Stracke-Rücktritt Nächsten Opel-Chef erwarten miese Zahlen

Nach dem überstürzten Abgang von Karl-Friedrich Stracke braucht Opel einen neuen Chef. Laut einem Zeitungsbericht hat Strategievorstand Thomas Sedran gute Chancen auf die Nachfolge. Der künftige Boss muss gegen einen schrumpfenden Absatz ankämpfen - während Konkurrent Volkswagen erneut Erfolge verkündet.

Schild nahe der Opel-Zentrale in Rüsselsheim: Spekulationen über den neuen Chef
REUTERS

Schild nahe der Opel-Zentrale in Rüsselsheim: Spekulationen über den neuen Chef


Rüsselsheim - Auf den künftigen Chef von Opel wartet eine extrem harte Aufgabe. Berichten zufolge liefen die Verkäufe bei dem kriselnden Autobauer auch zuletzt sehr schlecht. Die Neuzulassungen von Opel in Deutschland waren im ersten Halbjahr 2012 laut Kraftfahrt-Bundesamt um 9,3 Prozent zurückgegangen. Laut "Bild"-Zeitung brach der Absatz insgesamt um acht Prozent ein. Dem Bericht zufolge musste der bisherige Chef Karl-Friedrich Stracke seinen Posten wegen der schlechten Zahlen des Autobauers räumen.

Der Manager trat am Donnerstag ohne Nennung von Gründen von seiner Position als Opel-Vorstandsvorsitzender und Präsident von General Motors Europe zurück. Das Management der Opel-Mutter General Motors (GM) habe unter anderem aufgrund schlechter Verkäufe nicht mehr daran geglaubt, mit Stracke an der Spitze die Wende bei Opel zu schaffen, berichtet nun die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine mit den Vorgängen vertraute Person.

Nach dem überraschenden Abgang von Stracke will Opel rasch einen neuen Vorstandschef benennen. Laut der "Allgemeinen Zeitung Mainz" ist Strategievorstand Thomas Sedran Favorit auf den Posten. Er bringe von seinem Know-how und seiner Persönlichkeit entsprechende Voraussetzungen mit und werde zudem vom Management der Opel-Konzernmutter GM geschätzt, berichtete die Zeitung. Sedran ist seit 1. April im Opel-Vorstand dafür verantwortlich, Geschäftsstrategien für langfristiges Wachstum des Autobauers zu entwickeln und umzusetzen. Laut "Bild"-Zeitung wird neben Sedran auch Produktionsvorstand Peter Thom als Nachfolger von Stracke gehandelt.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer prophezeite nach dem Führungswechsel harte Einschnitte bei Opel: "Jetzt kommt die knallharte Sanierung. Mitarbeiter werden rausgeschmissen, Werke geschlossen", sagte er der "Bild"-Zeitung. Sogar der komplette Rückzug aus Europa sei denkbar.

Bouffier mahnt Opel zur Einhaltung bisheriger Zusagen

Politiker dagegen setzen darauf, dass sich die künftige Opel-Führung an die bisherigen Zusagen hält. Stracke habe ihm im Mai zugesichert, dass der Traditionsstandort Rüsselsheim in seiner jetzigen Form erhalten bleibe, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Außerdem habe Stracke zugesagt, dass die Produktion des Opel Astra in Rüsselsheim bis Ende 2014 sicher sei. Bouffier kündigte an, sich möglichst schnell mit dem kommissarischen Leiter von GM in Europa, Stephen Girsky, treffen zu wollen.

Opel leidet besonders unter der Kaufzurückhaltung der Menschen in den südeuropäischen Krisenländern. Doch auch im wichtigsten Markt Deutschland wurden im Mai elf Prozent weniger Opel-Fahrzeuge verkauft.

Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern dagegen konnte am Freitag eine Erfolgsnachricht verkünden. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr auf seinem größten Markt in China 17,5 Prozent mehr Autos als im Vorjahreszeitraum verkauft. Der Absatz stieg auf 1,3 Millionen Autos, teilte Volkswagen mit. Außer auf Wachstumsmärkte wie China kann der Konzern auf ein starkes Dienstwagengeschäft und eine große Marktmacht in den wirtschaftlich stabilen Ländern in Nordeuropa setzen. Auch an den deutschen Premiumherstellern BMW, Audi, Mercedes und Porsche geht die Absatzkrise bisher völlig vorbei.

mmq/Reuters/dpa

insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crocodil 13.07.2012
1. OPEL ist
doch ein sterbendes Produkt. Wer kauft sich denn heute noch so einen Wagen, wenn man nicht weiss, wie die Zukunft aussieht. Komischerweise lese ich nichts von Ford - ist ja auch eine amerikanische Marke - nur lfd.lfd OPEL. GM will systematisch seine Erzeugnisse auf den europäischen Markt etablieren (Chevrolet/Cadillac usw.), dabei spielen doch die Betroffenen keine Rolle mehr.
dunham 13.07.2012
2. Volkseigener Wagen?
Zitat von sysopREUTERSNach dem überstürzten Abgang von Karl-Friedrich Stracke braucht Opel einen neuen Chef. Laut einem Zeitungsbericht hat Strategievorstand Thomas Sedran gute Chancen. Der künftige Boss muss gegen einen schrumpfenden Absatz ankämpfen - während Konkurrent Volkswagen erneut Erfolge verkündet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,844174,00.html
Ja, der volkseigene Betrieb VW wird ja auch vorn und hinten gepudert. Von echtem Wettbewerb auf dem freien Markt verstehen die da nichts. Müssen sie ja auch nicht. Es gibt ja das VW-Gesetz und die privatstaatlichen Familien Piech und Porsche. Konkurrenz für Opel ist vielleicht Ford. Aber die haben ja wenigstens ein eigenes Konto während Opel am Seil unter Wasser gehalten wird.
lizenz 13.07.2012
3. GM - General Misunderstanding
GM sollte besser erstmal darüber nachdenken WAS für Autos sie produzieren anstatt WO sie das tun.
rennflosse 13.07.2012
4. Many Managers
Wieviele Chefs hat Opel in den letzten zwei Jahren gehabt? Ich bin mit dem Zählen nicht mehr nachgekommen. Forster, Reilly, Stracke, ... So kann das nichts werden.
nickys 13.07.2012
5. Adams Opel
Meine Rezepte für eine Genesung Opels: 1. Opel aus GM rauskaufen 2. Eine Design- und Qualitätsoffensive starten, die sich gewaschen hat. 3. Konzentration auf Premium- weniger auf Massenprodukte. So bekommt auch die Marke Opel wieder ein besseres Image, kann höhere Margen generieren und den Absatz steigern...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.