Reaktionen Nordkoreas Raketentest treibt Goldpreis auf Jahreshoch

Nach dem Abschuss einer Rakete durch Nordkorea Richtung Japan reagieren Anleger - und investieren verstärkt in Gold. Der Preis für eine Feinunze steigt zeitweise auf 1322 Dollar. Der Dax verliert dagegen deutlich.

Goldbarren
DPA

Goldbarren


Gold gilt als verhältnismäßig sichere Geldanlage, und Sicherheit ist ein Gut, von dem die Welt derzeit mehr gebrauchen könnte. Kein Wunder also, dass der Goldpreis in immer neue Höhen schnellt - zuletzt an diesem Morgen, nachdem Nordkorea gerade eine Rakete über Japan hinweg geschossen hat.

Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) ist am Dienstagmorgen in Singapur auf den höchsten Stand seit November 2016 gestiegen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg schnellte er zwischenzeitlich auf bis zu 1322 Dollar. Die asiatischen Aktienmärkte rutschten dagegen deutlich ins Minus.

Der Goldpreis ist schon länger recht hoch. Schon seit dem Frühjahr pendelt er zwischen 1200 und 1300 Dollar. Erst jüngst war die Marke von 1300 Dollar nach oben hin durchbrochen worden. Seit Monatsanfang hat die Feinunze nun rund vier Prozent an Wert zugelegt; seit Jahresbeginn beträgt das Plus gut 15 Prozent.

Gründe für den Boom sind laut Marktbeobachtern auch die zahlreichen Terroranschläge in Europa, das politische Hickhack in den USA und eben die sich zuspitzende Nordkorea-Krise. Gold gilt traditionell als Rückzugsort für Investoren in schwierigen Zeiten.

Der Leitindex Dax rutschte dagegen unter die Marke von 12.000 Punkten. Die Kurse litten nicht nur unter dem weiter erstarkenden Euro, der erstmals seit Januar 2015 mehr als 1,20 US-Dollar kostete, sondern auch unter dem neuerlichen nordkoreanischen Raketentest.

In der ersten Handelsstunde verlor der Dax bis zu 1,46 Prozent auf 11.946 Punkte. Damit steuert der hiesige Leitindex auf den dritten schwächeren Tag in Folge zu.

Gold-Fakten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

ssu/dpa-AFX

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
observerlbg 29.08.2017
1. Alle Achtung!
Da hat aber Jemand ein top Deal mit Kim Jong-un gemacht. Ist er mit mehr als 25% beteiligt? Ist Kapitalismus nicht klasse? Da hustet der Richtige und die Börse bekommt die Grippe.
Kamatipura 29.08.2017
2. Schwachsinn - digitales Geld wird gedruckt
Jeden Monat werden 60 Mrd. Geld aus dem Nichts erzeugt, aus diesem Grund ist das physische Gold das einzige Werthalitige. Außer Bitcoins natürlich....
muellerthomas 29.08.2017
3.
Zitat von KamatipuraJeden Monat werden 60 Mrd. Geld aus dem Nichts erzeugt, aus diesem Grund ist das physische Gold das einzige Werthalitige. Außer Bitcoins natürlich....
Geldmengenwachstum Herbst 2008 (Lehman) bis heute: 2,5% pro Jahr Geldmengenwachstum zu Bundesbankzeiten bis Ende 1998: 7,9% pro Jahr
poisonnuke 29.08.2017
4. unbedeutende Kursschwankung
verglichen mit dem übermäßigen Hoch vor 6 Jahren ist der kleine Abstecher über 1300$ nicht der Rede wert. Das gab es auch die Jahre zuvor regelmäßig. Wenn man sich den Euro-Gold-Kurs anschaut, dann sieht es sogar wesentlich entspannter aus, dort ist der Kurs immernoch auf einem 2 Jahres-Tief. Den Goldpreis allgemein als Indikator für die finanziell gefühlte Unsicherheit zu nehmen, ist denke nur begrenzt sinnvoll.
dbeck90 29.08.2017
5. Nochmal
Da wohl mein vorheriger Beitrag (warum wohl) nicht veröffentlicht wird: Gold steigt nur, weil der Dollar im Wert sinkt. Punkt. Wer den Gold Euro Chart sieht, wird eher das Gegenteil feststellen. Selten war Gold wertloser als jetzt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.