Rohstoff-Roulette Saudis sagen Ölpreis-Absturz bis maximal 60 Dollar voraus

Rohöl wird immer billiger, doch bald soll damit Schluss sein. Die Opec-Macht Saudi-Arabien erwartet laut "Wall Street Journal", dass der Preis höchstens noch um zehn Dollar pro Fass fällt.
Ölförderung in Saudi-Arabien: "Das wird nicht lange andauern"

Ölförderung in Saudi-Arabien: "Das wird nicht lange andauern"

Foto: MARWAN NAAMANI/ AFP

London - Der tiefste Stand seit vier Jahren, der tiefste Stand seit fünf Jahren - welche Negativrekorde bricht der Ölpreis als nächstes? Nicht mehr viele, erwartet Saudi-Arabien. Der größte Produzent der Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) geht laut "Wall Street Journal" davon aus, dass der freie Fall demnächst gestoppt sein wird. Die Golfstaaten hätten zwar kein Preisziel, doch "wenn die Preise weiter unter 60 Dollar fallen, wird das nicht lange andauern", sagte ein Vertreter der Golfstaaten der Zeitung .

Der Ölpreis war in den vergangenen Monaten angesichts der schwachen Weltwirtschaft und des Schieferöl-Booms in den USA stetig gesunken, erst am Montag fiel der Preis für die wichtigsten Sorten auf den niedrigsten Stand seit der Wirtschaftskrise 2009. Hintergrund des jüngsten Verfalls war außerdem eine Entscheidung der Opec: Die zwölf Mitgliedstaaten des Ölkartells konnten sich in der vergangenen Woche nicht auf eine Kürzung der Fördermenge einigen.

Fotostrecke

Opec: Kartell ohne Macht

Foto: HO/ AFP

Inzwischen stabilisieren sich die Preise wieder etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 70,27 US-Dollar und damit 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 48 Cent auf 67,86 Dollar. Damit rückt der Ölpreis immer weiter von seinem Rekord im Jahr 2008 ab, als ein Fass erstmals mehr als 140 Dollar kostete. Damals rechneten einige Experten sogar damit, dass der Preis für ein Fass des begehrten Rohstoffs die 200-Dollar-Marke überspringen könnte. Wie unwahrscheinlich das aus heutiger Sicht ist, zeigen die aktuellen Entwicklungen.

Vor einem Monat hatten Opec-Vertreter von 70 Dollar als dem Preisniveau gesprochen, bei dem Panik bei Mitgliedern der Organisation ausbrechen könnte. Dem Bericht zufolge könnten inzwischen aber sowohl die Saudis als auch andere Produzenten am Persischen Golf mit einem Niveau von 60 Dollar leben. Die saudischen Scheichs nehmen die Verluste auch hin, um den Erzfeind Iran zu treffen. Denn Irans Staatshaushalt ist zu 70 Prozent von Erdöleinnahmen abhängig. Saudi-Arabien dagegen kann sich den Dumpingpreis beim Öl leisten: Das Königshaus sitzt auf Finanzreserven in Höhe von 735 Milliarden Dollar.

Fotostrecke

Öl-Taktik der Saudis: Schwarzes Gold zum Schleuderpreis

Foto: © Ali Jarekji / Reuters/ REUTERS
yes
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.