Nach dem Tod Theo Albrechts "Mehr Kreativität, mehr Flexibilität, mehr Mut"

Wie geht es nach dem Tod Theo Albrechts weiter mit Aldi? Der Konzern steht vor großen Problemen. Brun-Hagen Hennerkes, Berater vieler deutscher Familienfirmen, rät im SPIEGEL-ONLINE-Interview zum sanften Kulturwandel bei dem Discounter - denn selten war die Chance dafür größer als jetzt.

manager magazin

SPIEGEL ONLINE: Herr Hennerkes, Sie gelten als intimer Kenner vieler deutscher Familienunternehmen. Stürzt Aldi Nord nach dem Tod Theo Albrechts ins große Chaos? Zuletzt war er in der Führung zwar nicht mehr aktiv. Dennoch stand der Gründer wie kaum ein Zweiter für das Prinzip Discount, das den Konzern groß gemacht hat.

Hennerkes: Aldi Nord hat Probleme. Der Discount-Markt in Deutschland ist gesättigt, Konkurrenten wie Lidl oder Netto holen mit größeren Sortimenten und moderneren Läden auf. Aldi wird gejagt, gerade im Norden. Es muss etwas passieren - und selten war die Chance für einen Wandel größer als jetzt nach dem Tod Theo Albrechts. Es drohen aber keine Turbulenzen, jedenfalls nicht sofort.

SPIEGEL ONLINE: Aldi galt doch als großer Innovator. Warum hat das Unternehmen seine Linie verloren?

Hennerkes: So düster sieht es ja auch wieder nicht aus. Beide Teilkonzerne, Nord und Süd, verdienen noch Geld. Die geschätzte Umsatzrendite von fünf Prozent ist sicher kein Krisensymptom. Aber Aldi muss aufpassen, sich nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit auszuruhen. Wenn Ihnen schon der Pförtner sagt: "Uns geht es ja so gut", müssen die Alarmglocken schrillen. Selbstzufriedenheit ist Gift. Und das hat sich gerade bei Aldi Nord leider zuletzt etwas ausgebreitet.

SPIEGEL ONLINE: Der Patriarch ist fort und alles wird anders. Steht Aldi Nord jetzt der große Wandel bevor?

Hennerkes: Nein, eine Radikalreform wäre auch die falsche Antwort auf den Tod des Gründers. Theo Albrecht hat eine Unternehmenskultur durchgesetzt, die auf Qualität, Vertrauen bei Kunden und Lieferanten sowie auf Kostenbewusstsein basiert. Das zu kippen, wäre ein fataler Fehler.

SPIEGEL ONLINE: Was muss passieren?

Hennerkes: Es muss sanfte Anpassungen geben: Mehr Kreativität, mehr Flexibilität, mehr Mut - und zwar ohne die alten Tugenden aus den Augen zu verlieren. Aldi Nord hat dafür die beste Ausgangslage. Die Eigenkapitalrendite und -ausstattung ist exzellent. Es gibt weder den Zwang, Ergebnisse zu publizieren, noch bremsen Mitbestimmungsregeln. Jetzt ist die Gelegenheit da, um den Wandel einzuleiten.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt Zweifel, ob das gelingt. Bei Aldi Nord hat jetzt Hartmuth Wiesemann das Sagen. Er gilt als Vertrauter Theo Albrechts, der die Vorgaben des Gründers in der Vergangenheit treu umsetzte. Gerade er soll jetzt die Neuausrichtung einleiten?

Hennerkes: Hartmuth Wiesemann wurde von Theo Albrecht ausgewählt. Jetzt aber fehlt ihm der Schutzpatron. Der Druck auf ihn wird wachsen - und damit die Wahrscheinlichkeit, dass sich bei Aldi Nord etwas ändert.

SPIEGEL ONLINE: Hat Theo Albrecht den Führungswechsel versäumt?

Hennerkes: Nicht unbedingt. Wiesemann ist aus meiner Sicht ein Übergangskandidat und kann als solcher mögliche Unruhe nach dem Tod des Patriarchen abmildern. In absehbarer Zeit aber muss ein echter Führungswechsel stattfinden.

SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielen dabei die Kinder? Mit Theo junior und Berthold Albrecht stehen zwei Söhne bereit. Werden sie eine aktivere Rolle einnehmen?

Hennerkes: Damit rechne ich nicht. Beide gelten als zurückhaltende Charaktere. Hätten sie ein echtes unternehmerisches Interesse, wären sie wohl schon längst in der Firma aktiv geworden. Beide Söhne werden eher im Hintergrund die Kultur des Unternehmens sichern. Und da liegt ihre eigentliche Aufgabe jenseits des Alltagsgeschäfts.

SPIEGEL ONLINE: Bei Aldi Süd gibt es eine ähnliche Ausgangslage. Dort stand lange Jahre Theos älterer Bruder Karl Albrecht an der Spitze. Werden die direkten Nachfahren im Süden zum Zuge kommen?

