Nach A380-Notlandung Qantas rechnet mit Austausch von 40 Triebwerken

Das größte Passagierflugzeug der Welt sorgt wieder für schlechte Nachrichten: Rolls-Royce muss nach dem schweren Schaden an einem Airbus A380 möglicherweise bis zu 40 Triebwerke der Flotte auswechseln. Das befürchtet die australische Fluggesellschaft Qantas - auch die Lufthansa ist betroffen.

A380-Notlandung am 4. November: Schwere Schäden durch Trümmerteile
REUTERS

A380-Notlandung am 4. November: Schwere Schäden durch Trümmerteile


Sydney - Genau zwei Wochen sind vergangen, seit ein Riesenjumbo der australischen Airline Qantas wegen einer schweren Triebwerkspanne notlanden musste. Die Folgen für den Motorenhersteller Rolls-Royce könnten nun weitaus gravierender werden als bislang angenommen. Denn nach Aussage von Qantas' Konzernchef Alan Joyce müssen weltweit möglicherweise bis zu 40 Triebwerke der Airbus-A380-Flotte ausgetauscht werden.

Dies sei das Ergebnis von Gesprächen mit Airbus und Rolls-Royce, so Joyce. Bei Qantas selbst seien 14 Antriebe der Baureihe Trent 900 betroffen. Die Fluggesellschaft hat sechs A380 in Betrieb.

Bei einem dieser Riesenjumbos war Anfang November kurz nach dem Start in Singapur ausgelaufenes Öl im Triebwerk in Brand geraten. Das Triebwerk zerbrach in der Luft, und Teile fielen zu Boden. Rolls-Royce hatte das fehlerhafte Bauteil identifiziert, das die Öllecks verursacht und den Austausch angekündigt. Von einem Austausch der ganzen Triebwerke war bislang nicht die Rede.

Die Lufthansa und Singapore Airlines, die ebenfalls A380 mit Trent-900-Triebwerken haben, haben nach dem Zwischenfall eigene Überprüfungen an ihrer Flotte vorgenommen und seitdem fast alle Maschinen wieder den Flugbetrieb aufnehmen lassen. Bei der Lufthansa werde ein Triebwerk ausgetauscht, sagte ein Unternehmenssprecher. Die übrigen 15 Flugzeugmotoren in den vier Superjumbos der deutschen Fluggesellschaft entstammten einer neueren Baureihe.

Derzeit haben Qantas, Lufthansa und Singapore Airlines 20 Maschinen vom Typ A380 im Einsatz. Ein Flugzeug dieser Bauart verfügt über vier Triebwerke. Insgesamt sind bisher 37 Maschinen vom Typ A380 in Betrieb, 234 weitere sind bereits bestellt. Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt.

Airbus will unterdessen den britischen Triebwerkshersteller in die Pflicht nehmen. Ein Konzernsprecher erklärte: "Für die Kosten, die bei Airbus dadurch anfallen, werden wir volle Kompensation von Rolls-Royce verlangen."

wit/AFP/dpa/dapd

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cafe 18.11.2010
1. Triebwerksschaden!
Was hat denn das mit dem Flieger direkt zu tun? Die Airlines kaufen Flugzeuge und Triebwerke separat ein, entweder RR oder GP Aggregate. Aber bei jeder Gelegenheit wird auf Airbus rumgehackt. Sie können VW auch nicht verklagen wenn sie Goodyears oder Toyos statt Continental aufziehen lassen. Die Europäer müssen ihre eigenen Produkte mit ein bisschen mehr Stolz und Selbstbewusstsein verkaufen.. Die 787 von Boeing ist sowas von zu spät dran, da qualmts und stinkts im Inneren und das ist grad mal ne Randnotiz..
the_flying_horse, 18.11.2010
2. Problem von Rolls Royce
---Zitat--- Das größte Passagierflugzeug der Welt sorgt wieder für schlechte Nachrichten: Der Triebwerkhersteller Rolls-Royce muss nach dem schweren Schaden an einem Airbus A380 möglicherweise bis zu 40 Triebwerke der Flotte auswechseln. Das befürchtet die australische Fluggesellschaft Qantas. ---Zitatende--- Wobei man fairerweise erwähnen muss, dass dies nicht ein Problem von Airbus, sondern von Rolls Royce ist. Airbus bietet den A380 serienmäßig nicht mit Rolls Royce Triebwerken an, sondern baut die nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch ein... die wissen schon warum.
robr 18.11.2010
3. Triebwerke!
Zitat von sysopDas größte Passagierflugzeug der Welt sorgt wieder für schlechte Nachrichten: Der Triebwerkhersteller Rolls-Royce muss nach dem schweren Schaden an einem Airbus A380 möglicherweise bis zu 40 Triebwerke der Flotte auswechseln. Das befürchtet die australische Fluggesellschaft Qantas. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729740,00.html
Hallo sysop, die Triebwerke sind es, die Triebwerke!
Gani, 18.11.2010
4. Alter Hut
Diese Laienhafte Verallgemeinerung ist ja schon seit langem ein Markenzeichen von SPON. Auch wird nie erwähnt warum z.b die Lufthansa weiter fliegt - deren Maschinen haben Trent970 Motoren, keine Trent972. Macht offenbar auch einen Unterschied. Es wird aber weiter nur von Trent900 geschrieben, obwohl das nur die Bezeichnung der ganzen Triebwerksfamilie ist.
fordp 18.11.2010
5. ist es nicht sogar so,
Zitat von sysopDas größte Passagierflugzeug der Welt sorgt wieder für schlechte Nachrichten: Der Triebwerkhersteller Rolls-Royce muss nach dem schweren Schaden an einem Airbus A380 möglicherweise bis zu 40 Triebwerke der Flotte auswechseln. Das befürchtet die australische Fluggesellschaft Qantas. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729740,00.html
dass die triebwerke von rr nur geleast werden ? habe ich einmal irgendwo gelesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.