet und enteignet.

Der repressive Kurs schlägt sich inzwischen in Zahlen nieder. Die Wirtschaft wächst zwar noch, aber vor allem, weil die Regierung auf Pump die Nachfrage stimuliert. Investitionen und Exporte sind eingebrochen. Dazu kommen die Kosten für die Versorgung von rund drei Millionen Kriegsflüchtlingen, für deren Aufnahme dem Land Respekt gebührt.

ANZEIGE
Henrik Müller:
Nationaltheater

Wie falsche Patrioten unseren Wohlstand bedrohen

Campus Verlag; Februar 2017; 224 Seiten; 19,95 Euro

Um die Folgen des wirtschaftlichen Abschwungs für die Bevölkerung kurzfristig zu dämpfen, hat die Regierung die Staatsausgaben erhöht und die gesetzlichen Mindestlöhne angehoben. Die Notenbank versucht, die Wirtschaft mit relativ niedrigen Zinsen zu stützen. Den Geschäftsbanken wurde das Geldverleihen erleichtert, was aber wenig nützt, wenn kaum jemand investieren will.

Nach wie vor ist die Türkei darauf angewiesen, sich in großem Stil im Ausland Geld zu leihen. Kein anderes vergleichbares Schwellenland muss so hohe aufgelaufene Schulden bei internationalen Kapitalgebern refinanzieren, warnte kürzlich der Internationale Währungsfonds. Wobei Erdogans politischer Konfliktkurs gegenüber der EU und seine Tiraden gegen Rating-Agenturen, die die Türkei wiederholt herabgestuft haben, auch nicht gerade hilft. Die Türkische Lira hat seit vorigem Sommer massiv an Wert verloren. Die Inflation zieht an; zuletzt stiegen die Preissteigerungsraten mit einer Rate von mehr als elf Prozent.

Erdogan setzt auf kurzfristige Effekte

Erdogan steuert inzwischen einen wirtschaftspolitischen Kurs, der typisch ist für populistische Führungsfiguren. Während er früher daran arbeitete, das Land langfristig nach vorn zu bringen, stehen jetzt kurzfristige Effekte im Vordergrund. Nebenwirkungen und Folgekosten bleiben ausgeblendet.

Doch irgendwann kommt die Rechnung: Dann bleibt keine andere Wahl, als die Währung zu stabilisieren und die Finanzen zu sanieren. Einsparungen und hohe Zinsen würgen die Wirtschaft ab, die Arbeitslosigkeit steigt - und in der Folge auch der Unmut in der Bevölkerung. Die politischen Verhältnisse werden weiter destabilisiert.

Lateinamerika hat Jahrzehnte Erfahrung mit solchen Populismus-Zyklen gemacht. Wie die Dinge liegen, wird auch die Türkei davon nicht verschont bleiben. Unabhängig, davon wie das Referendum diese Woche ausgeht.


Die wichtigsten Wirtschaftstermine der kommenden Woche

MONTAG

Paris - Sturm auf die Bastille - Offizieller Beginn des Präsidentschaftswahlkampfes in Frankreich. Erstmals in der fünften Republik haben Kandidaten von außerhalb des etablierten Parteienspektrums die besten Chancen, in die zweite Runde am 7. Mai einzuziehen: die Nationalistin Marine Le Pen und der linksliberale Unabhängige Emmanuel Macron. Wenn Le Pen gewinnt, dürften die EU und der Euro vor dem Ende stehen.

Madrid - Perspektiven des Südens - dritter Südeuropa-Gipfel der EU-Südstaaten. Mit den Regierungschefs aus Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Zypern, Malta. Gastgeber: Spaniens Ministerpräsident Rajoy. Thema: Brexit.

Lucca - Welt-Wirklichkeit, mit Trump - Treffen der G7-Außenminister unter italienischem Vorsitz. Die Blicke richten sich wieder mal vor allem auf das Gebaren der Trump-Administration.

Peking - Go global? - Chinas Zoll veröffentlicht Außenhandelszahlen für März.

DIENSTAG

Berlin - Die zweite Maschinenrevolution - IWF-Chefin Christine Lagarde hält in der deutschen Hauptstadt eine Rede zu den Auswirkungen von Technologie, Innovation und Digitalisierung.

