Lauda als Unternehmer Brutal ehrlich

Als Rennfahrer wurde Niki Lauda zur Legende. Doch der Österreicher hat auch als sehr erfolgreicher Unternehmer Spuren hinterlassen. Und schonte dabei weder Betriebsräte noch sich selbst.

Luftfahrtunternehmer Lauda: Gradlinig und kompromisslos
Helmut Fohringer/APA/DPA

Luftfahrtunternehmer Lauda: Gradlinig und kompromisslos

Von


Um den Unterschied zwischen Niki Lauda und einem Durchschnittsmenschen zu illustrieren, genügt ein Hinweis auf die Kappe, die er fast immer trug. Während die meisten in ein Geschäft gehen und für so eine Kappe rund 15 Euro ausgeben, um anschließend das Emblem der favorisierten Marke spazierenzutragen, konnte Lauda selbst die Bedingungen bestimmen. Was den Namen anging, war er leidenschaftslos - wenn das dahinterstehende Unternehmen nur genug bezahlte. Am Ende, so heißt es, soll er für die Kappenwerbung rund 1,2 Millionen Euro bekommen haben.

Doch der Durchschnitt ist ohnehin nicht die passende Messlatte für jemanden wie Lauda. Selbst im ohnehin elitären Kreis der Formel-1-Rennfahrer ragte er heraus. Nicht nur wegen seiner drei Weltmeistertitel (den vierten hätte er sicher gehabt, wenn er 1976 auf dem Nürburgring nicht bei einem spektakulären Unfall beinahe sein Leben verloren hätte). Anders als die allermeisten seiner Konkurrenten nutzte er die Millionen, die er im Formel-1-Zirkus verdient hatte, um eine neue Karriere als Unternehmer zu starten.

Und dabei ging es nicht etwa um eine coole Bar, ein Autohaus, oder den Verkauf eines eigenen Parfüms: Mit der Gründung der Lauda Air 1979 lieferte der Rennfahrer den Beleg dafür ab, dass er Talente besitzt, die weit über das Geschick, die eigene Bekanntheit zu vermarkten, hinausgingen.

Der Erfolg fiel im beileibe nicht in den Schoß. Seine erste Flotte bestand aus drei Propellermaschinen, die dem Platzhirschen Austrian Airlines Marktanteile abzuringen versuchte. Ein hoffnungsloses Unterfangen: 1982 waren die Reserven der Newcomer-Fluglinie nahezu aufgebraucht. Lauda zog emotionslos Bilanz und schloss sich wieder dem Formel-1-Zirkus an.

Eine Weltmeisterschaft später und mit zusätzlichen Millionen in der Tasche wagte er 1985 einen neuen Versuch. Diesmal mit einem neuen Konzept und mit dem Fokus auf eine Marktlücke: Die Ferienfliegerei. Fehlendes Knowhow ersetzte er durch eine enge Kooperation mit der Charterfluglinie Condor, und schaffte es doch, seinem Unternehmen eine gewisse Einzigartigkeit zu verleihen: durch einen Service, den die ferneisenden Touristen sonst nicht gewöhnt waren, und indem er bisweilen selbst das Kommando im Cockpit übernahm.

Mit Lauda Air rutschte Lauda 1991 auch in die schwerste Krise seine Lebens, die ihn wohl bis zu seinem Ende belasten sollte: der Absturz einer Boeing 767 in Thailand mit 223 Menschen an Bord, von denen niemand überlebte. Lauda, dem die Sicherheit seiner Flugzeuge immer über alles ging, war zutiefst erschüttert. Er reiste nach Thailand, sprach persönlich mit den Angehörigen und bemühte sich um die Klärung der Ursache.

Gewerkschaften hatten wenig zu melden

Für Lauda selbst bedeutete das höchstes Risiko, denn es war keineswegs klar, dass der Unfall nicht auf Versäumnisse in seinem Unternehmen zurückzuführen war. Schließlich stellte sich heraus, dass ein Konstruktionsfehler von Boeing die Katastrophe ausgelöst hatte. Wenn Lauda Air Schuld gewesen wäre, hätte er ohnehin nicht weitergemacht, sagte er später.

