Prozesse wegen Schmerzmittelkrise Die große Abrechnung

Aggressive Werbung für hochgefährliche Produkte: Amerikas Pharmaindustrie flutete den Markt mit Schmerzmitteln - und trägt eine Mitschuld an der Opioid-Krise mit mehr als 400.000 Toten. Jetzt wird die Branche endlich härter rangenommen.
Oxycodon vom Pharmariesen Johnson & Johnson: Von den Anklägern wurde das Unternehmen als "Drogenboss" bezeichnet

Oxycodon vom Pharmariesen Johnson & Johnson: Von den Anklägern wurde das Unternehmen als "Drogenboss" bezeichnet

Foto: JOHN MOORE/ AFP
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schmerzmittel Oxycontin: Rund 400.000 Todesfälle

Schmerzmittel Oxycontin: Rund 400.000 Todesfälle

Foto: George Frey/ REUTERS
SPIEGEL ONLINE
Familienmitglieder und Freunde von verstorbenen Opioid-Opfern protestieren vor der Unternehmenszentrale von Purdue Pharma in Stamford, Connecticut

Familienmitglieder und Freunde von verstorbenen Opioid-Opfern protestieren vor der Unternehmenszentrale von Purdue Pharma in Stamford, Connecticut

Foto: Jessica Hill/ AP