Energiepreise Ölrechnungen fallen deutlich höher aus

In diesem Jahr müssen Wirtschaft und Verbraucher in Deutschland mehr für Rohöl und damit auch Ölprodukte bezahlen. Die höheren Preise machen sich an der Tankstelle und beim Heizölkauf bemerkbar.

Ölfeld in Russland
REUTERS

Ölfeld in Russland


Wirtschaft und Verbraucher in Deutschland müssen in diesem Jahr erheblich mehr Geld für Rohöl und damit auch Ölprodukte ausgeben. Das geht aus der Einfuhrstatistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hervor.

Demnach hat Deutschland bis zum August 59,4 Millionen Tonnen Rohöl importiert, das sind 1,3 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dennoch erhöhte sich die Ölrechnung für die ersten acht Monate um 28 Prozent oder um 4,5 Milliarden auf 20,6 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Grenzübergangspreis für Rohöl stieg um knapp 30 Prozent von weniger als 268 Euro auf fast 347 Euro je Tonne.

Im gesamten Vorjahr haben die deutschen Importeure rund 26 Milliarden Euro für Rohöl ausgegeben. In diesem Jahr dürfte der Betrag am Jahresende bei mehr als 30 Milliarden Euro liegen, wenn sich keine dramatischen Preisänderungen mehr ergeben.

Die Veränderung ist vor allem darauf zurückzuführen, dass zum Beginn des Jahres 2016 die Ölpreise sehr niedrig waren und kurzzeitig auf 30 US-Dollar für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent fielen.

Bis zum Mai 2016 erholten sich die Preise und schwanken seitdem um 50 Dollar je Barrel. Aktuell liegen die Ölpreise mit fast 59 Dollar je Barrel nahe an ihrem Jahreshoch.

Höhere Preise machen sich an der Tankstelle bemerkbar

Die höheren Preise machen sich an der Tankstelle und beim Heizölkauf bemerkbar. Die Heizölpreise lagen im Laufe des Jahres fast durchgängig über dem Niveau des Vorjahres und bewegten sich meistens im Bereich zwischen 50 und 60 Euro je 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt). Gegenwärtig sind mehr als 59 Euro zu bezahlen, im Vergleich zu 56 Euro vor einem Jahr.

Ähnlich sieht es beim Benzin aus: Mit 1,31 Euro für einen Liter Super E10 und 1,15 Euro für Diesel liegen die Spritpreise um etwa einen Cent über dem Vorjahresstand. Die Preise für die Endverbraucher sind auch deshalb nur wenig gestiegen, weil der Euro gegen den Dollar etwas stärker geworden ist.

Trotz der höheren Preise ist der Verbrauch von Ölprodukten - also von bereits verarbeitetem Rohöl, wie Benzin oder Diesel - in Deutschland bis August um 3,2 Prozent auf 74,9 Millionen Tonnen gestiegen. Um den Bedarf zu decken, wurden verstärkt Ölprodukte importiert. Die Einfuhren erhöhten sich um 5,1 Prozent auf 27,6 Millionen Tonnen.

Geliefert wird das Rohöl für Deutschland vor allem von Russland, das allein einen Anteil von 37,5 Prozent an den Importen hält. Ebenso wie die nächstwichtigen Lieferländer Norwegen, Großbritannien und Kasachstan hat jedoch auch Russland in diesem Jahr etwas weniger Rohöl geliefert als im Vorjahreszeitraum. Auf der Gewinnerseite finden sich dagegen Libyen, Irak und Nigeria.

dop/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freizeitverkaeufer 28.10.2017
1. Verbraucher werden abgezockt. ...
....Ölpreis stürzte 2017 erneut ins Bodenlose. Gleichzeitig stieg der Euro erheblich gegenüber dem Petrodollar. Resultat an der Tankstelle? Steigende Preise. Where is the money?
Medienkritiker 28.10.2017
2. Nein...
Zitat von freizeitverkaeufer....Ölpreis stürzte 2017 erneut ins Bodenlose. Gleichzeitig stieg der Euro erheblich gegenüber dem Petrodollar. Resultat an der Tankstelle? Steigende Preise. Where is the money?
Der Ölpreis pendelte 2017 relativ stabil um die 50$-Marke herum, und bewegt sich momentan auf ein 2-Jahres-Hoch zu. Im vergangenen Jahr lag der Tiefstpreis noch unter 30$.
MiniDragon 28.10.2017
3. Der Preis für welches Öl?
Zitat von MedienkritikerDer Ölpreis pendelte 2017 relativ stabil um die 50$-Marke herum, und bewegt sich momentan auf ein 2-Jahres-Hoch zu. Im vergangenen Jahr lag der Tiefstpreis noch unter 30$.
Erdöl ist nicht gleich Erdöl! Sie meinen Brent :https://de.wikipedia.org/wiki/Brent_(Öl) Es ist aber durchaus möglich, dass besonders zähflüssiges und schwefelhaltiges Erdöl, wie man es in z.B. in Venezuela aber auch in Arabien findet und das nur in wenigen speziellen Raffinerien verarbeitet werden kann, weit unter den von Ihnen genannten 30 US $ zu bekommen war. BTW: Besonders "gutes" Erdöl lieferten Bohrungen in der libyschen Wüste. `` Libyen, das die größten konventionellen Erdölreserven Afrikas besitzt und dessen Erdöl von erstklassiger Qualität ist. Daneben war Gaddafi ein unbequemer Zeitgenosse, der etliche Vorhaben, die dem Dominanzstreben der USA und auch französischen Interessen in Afrika – wie der Einführung einer geldgedeckten afrikanischen Währung – zuwider liefen, in Angriff genommen hatte. Unter dem Vorwand, die Bevölkerung vor Gaddafi schützen zu müssen, wurde das Land bombardiert und Gaddafi ermordet. `` (Auszug aus: https://www.freitag.de/autoren/gela/die-usa-und-das-erdoel )
acculeer 28.10.2017
4. diese veraarsche geht doch schon ewig
Der Rohölpreis lag auf niedrigstem Stand seit 2016 xxx Jahren. Selbst der Heizölpreis war im Januar 2016 auf dem Niveau von Januar 2003 (kann man hier schön nachschauen https://www.tecson.de/pheizoel.html ) Trotzdem ist Benzin immer teurer geworden, wir Autofahrer werden abgezockt. Jedes Jahr zu Ostern steigt der Preis für Benzin um 2 Cent, um nach Ostern wieder um 1 Cent zu sinken. In den Sommerferien wieder 2 Cent hoch, danach 1 Cent runter. Der Ölpreis fällt um 10 % der Benzinpreis um maximal 4%. Der Ölpreis steigt um 10% der Benzinpreis auch. So geht das schon ewig. Der Liter Diesel kostete 1991 unter 1 DM. Ok der Vergleich hingt, die Inflationsrate muß auch hinzugezogen werden, aber wenn ich die Löhne von 1990 und heute mit den Preisen für Kraftstoff und Heizöl vergleiche, kommt der Teuro nicht wirklich gut weg.
hanseulenspygel 28.10.2017
5. Vergeigt
Tja das kommt halt davon, wenn man nix spart. Die Öleinfuhren sind seit 30 Jahren kaum zurückgegangen und statt zum Beispiel sparsame Autos zu kaufen, sind SUV's, irre große und schwere Allradkisten und Pick-ups Verkaufsschlager. Und der neue Polo ist so groß und schwer wie früher der Golf : immer größer, schneller, bequemer... aber vielleicht bringen jetzt höhere Tankstellenrechnungen Einige zum Nachdenken. Die Umwelt und unsere Kinder würdens begrüssen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.