Ukraine gegen Nord Stream 2 "Räuberische Investition"

Bei der EU-Kommission ist eine Beschwerde gegen das deutsch-russische Gasprojekt Nord Stream 2 eingegangen: Ein wirtschaftlicher Grund für die Investition sei nicht zu erkennen, Russland gehe es um Geopolitik, klagt die Ukraine.

Gazprom-Chef Alexej Miller mit dem Nord-Stream-Lobbyisten Gerhard Schröder und Engie-Chefin Isabelle Kocher
REUTERS

Gazprom-Chef Alexej Miller mit dem Nord-Stream-Lobbyisten Gerhard Schröder und Engie-Chefin Isabelle Kocher


Der staatliche ukrainische Gaskonzern Naftogaz hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen das deutsch-russische Pipelineprojekt Nord Stream 2 eingelegt. Zur Begründung hieß es, man könne keine wirtschaftliche Begründung für den Bau der Pipeline erkennen, weshalb "ihr Zweck nur wettbewerbswidrig sein" könne, erklärte Naftogaz. Der russische Gasriese Gazprom, der das Projekt kontrolliert, strebe eine beherrschende Stellung auf dem europäischen Gasmarkt an.

Nord Stream 2 soll Gas von Russland nach Deutschland transportieren. Das Projekt ist besonders in Osteuropa umstritten, wird von einer Mehrheit der EU-Parlamentarier abgelehnt und stößt vor allem in den USA auf heftigen Widerstand.

Gebaut wird die Leitung von Gazprom, an der Finanzierung beteiligen sich allerdings auch europäische Energiekonzerne wie die BASF-Tochter Wintershall. Nach Angaben von Nord Stream sind die Baumaßnahmen fast zur Hälfte abgeschlossen: Über 1100 Kilometer Rohrleitung der Pipeline, die doppelläufig über 1230 Kilometer durch die Ostsee verlaufen soll, seien verlegt.

Naftogaz bezeichnete die Pipeline als "räuberische Investition", mit der etwa die vermehrte Einfuhr von Flüssiggas in die EU verhindert werden soll. Noch vergangene Woche hatte der US-Energieminister Rick Perry in Brüssel für den Kauf von mehr US-Flüssiggas (LNG) geworben: Die USA seien bei der Energieversorgung ein verlässlicherer Partner als Russland. Allerdings lagen die Weltmarktpreise für LNG häufig über denen für russisches Pipelinegas.

Nord Stream 2 ziele zudem darauf ab, das ukrainische Gastransportnetz zu umgehen, beklagte Naftogaz. "Der Gazprom-Konzern ist ein geopolitisches und geowirtschaftliches Instrument der Russischen Föderation", um Europa energiepolitisch abhängig zu machen und der Ukraine zu schaden, warnte das Unternehmen.

Die EU-Kommission bestätigte den Eingang der Beschwerde der Ukrainer. Sie werde den Sachverhalt nun "so schnell wie möglich" prüfen und gegebenenfalls ein Wettbewerbsverfahren einleiten, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde.

Mehr zum Pipeline-Streit

beb/afp



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 07.05.2019
1. Nord Stream 2 nützt Russland und den Deutschen
Klar, dass andere dagegen sind. Gerade die Ukraine hat schon gezeigt, dass sie die Durchleitung nicht garantiert. Wird hier immer wieder vergessen. Warum soll das Transitland verdienen, wenn es anders geht.
matthias111 07.05.2019
2.
Hmm, dass die Gebühren für den Transit via Ukraine wegfallen ist kein wirtschaftlicher Grund? Dass die Russen die Pipeline schon mal schließen mussten weil sich die Ukrainer dran bedient hatten ist kein wirtschaftlicher Grund?
moev 07.05.2019
3.
Schön wie er sich selbst widerspricht: "Zur Begründung hieß es, man könne keine wirtschaftliche Begründung für den Bau der Pipeline erkennen, weshalb "ihr Zweck nur wettbewerbswidrig sein" könne, erklärte Naftogaz [...] Nord Stream 2 ziele zudem darauf ab, das ukrainische Gastransportnetz zu umgehen, beklagte Naftogaz." Das ukrainische Gastransportnetz zu umgehen ist ein sehr triftiger wirtschaftlicher Grund für sowohl Deutschland wie auch Russland. Was sollen wir uns neben Russland als Lieferanten auch noch zusätzlich von den Transitländern abhängig machen?
alex300 07.05.2019
4. Aha. Wer hat den Gas denn geklaut?
Jetzt plötzlich volle Hose, dass das "Geschäft" vorbei durch Nordsee schwimmt. Ha ha. Selber schuld.
hmmmm4711 07.05.2019
5. Mehr Fakten
Würden hier ein besseres Bild schaffen. Der Artikel ist mal wieder ein Versuch North Stream 2 zu boykottieren bzw. Den Leser milde zustimmen wenn die deutsche Regierung einknicken wird, vor dem großen Bruder! Wieviel Transit Gebühren kassiert die Ukraine am russischen Gas? Wieviel % machen die Gaslieferungen aus Russland im Moment aus, wieviel werden es sein, wenn North Stream 2 in Betrieb geht? Und das bitte betrachtet auf oder für Europa und für Deutschland! Dann mal hier aufführen wieviel Energie in einem Flüssiggas Tanker stecken, also wenn so ein Tanker mal explodiert, es handelt sich ja nicht um Rohöl, dass kontrolliert runter brennt! Was bedeutet Flüssiggas für die Umwelt, würde ich interessant finden da ja die CO2 Steuer gerade lauthals diskutiert wird. Oder wie wäre es mit der Information für den interessierten Leser, wer die Terminals bauen muss, oder besser gesagt wer diese bezahlt?!? Das ist nämlich das tolle, " kauft unser teueres Flüssiggas und baut aber die Terminals zum entladen (kosten)" Amerika First halt.... ich freu mich schon auf die Beiträge.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.