Niederländische NXP Oranje sichert sich deutschen Perso-Chip

Der deutsche Pass wird niederländisch: Der holländische Chiphersteller NXP bestückt den neuen elektronischen Ausweis mit Mikrochips. Der Münchner Konkurrent Infineon kann jedoch auch noch auf einen Teilauftrag hoffen.

Muster des neuen Elektro-Ausweises: Einführung am 1. November
dpa

Muster des neuen Elektro-Ausweises: Einführung am 1. November


München - Der neue Personalausweis wird am 1. November in Deutschland eingeführt - und mit ihm ein Stück Niederlande: Denn die Mikrochips für den Pass stellt der holländische Halbleiterproduzent NXP her. Die Bundesregierung habe das Unternehmen mit der Lieferung der Schlüsselkomponenten beauftragt, teilte die ehemalige Philips-Tochter am Donnerstag mit. Allerdings werden die Chips zurzeit bei NXP in Hamburg produziert.

Der deutsche NXP-Rivale Infineon Chart zeigen ist hingegen leer ausgegangen - ein weiterer Rückschlag für deutsche Unternehmen. In dieser Woche hatten bereits Mitarbeiter der Bundesdruckerei protestiert, weil die Deutsche Bundesbank einen Großauftrag für den Druck von Euro-Scheinen europaweit vergeben will.

Allerdings macht sich Infineon Hoffnung, im Fall des Personalausweises demnächst einen Teilauftrag vom Innenministerium zu erhalten. "Wir gehen fest davon aus, einer der beiden Chipzulieferer zum Personalausweis zu sein", erklärte Spartenchef Helmut Gassel. "Die Gespräche zur Auftragsvergabe sind weit fortgeschritten." Sein Haus hat sich mit seinem neuesten, mehrfach verschlüsselten Hochsicherheitschip für den Auftrag beworben.

Die Regierung vergibt die Aufträge meist aus Gründen der Liefersicherheit an mindestens zwei Hersteller. Das Ordervolumen für NXP und Infineon ist allerdings überschaubar. Experten veranschlagen durch den Auftrag einen Jahresumsatz je Zulieferer im einstelligen Millionenbereich.

60 Millionen Ausweise in zehn Jahren

Die Sicherheitschips sind das Herzstück des neuen elektronischen Personalausweises. Darauf können biometrische Daten und eine elektronische Signatur gespeichert werden, die auch kontaktlos ausgelesen werden können. Das scheckkartengroße Dokument soll auch für Transaktionen im Internet genutzt werden können und die komplett papierlose Abwicklung der Steuererklärung ermöglichen.

In den kommenden zehn Jahren werden insgesamt 60 Millionen neue Ausweise an die Bevölkerung ausgegeben. Die Bundesdruckerei stellt die Kunststoffkarte her, die Ämter verlangen je nach Alter des Antragstellers bis zu 28,80 Euro je Ausweis. Bereits heute sind in den deutschen Reisepässen ähnliche Chips enthalten.

yes/Reuters/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wicked, 19.08.2010
1. ...
Zitat von sysopDer deutsche Pass wird niederländisch: Der holländische Chiphersteller NXP bestückt den neuen elektronischen Ausweis mit Mikrochips. Der Münchner Konkurrent Infineon kann jedoch auch noch auf einen Teilauftrag hoffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,712655,00.html
Wer diese blöden Chips letztendlich liefert ist mir ziemlich egal. Was mich mehr interessiert ist der Begriff "kontaktlos auslesen". Wie nah bzw. wie weit muss der Perso (also ich) sein, um ihn auslesen und dementsprechend orten zu können? Ich denke eine kurze Mikrowellen Kur sollten reichen um den Personalausweis zum schweigen zu bringen.
aldente 19.08.2010
2. "Oranje??"
"Oranje??" Welcher drittklassige Praktikant hat diesen Artikel denn nun wieder zusammengeschustert, oder kokst man sich bei der "Spiegel-Online"-Redaktion jetzt schon vormittags zu? Davon mal abgesehen wird der Personalausweis natürlich keineswegs "niederländisch"! NXP Semiconductors, ein MULTINATIONALER Halbleiter-Hersteller liefert lediglich die RFID-Chips. Diese werden sogar noch in Hamburg beschäftigt. NXP unterhält in Deutschland nicht nur Produktions-, sodern auch R&D-Standorte. Mir ist also VÖLLIG schleierhaft, wie man hier davon sprechen kann, der Personalausweis werde "niederländisch". Aber hauptsache, man konnte mal wieder eine schöne plakative Schlagzeile bringen! Der Abstand zur "BILD" wird immer geringer...
mexi42 19.08.2010
3. Wieder so ein ...
Zitat von sysopDer deutsche Pass wird niederländisch: Der holländische Chiphersteller NXP bestückt den neuen elektronischen Ausweis mit Mikrochips. Der Münchner Konkurrent Infineon kann jedoch auch noch auf einen Teilauftrag hoffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,712655,00.html
politischer Schwachsinn, wie Quecksilberlampen und sinnlose, teure Stromzähler ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.