Arrestbefehl gegen Reiseunternehmer Öger wittert Verschwörung - "Man will mich vernichten"

Gegen Vural Öger liegt ein Arrestbefehl vor, diese Information von SPIEGEL ONLINE hat der Unternehmer jetzt bestätigt. Indirekt macht er die türkische Regierung für das Verfahren verantwortlich - wegen seiner kritischen Haltung zur Staatsführung.

Vox

Vural Öger hat ein Gerichtsverfahren wegen offener Zahlungen indirekt auf seine kritische Haltung zur türkischen Regierung zurückgeführt. "Man will mich vernichten", sagte der Reiseunternehmer der "Welt". Er verwies darauf, dass sein früherer Geschäftspartner Sun Express zur Fluggesellschaft Turkish Airlines gehört, die wiederum anteilig im Besitz des türkischen Staats ist. "Ich habe immer wieder Drohungen aus der Türkei bekommen, weil ich mich gegen die Staatsführung ausgesprochen habe."

Öger bestätige Informationen von SPIEGEL ONLINE, wonach Sun Express vor dem Landgericht Frankfurt am Main einen Arrestbefehl gegen ihn erwirkt hat. Mit dieser Einschränkung des persönlichen Vermögens soll sichergestellt werden, dass Gläubiger Zugriff auf Werte haben, die ihnen zustehen. "Das Verfahren ist ein Urkundenprozess. Ich persönlich kann mich völlig frei bewegen und aufhalten, wo ich es will", sagte Öger.

Verkauf des Privatvermögens in kürzester Zeit

Um die Jahreswende hatten Ögers Reiseunternehmen V.Ö. Travel und sein Flugveranstalters Öger Türk Tur im Abstand weniger Tage Insolvenz angemeldet. Zuvor hatte der Unternehmer Verbindlichkeiten in Höhe von rund 17 Millionen Euro gegenüber SunExpress angehäuft, einem Joint Venture von Turkish Airlines und Lufthansa Chart zeigen. Öger Türk Tur verkaufte Tickets von SunExpress an Reisebüros und kassierte dafür stattliche Provisionen.

Zur Begleichung der Schulden vereinbarte Öger eine Ratenzahlung. Zur Beruhigung seiner Geschäftspartner unterzeichnete er zudem eine sogenannte selbstschuldnerische Bürgschaft, durch die er notfalls mit seinem Privatvermögen für die Verbindlichkeiten haftet. Offenbar verkaufte Öger jedoch einen Großteil seines Privatvermögens in kürzester Zeit an Freunde, um es vor dem Zugriff der Gläubiger zu schützen. Öger bestreitet diese Verkäufe laut "Welt" grundsätzlich nicht.

Auch der Anwalt des Unternehmers hatte gegenüber SPIEGEL ONLINE einen politischen Hintergrund des Verfahrens nahgelegt. Öger stehe als liberaler, prowestlich orientierter säkularer Unternehmer für Werte, die "unter der derzeitigen türkischen Regierung einen anderen Stellenwert haben". Es "sei der türkische Teil des Joint-Venture-Unternehmens SunExpress gewesen, der eine einvernehmliche Regelung der offenen Fragen zwischen Herrn Öger und SunExpress verhindert hat".

dab



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abbajazz 08.06.2016
1. nun ja....
Ob Schlecker, ob Schneider, ob etc... Wenn die Trickserei in die Hose geht, dann ist das immer eine Verschwörung der bösen Gläubiger. Etwas ist dabei immer betrachtenswert. Die Eitelkeit der betroffenen Personen, die sich in den Ruin gewirtschaftet haben, ist immer mit dem Verschwörungsgedanken verbunden. Weil...eigentlich ist der große Unternehmer unfehlbar, wie er meint.
HH-Hamburger-HH 08.06.2016
2. Wer hoch fliegt ...
... kann auch tief fallen. Ich habe Hochachtung vor der unternehmerischen Leistung des jungen Vural Öger. Leider ist ihm der Erfolg aber wohl ein bisschen zu Kopf gestiegen und auch sein übersteigertes Geltungsbedürfnis zum Verhängnis geworden.
reflektionist 08.06.2016
3. Schon klar....
...wenn man seine Rechnungen nicht bezahlt und dabei erwischt wird, wie man das Einlösen einer persönlichen Bürgschaft durch den flotten Verkauf von Privatbesitz umgeht, trägt natürlich die böse Politik des Heimatlandes die Verantwortung für dieses Handeln. Versteht sich doch von selbst, oder?
mwroer 08.06.2016
4.
Irgendwann haben Geschäftspartner und Gläubiger eben einfach die Schnauze voll. Das hat nichts mit Politik zu tun. Es wurde eine einvernehmliche Regelung getroffen, das vergisst er scheinbar. Als er die dann nicht eingehalten hat war halt Schluss mit einvernehmlich. Soweit also völlig normales Prozedre. Es ist allerdings kein normales Prozedre eine Privathaftung zu unterschreiben und dann sein Privatvermögen im Eiltempo zu reduzieren. Das wiederum riecht massiv nach geplantem Betrug. Für mich klingt das schlicht und ergreifend nach 'Ich versuch mal auf die Tour durchzukommen'.
romeov 08.06.2016
5. Lauwarm
Die Geschichte ist doch ziemlich lauwarm, da wird ein Vorzeigeunternehmer, der in einer Fernsehsendung den Allwissenden gibt, plötzlich zum Systembekämpfer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.