Neue Firmenstrategie Nestlé zieht sich bei L'Oréal zurück

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé verkauft Millionen seiner L'Oréal-Aktien, der Anteil am Kosmetikunternehmen sinkt auf 23 Prozent. Zugleich investieren die Schweizer Milliarden in das Pharmaunternehmen Galderma und werden alleiniger Besitzer.
Nestlé-Hauptsitz in Vevey: Geschäft mit der Gesundheit soll ausgebaut werden

Nestlé-Hauptsitz in Vevey: Geschäft mit der Gesundheit soll ausgebaut werden

Foto: Laurent Gillieron/ dpa

Paris/Vevey - Der Schweizer Nahrungsmittelhersteller Nestlé reduziert seine Beteiligung an L'Oréal: Der französische Kosmetikkonzern zahlt Nestlé 3,4 Milliarden Euro in bar und bekommt dafür insgesamt 27,3 Millionen eigene Aktien. Das teilten beide Konzerne am Dienstag mit .

Nestlé   übernimmt außerdem sämtliche Anteile am bislang gemeinsam geführten Pharmaunternehmen Galderma. Die Schweizer bezahlen dafür 3,1 Milliarden Euro an L'Oréal. Das französische Unternehmen investiert dieses Geld, um weitere 21,2 Millionen eigene Aktien von Nestlé zu kaufen.

Nestlés Anteil an L'Oréal reduziert sich nach dem Deal von 29,4 Prozent auf rund 23 Prozent. Da L'Oréal die zurückgekauften Aktien einzieht, steigt die Beteiligung der Gründerfamilie Bettencourt um knapp drei Prozentpunkte auf 33,3 Prozent. Nestlé will mit der Übernahme sein Gesundheitsgeschäft ausbauen, während L'Oréal sich zukünftig auf Kosmetik konzentrieren will.

Nestlé war 1974 bei den Franzosen eingestiegen. Über einen Anteilsverkauf war in der Vergangenheit immer wieder spekuliert worden. Angeheizt wurden die Spekulationen zuletzt von Aussagen der Vorstandschefs beider Unternehmen.

aar/dpa-afxp/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.