Konkurrenz durch Apple und Disney Netflix rechnet mit weniger Neukunden

Fast acht Millionen neue Kunden zählte Netflix zum Jahresauftakt. Doch für die kommenden Monate ist der Streamingdienst zurückhaltender, denn es kommt Konkurrenz hinzu.

Netflix-Niederlassung in Los Angeles
Lucy Nicholson / REUTERS

Netflix-Niederlassung in Los Angeles


Netflix stellt sich in den kommenden Monaten auf einen weniger rasanten Zuwachs bei den Neukunden ein. Voraussichtlich würden im laufenden Quartal weltweit nur noch fünf Millionen zahlende Abonnenten hinzukommen und damit 450.000 weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte der Streamingdienst mit. Angesichts der enttäuschenden Wachstumsaussichten gaben Netflix-Aktien im nachbörslichen Handel leicht nach.

Im ersten Quartal gewann der Marktführer insgesamt 9,6 Millionen Neukunden. Auf dem wichtigen US-Heimatmarkt kamen zuletzt nur noch 1,7 Millionen Kunden hinzu. In den restlichen Ländern waren es 7,86 Millionen. Insgesamt brachte es Netflix Ende März auf knapp 149 Millionen bezahlte Mitgliedschaften.

Netflix steht ein verschärfter Konkurrenzkampf bevor. Neben etablierten Rivalen wie Amazon oder Hulu drängen mit Disney, Apple und Time Warner neue Kontrahenten in den boomenden Markt für Fernsehen im Internet. Just in dieser kritischen Phase hebt Netflix die Preise auch in Deutschland an. Das dürfte das Nutzerwachstum im laufenden Vierteljahr spürbar bremsen.

Das Unternehmen steigerte die Erlöse im ersten Quartal im Jahresvergleich um mehr als 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte von 290 Millionen auf 344 Millionen Dollar.

Netflix-Chef Reed Hastings zeigte sich angesichts der künftigen Konkurrenz in einem Brief an die Aktionäre kämpferisch. Er bezeichnete Apple und Disney als "Weltklasse-Marken", mit denen sich Netflix jedoch gern messen wolle.

Er gehe nicht davon aus, dass die neuen Kontrahenten das Wachstum von Netflix wesentlich beeinträchtigen. "Wir glauben, dass wir alle weiterwachsen werden, da wir mehr in Inhalte investieren und unsere Services verbessern", schrieb Hastings. Er hat mehrfach gesagt, dass der Streaming-Markt groß genug für mehrere Wettbewerber sei.

Bisher dominiert Netflix den Markt mit Serien wie "Orange is the New Black", "Stranger Things" oder "Narcos". Vergangenes Jahr steckte der Konzern 7,5 Milliarden Dollar in eigene Filme wie "Bird Box" mit Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock und neue Serien.

mmq/dpa/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lofrabo 17.04.2019
1. Selbst schuld?
Vielleicht sollte Netflix seine Bestands- und Neukunden nicht mit Preiserhöhungen verschrecken. Stattdessen hätte man ja bei Projekten wie "Roma" sparen können. Der wäre auch mit weniger Aufwand gut geworden.
dieter.zuckermann 17.04.2019
2.
Netflix ist sowieso ein seit Jahren überschätztes Unternehmen. Die App mag um gefühlte Jahrhunderte besser als von Sky sein. Die Eigenproduktionen sind aber eine Ansammlung von Katastrophen. Jeder halbwegs normaler Influenzer auf YouTube dreht besseren Content als Netflix. Ich verstehe gar nicht wie man mit so viel Geld solch einen Unsinn produzieren kann. Netflix wird nicht nur weniger Neukunden bekommen. Früher oder später verlieren die den Coolness-Faktor. Dann kann es schnell komplett vorbei mit diesem Unternehmen sein. Es gibt da noch einige solche Internet-Trash-Unternehmen die etwas später Netflix folgen. Das größte davon dürfte Facebook sein. Vor allem aus USA kamen hier einige Fehlentwicklungen des Internets, welche irgendwann beseitigt werden.
benmartin70 18.04.2019
3.
Zitat von dieter.zuckermannNetflix ist sowieso ein seit Jahren überschätztes Unternehmen. Die App mag um gefühlte Jahrhunderte besser als von Sky sein. Die Eigenproduktionen sind aber eine Ansammlung von Katastrophen. Jeder halbwegs normaler Influenzer auf YouTube dreht besseren Content als Netflix. Ich verstehe gar nicht wie man mit so viel Geld solch einen Unsinn produzieren kann. Netflix wird nicht nur weniger Neukunden bekommen. Früher oder später verlieren die den Coolness-Faktor. Dann kann es schnell komplett vorbei mit diesem Unternehmen sein. Es gibt da noch einige solche Internet-Trash-Unternehmen die etwas später Netflix folgen. Das größte davon dürfte Facebook sein. Vor allem aus USA kamen hier einige Fehlentwicklungen des Internets, welche irgendwann beseitigt werden.
Ich hab keine Ahnugn woher Sie Ihre Infos haben aber ich wage sehr zu bezweifeln dass wir das Ende von Facebook erleben werden..... Ob es dann noch Facebook heißt mag auf einem anderen Blatt stehen. Und welche Produktionen sind denn besser als die von Netflix? Ob der Geschmack eines einzelnen getroffen wird ist eine Sache, aber schlecht gemacht sind die Eigenproduktionen eher weniger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.