Fleischärmere Gesellschaft Nestlé stellt Tierfutter mit Insektenproteinen vor

Fliegenlarven statt Sheba? Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé bringt Hunde- und Katzenfutter mit Eiweiß von Insekten auf den Markt.
Würmer in einer Insektenfarm in Dole, Frankreich

Würmer in einer Insektenfarm in Dole, Frankreich

Foto: SEBASTIEN BOZON / AFP

Mit Futter mit Eiweiß aus Insektenlarven will Nestlé demnächst den Napf von Hund und Katze füllen. Der Schweizer Lebensmittelriese kündigte zwei Produkte für Hunde und Katzen mit "alternativen Proteinen" aus Soldatenfliegen an. Demnach enthält das neue Trockenfutter der Marke Purina Proteine aus Pflanzen und Insekten. Der Verkauf startet in den kommenden Wochen in der Schweiz, ab 2021 auch in anderen Ländern.

Wegen der begrenzten Ressourcen auf dem Planeten und dem abnehmenden Fleischkonsum der Menschen in Europa seien Herrchen und Frauchen bereit, auch für ihre Haustiere nach neuen Eiweißquellen zu greifen, so das Unternehmen.

Tierärzte und Ernährungswissenschaftler haben der Mitteilung zufolge zwei Rezepte entwickelt: Im ersten sind Hähnchenfleisch, Schweineleber und Hirse vermengt, das zweite besteht aus Proteinen aus Soldatenfliegen, Hähnchenfleisch und Ackerbohnen.

Larven der schwarzen Soldatenfliege werden Nestlé zufolge bereits in Europa im Tierfutter verwendet. Auch andere Tierfutter-Anbieter wie Bellfor, Schecker oder Ofrieda verkaufen bereits Hundefutter mit Insektenproteinen. Der Geflügelmäster Wiesenhof kündigte bereits im letzten Jahr an, auf die Fütterung mit Insekten umsteigen zu wollen. Auf den wachsenden Markt richten sich die Niederlande ein: Dort gibt es bereits zwei Dutzend Insektenfarmen.

Bezüglich der Frage, wie das neue Futter bei Hunden und Katzen ankommt, erklärte Nestlé, dass Purina die Herrchen und Frauchen um Feedback bitten werde.

caw/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.