Nach Pannenserie Vattenfall-Aufseher bestimmen Nachfolger für Konzernchef

Die deutsche "Pleiten, Pech und Pannen"-Tochter gab den Ausschlag: Der Aufsichtsrat des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall hat sich nach Informationen der "Göteborgs-Posten" auf einen Nachfolger für Konzernchef Josefsson geeinigt. Die Regierung hatte diesen fallengelassen.

Atomkraftwerk Krümmel: Die deutsche Niederlassung von Vattenfall ist das Sorgenkind
AP

Atomkraftwerk Krümmel: Die deutsche Niederlassung von Vattenfall ist das Sorgenkind


Stockholm - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat am Sonntag offenbar die Weichen für einen Führungswechsel gestellt. Nach Informationen der Zeitung "Göteborgs-Posten" einigte sich der Aufsichtsrat bei einer außerordentlichen Sitzung an einem geheimen Ort auf einen Nachfolger für den von der Regierung fallengelassenen Konzernchef Lars G. Josefsson an der Spitze des Staatskonzerns.

Erst am Montag soll bekanntgegeben werden, ob wie erwartet der bisherige Chef der niederländischen Vattenfall-Tochter Nuon, Øystein Løseth, neuer Chef wird. Es hieß weiter, möglich sei auch eine Entscheidung für Tuomo Hatakka, der bisher an der Spitze von Vattenfall in Deutschland und Polen steht.

Schwedens größter Staatskonzern ist vor allem wegen seiner deutschen Tochter massiv in die Kritik geraten. Josefsson wird von der Regierung in Stockholm unter anderem die Unterschrift unter einer unbegrenzten Haftungsverpflichtung für die beiden norddeutschen Vattenfall-Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel angelastet.

Regierung fordert mehr erneuerbare Energien

Von der Regelung, derzufolge der Konzern im Falle eines deutschen Atomunfalls wohl mit Milliarden haften müsste, hatte die Regierung in Stockholm nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen erst kürzlich erfahren. Josefsson wird auch für die Pannenserie in beiden Anlagen verantwortlich gemacht, die seit mehr als zwei Jahren praktisch permanent stillstehen.

Die schwedische Regierung will Vattenfall überdies zu mehr Anstrengungen beim Einsatz erneuerbarer Energien zwingen und ist unzufrieden mit der bisherigen Konzentration auf Kohle, Gas und Kernkraft. Als umstritten galt bis zuletzt, ob der seit 2000 amtierende Josefsson sofort abtreten muss. Zwei Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat wollen ihren Boykott wegen "kompletten Vertrauensverlustes" erst wieder aufheben, wenn der bisherige Chef seine Arbeit eingestellt hat.

