Nahverkehr Mehr Menschen fahren mit Bus und Bahn

Öffentliche Verkehrsmittel werden immer stärker genutzt, die Preise steigen. Aus Sicht der Branche reichen die Einnahmen dennoch nicht.
S-Bahn in Stuttgart

S-Bahn in Stuttgart

Foto: Michele Danze/ picture alliance / dpa

Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen ist in Deutschland weiter gestiegen. Bundesweit seien mit rund 5,2 Milliarden Fahrgästen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 1,5 Prozent mehr Reisende im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gezählt worden, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mit .

Der Zuwachs war demnach unterschiedlich verteilt. Im Busverkehr nahm die Zahl der Fahrgäste mit 0,5 Prozent nur leicht zu, auf der Schiene fiel der Zuwachs im Gegenzug deutlich größer aus. Mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen waren zwei Prozent mehr Menschen unterwegs, bei S-Bahnen und im Eisenbahn-Regionalverkehr gab es ein Plus von 2,7 Prozent.

"Die guten Zahlen zeigen, dass der ÖPNV noch weiteres Potenzial für stetiges und starkes Wachstum hat", teilte Verbandspräsident Jürgen Fenske mit. Er sei "Problemlöser Nummer eins in den Städten und Ballungsräumen zur Reduzierung der Emissionen im Verkehrssektor". Im ländlichen Raum dagegen schwächelt die Nachfrage seit Jahren.

Die Ticketeinnahmen stiegen in den ersten sechs Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Verband um vier Prozent - auf rund 6,4 Milliarden Euro. Grund dafür ist nicht nur die steigende Zahl an Nutzern, sondern auch die Erhöhung der Preise. Dabei hatten ÖPNV-Nutzer zuletzt viel stärker unter steigenden Preisen gelitten als Autofahrer unter steigenden Kosten.

Laut Verbandschef Fenske fehlt den Verkehrsbetrieben dennoch Geld. Immer umfangreichere Leistungen müssten finanziert werden. "Für notwendige zusätzliche Investitionen in den Ausbau und in die Modernisierung der Infrastruktur oder in neue Fahrzeuge bleibt nichts übrig", sagte er. Um die Schadstoffbelastung in den Innenstädten durch den Umstieg auf Bus und Bahn zu senken, sei ein Sonderprogramm notwendig.

apr/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.