Drei Notlandungen an einem Tag Piloten erheben Vorwürfe gegen Ryanair

Ryanair gerät massiv in die Kritik: Laut Gewerkschaft Cockpit weist die Billigfluglinie ihre Piloten an, möglichst wenig Treibstoff zu tanken. Die spanische Regierung hat eine Untersuchung eingeleitet, warum an einem Tag gleich drei Ryanair-Maschinen notlanden mussten.
Flugzeug von Ryanair: Spanische Flugsicherheitsbehörde prüft Notlandungen

Flugzeug von Ryanair: Spanische Flugsicherheitsbehörde prüft Notlandungen

Foto: dapd

Hamburg - Der Billigfluggesellschaft Ryanair droht Ärger in Spanien. Das Verkehrsministerium in Madrid hat laut "Financial Times Deutschland" ("FTD")  eine Untersuchung gegen das Unternehmen eingeleitet. Die Aufsichtsbehörde prüft demnach Vorwürfe, wonach gleich drei Ryanair-Flugzeuge an einem Tag wegen Treibstoffmangels notlanden mussten.

Die Vorfälle ereigneten sich der Zeitung zufolge am 26. Juli. Wegen eines Gewitters mussten die Flugzeuge nach Valencia umgeleitet werden. Eigentlich hätten sie in Madrid landen sollen. Ryanair verweist darauf, dass die Flugzeuge jeweils rund eine Stunde nach der geplanten Ankunft über dem Flughafen Valencia kreisten, bevor sie eine sofortige Landung beantragten. Zum Zeitpunkt der Landung hätte jede Maschine noch Treibstoff für rund 30 Minuten Flugzeit gehabt, teilte Ryanair auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit. Damit seien die Sicherheitsvorschriften erfüllt gewesen.

Der spanische Verbraucherverband Ceaccu sieht das anders. Die Sicherheit der Passagiere sei schwer gefährdet gewesen. Die spanische Flugsicherheitsbehörde AESA untersucht im Auftrag des Verkehrsministeriums, ob die Maschinen zu wenig Kerosin getankt hatten. Der Verdacht: Ryanair setzt systematisch darauf, mit möglichst wenig Treibstoff auszukommen. Der Hintergrund ist klar: Wenn die Flugzeuge weniger Treibstoff an Bord haben, sind sie leichter und verbrauchen weniger.

Ein Sprecher der deutschen Pilotengewerkschaft Cockpit erhebt in der "FTD" Vorwürfe gegen Ryanair. Die Fluglinie setze die Piloten unter Druck, nicht zu viel Treibstoff zu tanken. "Wenn eine Fluglinie an einem Tag dreimal wegen Kerosinmangels notlanden muss, dann stimmt etwas im System nicht", sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg der Zeitung.

Ryanair teilte mit, man unterstütze die Untersuchungen zu den drei Notlandungen. Man kooperiere mit den Behörden.

cte