Videostreaming Netflix erhöht die Preise in Deutschland

Wer Serien wie "Haus des Geldes" oder "The Crown" in HD-Qualität sehen möchte, muss bald mehr Geld ausgeben. Netflix macht seinen Streamingdienst nun auch in Deutschland teurer.

Netflix wird auch in Deutschland teurer
REUTERS

Netflix wird auch in Deutschland teurer


Nutzer des Videostreamingdiensts Netflix müssen sich auf höhere Preise einstellen. In Deutschland werden zwei der drei Abo-Varianten teurer. Lediglich der Preis des günstigsten Angebots, bei dem man Netflix auf nur einem Gerät und ohne HD-Qualität nutzen kann, bleibt unverändert bei 7,99 Euro pro Monat.

Der Preis der mittleren Tarifstufe, in der HD-Auflösung und die Nutzung auf einem weiteren Gerät dazukommen, steigt von 10,99 auf 11,99 Euro pro Monat, gab Netflix in der Nacht zum Donnerstag bekannt. In der teuersten Variante, die noch bessere Ultra-HD-Qualität beim Bild sowie hochwertigeren Sound bei der gleichzeitigen Nutzung auf bis zu vier Geräten beinhaltet, werden nun 15,99 statt bisher 13,99 Euro fällig.

Preiserhöhung ab der nächsten Abo-Verlängerung

Für Neukunden greift die Erhöhung sofort, für bestehende Nutzer bei der nächsten monatlichen Abo-Verlängerung. In den USA hatte Netflix zuletzt im Januar seine Abos teurer gemacht. Deutschland, Österreich, die Schweiz und Liechtenstein sind die ersten Märkte in Europa, die von dieser Preisrunde betroffen sind.

Netflix begründet die Preiserhöhungen vor allem mit dem breiten Angebot an Eigenproduktionen, für die der Streamingdienst viel Geld ausgibt. Bisherige Preisrunden überstand Netflix ohne Nutzerschwund. Der Dienst hat jüngsten Angaben zufolge 5,2 Millionen Nutzer in Deutschland und insgesamt gut 139 Millionen weltweit.

brt/dpa

insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meimic29 11.04.2019
1.
Da die Unterstützung von Apple Air Play eingestellt wurde, man also nicht mehr auf den TV streamen kann ist netflix für mich ohnehin nutzlos geworden.
Objectives 11.04.2019
2. Sehr gut
Erst anlocken, süchtig machen und dann melken. Netflix Aktionäre können sich freuen. Man sollte die Preise aber noch höher ansetzen.
Stefan12345678 11.04.2019
3. Ist doch in Ordnung
Wer es regelmäßig nutzt, dem dürfte es sowie so egal sein. Und auch den meisten anderen dürfte 1 Euro im Monat nicht den Spaß an Netflix verderben. Deswegen wird jetzt niemand verhungern. Davon abgesehen war es vorhersehbar, ähnliches erwarte ich für DAZN.
kolenya 11.04.2019
4.
Vernünftig. Die ganzen Eigenproduktionen müssen ja auch bezahlt werden und der günstigste Preis bleibt ja gleich. Es MUSS also keiner mehr zahlen. Wir haben auch nur den Basistarif und für Abends mal 1-2 Folgen gucken reicht das völlig aus. Und: alles ist immernoch günstiger als der Rundfunkbeitrag, wo man weniger Qualität bekommt im Schnitt.
xees-ss 11.04.2019
5.
Ich zahl ja jetzt schon soviel für Netflix,Skyticket Serie und Prime wie für GIS/GEZ! @1, was kann Apple Airplay dafür, wenn ihr TV so alt ist, dass er nicht Netflix kann. Apple GV kann es wie auch Ps4 zB
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.