MITTWOCH

Peking - Chinesische Preisfragen - Neue Zahlen zur Inflation in China.

DONNERSTAG

Berichtssaison - Quartalszahlen der US-Großbanken Citigroup, JPMorgan Chase, Wells Fargo.

FREITAG

Rom - Kreuzweg - Karfreitagsfeierlichkeiten in Rom und in Jerusalem.

Bundesweit - En marche - Beginn der Ostermärsche an vielen Orten in Deutschland.

SONNTAG

Ankara - Starker Mann, was nun? - Verfassungsreferendum in der Türkei.

Rom - Osterfeierlichkeiten - Messe im Petersdom mit Papst Franziskus samt Segen "Urbi et Orbi".

insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seriennummer 09.04.2017
1. Wie es um die
Finanzen der Türkei steht, weiß wohl mittlerweile jeder. Der von Erdogan ausgelöste "Wohlstand" und Bauboom hat zum einen die Bürger ruhiggestellt aber auch massiv verschuldet, der auf Pump generierte Bauboom nur die Kassen seiner Familie und Entourage gefüllt. So langsam nähert man sich der Realität an und Erdogan wird dieses Lügengerüst nicht länger aufrecht erhalten können. Der jetzige Machtanspruch wird ihm das Genick brechen, denn schon bald wird die Türkei ein einsamer und sehr armer Staat türkischen Bürger werden nach ihrem Erdogan als Helfer in der Not rufen. Das wird aber leider nichts nutzen, denn bis dahin hat Erdogan die Türkei derart isoliert, dass die Wirtschaft zusammenbrechen wird. Das ausländische Kapital, das die türkische Wirtschaft trägt, wird sich neue verlässlichere Plätze suchen, die Aufträge der Textilindustrie gehen nach Asien, der Tourismus praktisch tot. Mithin ist Erdogan nur noch eine Frage der Zeit. Und so despotischer er wird, desto schneller wird dieser Prozess abgeschlossen sein. Ein sehr großes Problem ist allerdings, dass sich nun alle anderen Politiker Erdogan bedingungslos untergeordnet haben und so, nach Erdogan, gar nicht mehr ernstgenommen werden können. Erdogan wird das schaffen; schneller als er selbst denkt.
substanzlos12 09.04.2017
2.
"Die Kosten werden die Bevölkerung einholen, eher früher als später." Und welche Rolle sollte diese Erkenntnis spielen? Ein Diktator hat nun Mal die Möglichkeit, sehr viel mehr als in anderen Staatsformen, das eigene Volk darben zu lassen - und wird diese selbstredend nutzen. Ich vermute es gibt in der Türkei sehr viele Menschen, die das auch wissen, die Frage ist nur, ob es mehr als die Hälfte ist.
bissig 09.04.2017
3. Ich glaube nicht, dass die Touristen aus Angst vor Terroranschlägen wegbleiben,
es ist eher eine Abstimmung mit Füssen über die politische Entwicklung in der Türkei.
freddygrant 09.04.2017
4. Die Frage ist doch ...
... wer leiht - außer den Türken selbst - dieser politisch, sozial und auch wirtschaftlich im Niedergang befindlichen Türkei noch Geld? Die von der Regierung Merkel und der EU nach Ankara verschobenen EUROs werden nicht mehr lange anhalten. Vielleicht werden dann Erdogans türkischen Mirtbürger und Freunde in Deutschland ihr Häuschen hier bei uns verpfänden (müssen)?
JaquesLafitte 09.04.2017
5. Angst? Wieso?
"Kunden im wichtigen Wirtschaftszweig Tourismus bleiben aus Angst vor Anschlägen weg." Nicht die Angst hält die "Kunden" davon ab in die Türkei zu reisen. Ein Attentat könnte uns überall und jederzeit von dieser Erde wischen. Für ich nehme ich in Anspruch, dass ich das nicht mehr tue, weil ich keinen Dollar, Euro oder was auch immer in diesem mittlerweile korrupten und autoritären Staat liegenlassen will.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.