Kommunikationsexperten beschreiben sein Verhalten heute als Musterbeispiel für eine gelungene Krisenbewältigung. Und doch wird diese Charakterisierung der Person Laudas nicht gerecht. Beim Stichwort Krisenbewältigung schwingt zu viel Berechnung mit, zu viel Konzentration darauf, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Nichts davon traf auf Niki Lauda zu.

Lauda sei "in den vergangenen sechseinhalb Jahren immer brutal ehrlich gewesen", beschrieb ihn sein langjähriger Kollege und Vertrauter, Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in seiner Beileidsadresse an die Familie. Solche Geradlinigkeit nennen viele Beobachter als Laudas wichtigsten Charakterzug - auch wenn sie ihm eher Negatives nachsagen wollen.

Niki Lauda im Interview (1993) - "Ich hatte immer Ups und Downs im Leben"

SPIEGEL TV

Mit der erwähnten Geradlinigkeit führte Lauda auch sein Unternehmen. Kompromisse waren seine Sache nicht, wer widersprechen wollte, musste schon sehr gute Argumente haben. Auch Gewerkschaften und Betriebsräte hatten bei ihm einen schweren Stand. "Wer die Bedingungen nicht akzeptiert, soll doch woanders arbeiten" lautete sein Motto.

Die Beratungsresistenz hatte eine Kehrseite: Die negativen Entwicklungen in seinem Unternehmen gingen vollständig auf sein Konto. Die Zusammenarbeit mit Austrian Airlines, die nach den Verlustjahren infolge des Absturzes nötig wurde, fiel ihm schwer. Schließlich verkaufte er.

Boeing 767-Absturz 1991 - Als Lauda-Air 004 vom Himmel fiel

Cineflix

Mehrere Neustarts

Der Neustart im Jahr 2003 mit der Gründung der Billigfluglinie Flyniki vollzog sich nach ähnlichem Muster. Der Anfang mit einer kleinen Flotte, niedrige Personalkosten, die Kooperation mit Air Berlin - und schließlich der Verkauf seiner Anteile acht Jahre später. Er habe sich im richtigen Moment entschieden, seine Anteile abzustoßen, erinnerte er sich Jahre später im "Handelsblatt": "Die Entscheidung fällte ich aus dem Bauch. Alles, was ich befürchtet habe, ist später auch eingetroffen."

Flyniki, später Niki, sollte er später wiederbegegnen. 2018 kauft er die inzwischen zahlungsunfähige Fluggesellschaft auf und gliederte sie in seine neue Linie namens Laudamotion ein - die er nur ein Jahr später an den Billig-Platzhirsch Ryanair verkaufte.

Alles in allem kommt Lauda in der Luftfahrtbranche nicht ganz so weit, wie Ryanair-Gründer Michael O'Leary oder Stelios Haji-Ioannou von EasyJet. Doch erfolgreich war er allemal.

Zumal er bis zuletzt auch noch in der Formel 1 aktiv war - als Mitbesitzer und Aufsichtsratschef des Mercedes-Rennstalls. Mit Lauda habe die Rennserie "nicht nur einen Helden verloren, der das wohl eindrucksvollste Comeback aller Zeiten gegeben hat, sondern auch jemanden, der wertvolle Klarheit und Offenheit in die moderne Formel 1 gebracht hat", sagte Mercedes-Partner Toto Wolff: "Wir werden ihn als Stimme der Vernunft sehr vermissen."



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hugahuga 21.05.2019
1. rip Niki
Du warst ein Guter und man wird Dich sicher nicht vergessen. Danke für viele informative und unterhaltsame Stunden.
Der einfache Bürger 22.05.2019
2. Ein toller Mensch
Ein toller, höchstintelligenter Mensch, der zeigt wie Kriesenbewältigung funktioniert. Statt in Selbstmitleid zu versinken, schaut er optimistisch nach vorne. Ein herber Verlust. Möge er uns als Beispiel erhaltene bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.