böl/dpa-AFX

insgesamt 2342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Eichberg 11.07.2009
1.
Zitat von sysopDie Kernenergie ist wieder diskutabel gewonnen, auch ein Ausstieg aus dem Ausstieg wird von Politikern erwogen. Wie zukunftsfähig ist die Atomenergie heute? Sollen die Reaktorlaufzeiten trotz der aktuellen Pannen verlängert werden?
Ja. Alles andere wäre Blödsinn. Der Strom würde sonst im Ausland eingekauft, und auch da bekommen wir wieder Atomstrom. Nur halt nicht Atomstrom "made in Germany". Und ob in Frankreich ein Reaktor in die Luft geht, in Polen oder in der Tschechei, ist ziemlich egal - es würde uns dennoch treffen.
WillyWusel 11.07.2009
2.
Zitat von Rainer EichbergJa. Alles andere wäre Blödsinn. Der Strom würde sonst im Ausland eingekauft, und auch da bekommen wir wieder Atomstrom. Nur halt nicht Atomstrom "made in Germany". Und ob in Frankreich ein Reaktor in die Luft geht, in Polen oder in der Tschechei, ist ziemlich egal - es würde uns dennoch treffen.
Sie und Ihr Nachbar stehen jeweils mit MG ausgerüstet einem gefesselten Mann gegenüber. Sie meinen, es ist kein Unterschied, ob Sie den Mann an der Wand erschiessen oder Ihr Nachbar? Tot ist der sowieso? Schon mal was von Verantwortung für sein eigenes Tun gehört?
kellitom, 11.07.2009
3. Söder und Ramsauer sind realitätsblind
Herr Söder droht den Menschen damit, dass die CSU Strom aus Tschernobyl importieren müßte, wenn in Deutschland die Laufzeiten nicht verlängert würden.In einem Fernsehinterview. Der Ausspruch, blöd, blöder Söder bekommt hier eine ganz neue Berechtigung, denn in Tschernobyl wird schon lange gar kein Stropm mehr hergestellt. Alles abgeschsltet dort, Herr Söder. Alle 6 Blocks. Aber als Umweltminister in Bayern muss er so etwas nicht wissen. Dort kann selbst ein Söder Umweltminister werden und bleiben. Und Herr Ramsauer entblödet sich nicht zu sagen, dass es in Krümmel im egentlichen Inneren des Atommeilers keinerlei Probleme geben. Wo sind denn die Brennstäbelchen, Herr Ramsauer? Schweben die außen vorbei???? Oh weh, oh weh, die CSU verliert jegliche Glaubwürdigkeit. Hoffentlich merken das die Bayern VOR der Bundestagswahl, denn danach ist es zu spät.
flowpower22 11.07.2009
4.
Zitat von Rainer EichbergJa. Alles andere wäre Blödsinn. Der Strom würde sonst im Ausland eingekauft, und auch da bekommen wir wieder Atomstrom. Nur halt nicht Atomstrom "made in Germany". Und ob in Frankreich ein Reaktor in die Luft geht, in Polen oder in der Tschechei, ist ziemlich egal - es würde uns dennoch treffen.
Es macht eben schon einen Unterschied. Glauben sie es oder nicht, aber die Welt schaut schon auf das was Deutschland macht. Wenn wir weiter mit Siemens die Speerspitze der Atomstrombewegung spielen, so werden die Bedenken in der Welt zerstreut. Aber es wird dann eben so sein wie immer. Die ärmeren Länder rechnen bei Sicherheitstandards vieles runter im Vergleich zu Deutschland. Auch diese sonderbare Haltung es bliebe uns quasi gar nichts anderes übrig halte ich für grossen Käse. In den 70'er Jahren gab es von der Politik verordnete Autofreie Sonntage um Sprit zu sparen. Das waren die schönsten Sonntage seit lange. Niemand hat diese Dreckskisten auch nur eine Sekunde vermisst.
flowpower22 11.07.2009
5.
Zitat von kellitomHerr Söder droht den Menschen damit, dass die CSU Strom aus Tschernobyl importieren müßte, wenn in Deutschland die Laufzeiten nicht verlängert würden.In einem Fernsehinterview. Der Ausspruch, blöd, blöder Söder bekommt hier eine ganz neue Berechtigung, denn in Tschernobyl wird schon lange gar kein Stropm mehr hergestellt. Alles abgeschsltet dort, Herr Söder. Alle 6 Blocks. Aber als Umweltminister in Bayern muss er so etwas nicht wissen. Dort kann selbst ein Söder Umweltminister werden und bleiben. Und Herr Ramsauer entblödet sich nicht zu sagen, dass es in Krümmel im egentlichen Inneren des Atommeilers keinerlei Probleme geben. Wo sind denn die Brennstäbelchen, Herr Ramsauer? Schweben die außen vorbei???? Oh weh, oh weh, die CSU verliert jegliche Glaubwürdigkeit. Hoffentlich merken das die Bayern VOR der Bundestagswahl, denn danach ist es zu spät.
Ich kann nur hoffen, dass die Bayern endlich aufwachen und dieser CSU mal die rote Karte zeigen werden in ein paar Wochen. Das wäre ein sehr gutes Zeichen und ein Sieg für das schöne Bayernland.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.