Rüstungsindustrie Northrop Grumman übernimmt Raketenfirma Orbital

Milliardendeal in der US-Rüstungsbranche: Northrop Grumman will den Raketenbauer Orbital ATK kaufen. Für die Branche ist es bereits die zweite große Übernahme innerhalb kurzer Zeit.
Tarnkappenbomber B-2

Tarnkappenbomber B-2

Foto: TIM SLOAN/ AFP

Der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman will für rund 7,8 Milliarden Dollar den Raketenhersteller Orbital ATK übernehmen. Die Fusion solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres über die Bühne gehen, teilte der Kampfjet-Produzent mit.

Orbital stellt unter anderem Raketentriebwerke, Trägerraketen sowie elektrooptische Verteidigungssysteme her und hat den Angaben zufolge milliardenschwere Verträge mit der Nasa und dem US-Militär. Die Firma hat rund 13.000 Mitarbeiter. Die Übernahme ist für Northrop Grumman   eine der größten Akquisitionen der vergangenen Jahre.

Der Rüstungskonzern erwägt, mit der neuen Tochter einen eigenen neuen Geschäftsbereich aufzubauen - und übernimmt auch rund 1,4 Milliarden Dollar Schulden von Orbital. Damit wird das Unternehmen insgesamt mit rund 9,2 Milliarden Dollar bewertet.

Northrop Grumman, der unter anderem Drohnen an die Bundeswehr liefert, bietet für Orbital 134,50 Dollar je Aktie, was einen Aufschlag von 22 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag bedeutet. Am Montag notierten die Orbital-Papiere vorbörslich bei 131,70 Dollar.

Die US-Rüstungsbranche steht zudem vor einer der größten Übernahmen der Geschichte: Der Mischkonzern United Technologies (UTC) will den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für mehr als 22 Milliarden Dollar kaufen. Mit dem Zukauf würde ein Raumfahrtgigant geschaffen, der Düsenverkehrsflugzeuge und Kampfflieger von der Spitze bis zum Heck ausrüsten kann.

apr/Reuters/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.