Hennerkes: Ich habe den Sohn Karl Albrechts, Karl junior, kennengelernt: Ein seriöser, geradliniger Mann, aber kein Unternehmertyp. Die Tochter Beate ist aus meiner Sicht die Aktivere. Aber für beide galt bisher ebenso wie für Theos Kinder: Sie agieren im Hintergrund, pflegen das kulturelle Erbe, halten sich aus dem Tagesgeschäft heraus. Das hat auch Vorteile. Die Zurückhaltung verringert die Gefahr von familieninternen Streitereien. Machtkämpfe können Familienunternehmen über Jahre hinweg lähmen und in letzter Instanz die komplette Existenz gefährden.

SPIEGEL ONLINE: Der Fall Aldi zeigt eines der großen Probleme vieler Familienfirmen auf: Die Furcht vor Veränderungen. Ist dieses Unternehmenskonzept in Zeiten von Finanz-, Schulden-, und Wirtschaftskrise für Großkonzerne mit Milliardenumsätzen überhaupt noch zeitgemäß?

Hennerkes: Sicher, Familienkonzerne sind hier besonders anfällig. Viele Patriarchen geben sich mit geringeren Renditen zufrieden als zum Beispiel börsennotierte Unternehmen. Es fehlt schlicht der Druck durch die Anteilseigner für echte Veränderungen. Das kann wichtige Anpassungen und Innovationen ausbremsen. Es gibt aber auch Faktoren, die in Krisenzeiten eindeutig für Familienunternehmen sprechen.

SPIEGEL ONLINE: Und zwar?

Hennerkes: Viele Familienkonzerne haben sehr solide Zahlenwerke. Gewinne werden hier allein schon aus steuerlichen Gründen - bilanziell nicht sichtbar - eher in Firmenwerte investiert, als bei börsennotierten Konzernen. Viele inhabergeführte Firmen sind also besser und stabiler als ihr Ruf. Und das ist gerade in einem schwierigen Umfeld ein Ausweis von Stärke. Außerdem planen Familienunternehmer viel langfristiger als angestellte Manager. Ein Konzern kann davon profitieren, wenn sich die Strategie nicht allein auf den schnellen Gewinn fokussiert.

SPIEGEL ONLINE: Bei allen Problemen: Aldi ist auch eine Erfolgsgeschichte. Theo Albrecht hat es vom Krämer zu einem der reichsten Männer Deutschlands gebracht. Ist so ein Aufstieg wiederholbar?

Hennerkes: So eine Gründergeschichte werden wir in Deutschland wohl nie mehr erleben. Das funktioniert höchstens noch in Boom-Märkten wie Indien und China. Bei uns wachsen Firmen heute zu langsam, um innerhalb einer Generation eine vergleichbare Größe zu bekommen. Aufstrebende Unternehmen werden oft vorher von größeren Wettbewerbern aufgekauft, viele Gründer können der Verlockung großer Summen nicht widerstehen. Aldi ist und bleibt einmalig. Das ist auch das große Verdienst von Theo Albrecht.

Das Interview führte Jörn Sucher



insgesamt 731 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jjh, 28.07.2010
1.
Von den ganzen Billigketten die nach ihr kamen hat Aldi die wenigsten Skandale, die sauberste Weste, was Mitarbeiterführung und Qualität betrifft. Zumindest im Medienecho. Fraglich ist, was daraus wird, wenn eine neue Chef- und Managergeneration das Sagen übernimmt.
Armenspeisung 28.07.2010
2. Respekt!
Die beiden Herren haben Großes geleistet, sie haben vielen Menschen in dieser Republik eine Menge Geld sparen helfen. Wem der schöne Schein und Schnick-Schnack nicht liegen, der kauft eben bei Aldi ein. Da, wo's günstig und langweilig-bieder ist. Groß und klein, Reiche wie Arme findet man bei Aldi, diesem absolut schranken- und klassenlosen Ladengeschäft. Respekt für diese einmalige Leistung, die sich mittlerweile ihren Weg quer über den Erdball gebahnt hat.
takeo_ischi 28.07.2010
3.
Zitat von sysopEs ist das Ende einer Ära: Aldi-Gründer Theo Albrecht ist gestorben. Er und sein Bruder Karl haben mit ihrem Discounter den Handel in Deutschland revolutioniert. Wie hat Aldi das Land verändert?
Im Bereich 'Geiz ist geil' und bei der Ausbeutung und Überwachung von Mitarbeitern hat man klar neue Standards gesetzt. Man hat quasi die Schattenseiten des Kapitalismus zum erstrebenswerten Normalzustand gemacht.
Jay's, 28.07.2010
4.
Nun es war das erste Mal, dass man nicht unbedingt Markenwaren kauft etwas, an das man sich gewoehnen musste und wo man merkte, wie stark der Einfluss der Werbung ist. Uebrigens gehe ich auch in den USA in einen Laden, der den Aldi Bruedern gehoert, Trader Joe's. http://en.wikipedia.org/wiki/Trader_Joe%27s
harrold, 28.07.2010
5. +
Zitat von sysopEs ist das Ende einer Ära: Aldi-Gründer Theo Albrecht ist gestorben. Er und sein Bruder Karl haben mit ihrem Discounter den Handel in Deutschland revolutioniert. Wie hat Aldi das Land verändert?
Ich würde nicht von Revolution sprechen. Jemand hat, um Profit zu machen, die Tante-Emma-Läden brutal verdrängt. Discounter waren, sind und werden überflüssig bleiben. Es ging nur um Profit, sprechen wir es doch aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.